Regierungen, Deutschland

BERLIN - Das geplante Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit ist gescheitert.

23.05.2017 - 17:58:24

Geplantes Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit gescheitert. "Das Kanzleramt hat mir mitgeteilt, dass eine Kabinettsbefassung nicht mehr vorgesehen ist", teilte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Dienstag in Berlin mit. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz beklagte einen Bruch der Koalitionsvereinbarung von Union und SPD und gab Bundeskanzlerin Angela Merkel die Schuld dafür.

"Verantwortung dafür trägt eindeutig die Vorsitzende der CDU, Angela Merkel, die ganz offensichtlich mit dieser Entscheidung zu einem Ende der ordnungsgemäßen Zusammenarbeit in der großen Koalition kommen will", sagte Schulz am Dienstag in Berlin. Der SPD-Chef warf dem Kanzleramt vor, sich zu einer Wahlkampfzentrale zu entwickeln.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier wies den Vorwurf zurück. Nahles habe einen Referentenentwurf vorgelegt, der über die Verabredungen im Koalitionsvertrag hinausgegangen sei, erklärte er. Deshalb habe die Ressortabstimmung dazu nicht abgeschlossen werden können. Weitere Gespräche mit den Sozialpartnern seien ergebnislos geblieben. "Ohne eine Verständigung über die Inhalte kann auch das Bundeskabinett nicht mit einem Gesetzentwurf befasst werden", betonte Altmaier.

Dem Gesetzentwurf der Ministerin zufolge sollten Beschäftigte, die zeitlich begrenzt ihre Arbeitszeit verringern möchten, danach zur ursprünglichen Arbeitszeit zurückkehren können. Während Nahles dies für Unternehmen ab 15 Beschäftigten vorsah, hätten Union und Arbeitgeber die Schwelle bei 200 Beschäftigten festlegen wollen. Das hätte mehr als drei Millionen Teilzeitbeschäftigte ausgeschlossen.

Schulz wertete das Scheitern des Projekts als schlechte Nachricht besonders für Frauen. Viele Menschen hätten Vertrauen in die Arbeit der großen Koalition gehabt, weil unabhängig von parteipolitischen Fragen der Koalitionsvertrag sehr zuverlässig abgearbeitet worden sei. Dies sei für die SPD manchmal nicht ganz einfach gewesen. "Wir haben zu unserer Verpflichtung gestanden", sagte Schulz. "Dass jetzt die Vorsitzende der CDU einen im Koalitionsvertrag vereinbarten Punkt in dieser Form ablehnt, hat sie persönlich zu verantworten."

Nahles warf den Arbeitgebern vor, Druck auf das Kanzleramt ausgeübt zu haben. Immer wenn bei den Gesprächen der vergangenen Wochen ein Schritt gemacht worden sei, habe die andere Seite noch einmal draufgesattelt. Ein "reines Placebo" mache sie aber nicht mit, sagte Nahles. Die SPD will nun im Wahlkampf für das Recht auf befristete Teilzeit werben.

Die Zahl der Beschäftigten in Teilzeit stieg innerhalb von 20 Jahren von 8,3 Millionen auf 15,3 Millionen im vergangenen Jahr. Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten ist seit 1996 von rund 25,9 Millionen auf 24 Millionen gesunken. Die Teilzeitquote, der relative Anteil der Personen in Teilzeitbeschäftigung an den Erwerbstätigen, stieg seit 1991 kontinuierlich von 17,9 Prozent auf 39 Prozent 2016 an. Laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nehmen vor allem Frauen verstärkt Teilzeit in Anspruch - mehrheitlich freiwillig, aber in vielen Fällen auch unfreiwillig.

Ein Sprecher des Arbeitgeberverbandes BDA betonte: "Flexibilität bei der Arbeitszeit ist nur mit, nicht gegen die Betriebe zu organisieren." Die Arbeitgeber fänden hier mit ihren Beschäftigten flexible und individuelle Lösungen.

DGB-Chef Reiner Hoffmann kritisierte: "Statt vor allem Millionen Frauen die Möglichkeit zu eröffnen, Familie und Beruf endlich sinnvoll zu verbinden, beharren die konservativen Kräfte auf Stillstand."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron: Großbritannien kann in reformierter EU wieder Platz finden. In dieser neu ausgerichteten Union könne das Vereinigte Königreich, wenn es wolle, in einigen Jahren seinen Platz finden, sagte Macron am Dienstag in Paris. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hofft nach der von ihm geforderten Reform der Europäischen Union auf eine Rückkehr Großbritanniens in die Gemeinschaft. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 18:21) weiterlesen...

Macron schlägt Berlin einen erneuerten Élyséevertrag vor. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat Deutschland eine enge Partnerschaft vorgeschlagen. Dazu könnte es einen neuen Élyséevertrag zum 55. Jahrestag am 22. Januar 2018 geben, sagte Macron am Dienstag in Paris bei einer europapolitischen Grundsatzrede. "Wir werden über alles reden", kündigte der Staatschef an. Er brachte dazu auf längere Sicht gemeinsame Regeln für Unternehmen ins Spiel. Der Élyséevertrag war am 22. Januar 1963 von dem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle geschlossen worden. Er begründet die deutsch-französische Freundschaft. Macron schlägt Berlin einen erneuerten Élyséevertrag vor (Wirtschaft, 26.09.2017 - 17:32) weiterlesen...

Macron will Mindestsatz für Unternehmensteuer in Europa. Bis zum nächste EU-Budget in 2020 sollten verpflichtende Unter- und Obergrenzen für die Körperschaftsteuersätze vorgelegt werden, sagte Macron am Dienstag in einer Grundsatzrede zur EU-Reform in Paris. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen einheitlichen Mindestsatz für die Unternehmensteuern in den Ländern der Europäischen Union gefordert. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 17:05) weiterlesen...

Macron fordert Haushaltsrevolution in Europa. Die Eurozone mit 19 Ländern solle ein eigenes Budget bekommen, forderte Macron am Dienstag vor Studenten in der Pariser Sorbonne-Universität. Man müsse auch darüber nachdenken, diesen Haushalt mit einer Steuer zu finanzieren. Er brachte dazu die Unternehmensteuer ins Spiel, die dazu in Europa aber angeglichen sein müsse. Bisher weichen die Unternehmensteuersätze in den EU-Staaten deutlich voneinander ab. PARIS - Ungeachtet von Einwänden aus Berlin treibt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Haushaltsrevolution in Europa voran. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 17:00) weiterlesen...

Trumps Republikanern droht neue Niederlage bei Gesundheitsreform. Für ihren jüngsten Gesetzentwurf, der die Krankenversorgung "Obamacare" abschaffen und durch ein neues System ersetzen soll, bekommen die Konservativen offensichtlich keine Mehrheit zusammen. Die republikanische Senatorin Susan Collins erklärte am Montagabend (Ortszeit), sie könne die Pläne nicht mittragen. Damit stieg die Zahl der republikanischen Abweichler auf drei. Es ist unklar, ob es so überhaupt zu einer Abstimmung kommen wird. Der Senator Lindsey Graham, einer der Autoren des Gesetzentwurfs, deutete aber an, daran festhalten zu wollen. WASHINGTON - Wegen zu großen Widerstands in den eigenen Reihen droht den Republikanern von US-Präsident Donald Trump bei ihrer Gesundheitsreform ein weiteres Debakel. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 15:43) weiterlesen...

Bericht: Moskau will Schröder als Chef des Aufsichtsrats bei Rosneft. Die russische Regierung habe eine entsprechende Richtlinie bestätigt, die den SPD-Politiker als Chef des einflussreichen Gremiums vorsieht, meldete die Agentur Interfax am Dienstag. Sie berief sich dabei auf einen Informanten, der mit der Richtlinie vertraut sein soll. MOSKAU - In der Debatte um Gerhard Schröders künftige Rolle im russischen Ölkonzern Rosneft erhärten sich Berichte, dass der Altkanzler den Vorsitz des Aufsichtsrats übernehmen soll. (Boerse, 26.09.2017 - 13:45) weiterlesen...