Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hat das langfristige Rentenkonzept von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) scharf kritisiert.

29.12.2016 - 06:49:11

Gesamtmetall: SPD-Rentenkonzept ist Angriff auf Beitragszahler. "Rentenpolitik sollte einen fairen Ausgleich zwischen den Generationen schaffen und eine nachhaltige Finanzierung sicherstellen. Das Rentenkonzept von Frau Nahles erfüllt diese Voraussetzungen nicht, sondern ist ein fataler Rückfall in eine Rentenpolitik mit Angriffen auf die Beitrags- und die Steuerzahler", sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Sozialdemokratin Nahles will das Rentenniveau bis 2045 auf 46 Prozent halten. Der Beitragssatz soll in dieser Zeit nicht über 25 Prozent steigen. Der Koalitionspartner Union lehnt die Pläne ab. Dulger sagte, Nahles' Rechnung gehe angesichts von immer mehr Leistungsempfängern und immer weniger Beitragszahlern nicht auf. "Das können wir so nicht machen", fügte er hinzu.

Man dürfe "nicht immer noch mehr Beiträge von den aktiv Beschäftigten abrufen und an eine Rentnergeneration bezahlen, die die bestversorgte aller Zeiten" sei. Viel wichtiger sei es, das Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung anzupassen. "Wenn wir jetzt zügig das Renteneinstiegsalter 67 umsetzen, was die Bundesregierung bereits vor Jahren beschlossen hatte, dann gehen wir in die richtige Richtung", meinte Dulger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Trump warnt in erster UN-Rede Nordkorea und Iran. "Die Geißel unseres Planeten ist eine Gruppe von Schurkenstaaten", sagte Trump bei der am Dienstag eröffneten UN-Generaldebatte. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat den Iran in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert und Nordkorea im anhaltenden Atomkonflikt mit völliger Zerstörung gedroht. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 20:15) weiterlesen...

Verkleinerte Delegation Nordkoreas hört Trump aus erster Reihe zu. "Der Raketenmann ist auf einem selbstmörderischen Weg", sagte Trump unter anderem an die Adresse der Nordkoreaner und ihres Führers Kim Jong-Un. NEW YORK - Aus der ersten Reihe des Plenarsaals der UN-Vollversammlung hat eine deutlich verkleinerte nordkoreanische Delegation am Dienstag die erste Rede von US-Präsident Donald Trump bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen verfolgt. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:08) weiterlesen...

ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea. NEW YORK -US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea mit Raketen und Atomwaffen: ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:00) weiterlesen...

Trump wiederholt in erster UN-Rede 'America-First'-Bekenntnis. "Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen", sagte Trump am Dienstag bei der UN-Generaldebatte in New York. Genauso sollten es auch andere Staats- und Regierungschefs tun, fügte er hinzu. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nation seine Absicht wiederholt, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:57) weiterlesen...

Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren. DEN HAAG - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

Trump: Große Risiken bringen die Welt an einen Scheideweg. "Wir treffen uns hier in einer Zeit, immenser Versprechungen, aber auch riesiger Gefahren", sagte Trump bei seiner Rede bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Trump nannte die Risiken durch internationalen Terror, kriminelle Netzwerke und autoritäre Regime, die über Massenvernichtungswaffen verfügten. NEW YORK - Die Welt ist nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump an einem Scheideweg. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:37) weiterlesen...