Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Arbeitnehmerflügel der CDU hat von der künftigen Bundesregierung ein klares Bekenntnis zu Deutschland als Industriestandort gefordert.

12.11.2017 - 14:45:25

CDU-Arbeitnehmer: Vollzeit-Rückkehrrecht muss in Koalitionsvertrag. "Arbeitsplätze zu halten, ist auch ein moralisches Anliegen und darf nicht gegen den Umweltschutz ausgespielt werden", sagte der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die 20 Prozent Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe dürften nicht riskiert werden, weil dies "gute Arbeitsplätze sind, wo Tariflöhne gezahlt werden". Zu der Idee, ein festes Ausstiegsdatum für Kohle und den Verbrennungsmotor durch ein Treibhausgas-Budget zu ersetzen, sagte er: "Ob das akzeptabel ist, hängt davon ab, wie hoch dieses Budget ist und wie es dann abgeschmolzen wird."

Aus Sicht der CDA gehören in einen Koalitionsvertrag auch die Abschaffung der "sachgrundlosen Befristung" von Arbeitsverträgen und der Rechtsanspruch auf Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit. Laumann, der in Nordrhein-Westfalen Arbeitsminister ist, sagte: "Es ist falsch, immer nur mit dem Finger auf die freie Wirtschaft zu zeigen. Auch im öffentlichen Dienst hangeln sich viele Menschen von einem befristeten Arbeitsvertrag zum nächsten. Das muss sich ändern."

Flexibilität sei bislang immer nur aus Sicht des Arbeitgebers definiert worden. Doch auch für die Wünsche von Arbeitnehmern, die nach einer Familienpause von der Teilzeitbeschäftigung auf ihre Vollzeitstelle zurück wollten, müsse es Flexibilität geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Grand City Properties auf 'Hold'. Die Gewinndynamik der Immobiliengesellschaft lasse nach, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Positive Kursimpulse gebe es erst einmal nicht. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Grand City Properties von "Buy" auf "Hold" abgestuft mit einem Kursziel von 20 Euro. (Boerse, 21.11.2017 - 13:17) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 21.11.2017 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 21.11.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 21.11.2017 - 13:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy' FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Vorzugsaktien von Volkswagen nach der Anhebung der Unternehmensziele für 2020 auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. (Boerse, 21.11.2017 - 13:13) weiterlesen...

Devisen: Euro etwas schwächer - Türkische Lira auf Rekordtief. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung in einem ruhigen Umfeld 1,1725 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten zeitweise belastet worden. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag leicht nachgegeben. (Boerse, 21.11.2017 - 12:52) weiterlesen...

Fresenius will Patienten schneller durch die Kliniken bringen. Konzernchef Stephan Sturm trat zugleich am Montagabend Sorgen entgegen, er habe sich mit der milliardenschweren Übernahme des US-Konzerns Akorn verhoben, der Nachahmermedikamente wie intravenös zu verabreichende Arzneien herstellt. FRANKFURT - Der Medizinkonzern Fresenius will seine Krankenhäuser hierzulande effizienter machen und Patienten schneller durch die Kliniken bringen. (Boerse, 21.11.2017 - 12:51) weiterlesen...

Bundesratspräsident: Schwierige Dreierkoalitionen werden Normalfall. Beim Gewerkschaftstag des Beamtenbunds dbb sprach Berlins Regierender Bürgermeister am Dienstag von einer Zäsur. Bisher habe man sich bei der politischen Zusammenarbeit im Land meist auf Stabilität verlassen können. BERLIN - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung hat Bundesratspräsident Michael Müller (SPD) geraten, sich an schwierige politische Verhältnisse zu gewöhnen. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 12:44) weiterlesen...