Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Den Unternehmen in Deutschland fehlen 212 000 Arbeitskräfte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

30.11.2016 - 16:08:24

Lücke bei naturwissenschaftlichen Facharbeitern noch nie so groß. Damit habe die Lücke in diesem Bereich Ende Oktober den Höchststand seit Beginn der Berechnungen im Jahr 2011 erreicht, teilte der Arbeitgeberverband BDA am Mittwoch in Berlin mit. Allein im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl der fehlenden MINT-Arbeitskräfte um 9 Prozent. "Dabei hat die Zuwanderung von MINT-Kräften ein gutes Stück geholfen, die Lücken zu schließen", sagte der Geschäftsführer Bildung und Volkswirtschaft des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Michael Stahl. Insgesamt waren 2014 rund 434 500 zugewanderte MINT-Akademiker und 1,2 Millionen zugewanderte beruflich qualifizierte MINT-Kräfte erwerbstätig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex gesunken - weiter hohes Niveau. Der NAHB-Hausmarktindex sei von 69 auf 67 Zähler gesunken, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch mit. Volkswirte hatten mit 69 Punkten gerechnet. Der Wert für Dezember wurde von 70 auf 69 nach unten revidiert. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Januar von hohem Niveau aus etwas verschlechtert. (Boerse, 18.01.2017 - 16:13) weiterlesen...

US-Notenbank erreicht Inflationsziel. Nachdem bereits mehrere Notenbanker mit Blick auf den Arbeitsmarkt von Vollbeschäftigung gesprochen haben, wurde am Mittwoch auch ein Preisziel erreicht. Mit 2,1 Prozent stieg die Inflationsrate erstmals seit zweieinhalb Jahren in den Zielbereich der Federal Reserve. Weiteren Zinsanhebungen dürfte damit wenig im Weg stehen. WASHINGTON - Die amerikanische Notenbank Fed dürfte ihre wirtschaftlichen Ziele faktisch erreicht haben. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 15:47) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Die Gesamtproduktion legte um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu, wie die US-Notenbank am Mittwoch in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einem schwächeren Zuwachs um 0,6 Prozent gerechnet. Im Vormonat ergab sich allerdings nach revidierten Zahlen ein stärkerer Rückgang als bislang angenommen. Demnach lag das Minus bei 0,7 und nicht wie zuvor geschätzt bei 0,4 Prozent. WASHINGTON - Die Industrieproduktion in den USA ist im Dezember etwas stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 15:29) weiterlesen...

USA: Inflation steigt auf höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren. Wie das Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte, erhöhten sich die Verbraucherpreise im Dezember zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent. Das ist der stärkste Anstieg seit Juni 2014. Im November hatte die Inflationsrate 1,7 Prozent betragen. Bankvolkswirte hatten mit der aktuellen Entwicklung gerechnet. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau um 0,3 Prozent. WASHINGTON - Der Preisauftrieb in den USA nimmt weiter zu. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 14:50) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Deutschland: Höchste Inflation seit mehr als drei Jahren. Die Verbraucherpreise in Deutschland kletterten im Dezember um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das ist der stärkste Anstieg seit Juli 2013. Das Statistische Bundesamt bestätigte damit am Mittwoch eine erste Schätzung. Im Vergleich zum November legte die Inflation um 0,7 Prozent zu. WIESBADEN/LUXEMBURG - Höhere Energiepreise haben die Teuerung in Deutschland und im Euroraum Ende 2016 auf den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren getrieben. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 14:48) weiterlesen...

Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013 - Energie teurer. Die Verbraucherpreise kletterten im Dezember um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Juli 2013. Die Behörde bestätigte damit wie erwartet eine erste Schätzung. Im Vergleich zum November legte die Inflation um 0,7 Prozent zu. WIESBADEN - Steigende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland Ende 2016 auf den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren getrieben. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 11:36) weiterlesen...