Internet, Software

BERLIN - Das Bundesamt für Verfassungsschutz befürchtet eine Zunahme von Cyber-Angriffen aus China und Russland.

04.07.2017 - 05:19:25

Presse: Verfassungschutz fürchtet mehr Cyber-Attacken aus Russland und China. "Russland und China wurden mehrfach als Angreifer erkannt", zitiert die "Bild"-Zeitung (Dienstag) aus dem neuen Verfassungsschutzbericht, der an diesem Dienstag in Berlin vorgestellt wird. Die Nachhaltigkeit und Zielauswahl der zuletzt entdeckten Angriffe zeige dabei "deutlich den Versuch, Politik und Bundesverwaltung strategisch auszuspionieren".

Besonders im Visier der Cyber-Spione stehen demnach das Auswärtige Amt, die deutschen Botschaften im Ausland sowie das Bundesfinanz- und das Bundeswirtschaftsministerium. Auch Kanzleramt und Bundeswehr seien zunehmend "im Fokus der Angreifer", zitiert die Zeitung aus dem ihr vorliegenden Bericht.

Der Verfassungsschutz warne zugleich vor einer möglichen Beeinflussung der Bundestagswahl durch gezielte russische Cyber-Attacken auf deutsche Parteien und Politiker. In der Folge müssten die Opfer der "Ausspähung vertraulicher E-Mails oder sonstiger sensibler Daten jederzeit damit rechnen, dass brisante oder kompromittierende Sachverhalte publik gemacht werden".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste gegen Macrons Arbeitsmarktreform flauen ab. Das waren allerdings deutlich weniger als Ende September, als nach Angaben der großen Gewerkschaft CGT noch mehrere Hunderttausend Menschen in Frankreich auf die Straße gegangen waren. PARIS - Zehntausende Menschen haben am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben erneut gegen die Arbeitsmarktreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron demonstriert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 22:23) weiterlesen...

EU-Gipfel fordert USA zu Vertragstreue bei Iran-Atomabkommen auf. Beim EU-Gipfel in Brüssel stellten sie sich am Donnerstagabend geschlossen hinter eine Anfang der Woche von den Außenministern beschlossene Erklärung. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU warnen die USA vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 22:10) weiterlesen...

Tusk: EU-Länder wollen neues Asylsystem bis Mitte 2018. Dies kündigte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstagabend nach ersten Gesprächen beim EU-Gipfel in Brüssel an. BRÜSSEL - Die EU-Staats- und Regierungschefs machen einen neuen Anlauf, bis Mitte 2018 das seit Jahren umstrittene Asylsystem in Europa neu aufzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 20:31) weiterlesen...

Gabriel: Trumps Außenpolitik ist 'Erfüllung der Wahlkampfpropaganda'. Vorrangiges Ziel von Trump sei es, "das zu zerstören, was unter seinem Vorgänger Obama mühevoll aufgebaut wurde: erst die Gesundheitsreform, dann das internationale Klimaabkommen und nun das Atomabkommen mit Iran", sagte der SPD-Politiker dem "Handelsblatt" (Freitag). BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel hat die Politik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 20:30) weiterlesen...

Bulgarien gegen Stopp der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei. "Das gesamte Verteidigungskonzept Bulgariens und der EU wird einstürzen, sollte dies beschlossen werden", sagte Regierungschef Boiko Borissow am Rande des EU-Gipfels in Brüssel am Donnerstag nach einem Bericht der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. Das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei dürfe nicht angetastet werden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan halte es strikt ein. "Die EU-Beitrittsgespräche dürfen nicht abgebrochen werden", sagte Borissow. BRÜSSEL/SOFIA - Bulgarien hat vor einem Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gewarnt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:58) weiterlesen...

Rutte drängt May zu Klarheit bei Brexit-Rechnung. "Ich habe sie angerufen und gesagt: "Hör mal, wir brauchen mehr Klarheit vor allem über die Rechnung"", sagte Rutte am Rande des EU-Gipfeltreffens in Brüssel. Nur so könne May erreichen, dass die übrigen EU-Länder den Fortschritt der Brexit-Verhandlungen etwas positiver bewerteten. BRÜSSEL - Der niederländische Regierungschef Mark Rutte hat die britische Premierministerin Thersa May zu einer Festlegung bei den finanziellen Folgen des Brexit gedrängt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:35) weiterlesen...