Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Den Unternehmen in Deutschland fehlen 212 000 Arbeitskräfte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

30.11.2016 - 16:08:24

Lücke bei naturwissenschaftlichen Facharbeitern noch nie so groß. Damit habe die Lücke in diesem Bereich Ende Oktober den Höchststand seit Beginn der Berechnungen im Jahr 2011 erreicht, teilte der Arbeitgeberverband BDA am Mittwoch in Berlin mit. Allein im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl der fehlenden MINT-Arbeitskräfte um 9 Prozent. "Dabei hat die Zuwanderung von MINT-Kräften ein gutes Stück geholfen, die Lücken zu schließen", sagte der Geschäftsführer Bildung und Volkswirtschaft des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Michael Stahl. Insgesamt waren 2014 rund 434 500 zugewanderte MINT-Akademiker und 1,2 Millionen zugewanderte beruflich qualifizierte MINT-Kräfte erwerbstätig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stimmung in Chinas Industrie schlechter als erwartet. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) im herstellenden Gewerbe lag im April nur bei 51,2 Punkten, wie das Statistikamt am Sonntag in Peking berichtete. PEKING - Die Stimmung in den Chefetagen chinesischer Industriebetriebe ist schlechter als erwartet. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 14:12) weiterlesen...

Spanien will mit flottem Wachstum Jobverluste wettmachen. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy rechnet dafür mit einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 2,5 Prozent im Zeitraum 2017 bis 2020, wie aus dem am Freitag vom Kabinett verabschiedeten Programm zur Haushaltsstabilität hervorgeht. Damit könnten pro Jahr etwas 500 000 Jobs geschaffen werden und die Arbeitslosenquote von 27 Prozent im Jahr 2013 auf dann 11,2 Prozent sinken, hieß es bei der Vorlage des Plans, der an die Europäische Union in Brüssel geht. MADRID - Spanien will mit starkem Wachstum die während der schweren Wirtschaftskrise verlorenen Jobs bis 2020 wieder wettmachen. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 17:49) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate legt überraschend stark zu. Die Verbraucherpreise seien um 1,9 Prozent zum Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung in Luxemburg mit. Im März war die Rate noch auf 1,5 Prozent gefallen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf 1,8 Prozent gerechnet. LUXEMBURG - Die Inflationsrate im Euroraum ist im April überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 17:14) weiterlesen...

Teilzeitboom in Deutschland - Nicht immer freiwillig (Wirtschaft, 28.04.2017 - 16:34) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei um 0,1 Punkte auf 97,0 Punkte gestiegen, teilte die Universität am Freitag nach einer zweiten Erhebung mit. Nach einer ersten Schätzung war zunächst ein Anstieg auf 98,0 Punkte gemeldet worden. Volkswirte hatten eine Bestätigung erwartet. Im März hatte der Indexwert bei 96,9 Punkten gelegen. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im April kaum verändert. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 16:14) weiterlesen...

USA: Chicago-Einkaufsmanagerindex auf höchstem Stand seit Anfang 2015. Der entsprechende Index sei von 57,7 Punkten im Vormonat auf 58,3 Punkte gestiegen, teilte die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mit. Das ist der höchste Wert seit Anfang 2015. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang auf 56,2 Punkte gerechnet. CHICAGO - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im April deutlicher aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 15:53) weiterlesen...