Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will heute über neue Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos informieren.

27.06.2017 - 06:16:06

Abgasskandal - Dobrindt informiert über CO2-Messungen bei Autos. Hintergrund ist eine vor einem Jahr angekündigte Untersuchung des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), die in Zusammenhang mit dem VW-Abgasskandal steht.

Sie war gestartet worden, nachdem 30 Dieselautos verschiedener Marken bei Messungen auffällig waren, bei denen es in erster Linie um den Stickoxid-Ausstoß (NOx) ging.

Der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) hängt auch mit dem Spritverbrauch zusammen. Er fließt zudem in die Berechnung der Kfz-Steuer ein.

Wegen überhöhter NOx-Werte hat das KBA bereits einen verpflichtenden Rückruf für 2,4 Millionen VW-Diesel angeordnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulz: Automanager haben Zukunft verpennt. Das Problem sei, dass «millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler, die Zukunft verpennt haben», sagte der SPD-Vorsitzende im ZDF-Sommerinterview. Wegen des kurzfristigen Effekts in ihren Bilanzen hätten sie nicht dort investiert, wo sie es hätten tun müssen. Nun gebe es in der Abgas-Affäre das Problem, dass die Dieselfahrer - also hauptsächlich Pendler, kleine Handwerker und Lieferanten - die Zeche zahlen sollen. Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat versucht, sich mit scharfen Attacken auf die deutschen Autobosse von Kanzlerin Angela Merkel abzugrenzen. (Politik, 13.08.2017 - 13:44) weiterlesen...

Diesel-Skandal in Autobranche - VW-Betriebsratschef Osterloh: Debatte über VW teils unfair. Er fordert mehr «Sachlichkeit». Doch auch der Autobranchen-Verband VDA und die Hersteller müssten dazulernen. Taugt die Dieselkrise als Wahlkampfthema? Der VW-Betriebsratschef lehnt das entschieden ab. (Wirtschaft, 13.08.2017 - 09:31) weiterlesen...

Osterloh: Debatte über VW teils unfair, aber auch Defizite bei Firmen. Kritik an Volkswagen sei völlig in Ordnung und auch berechtigt, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Aber zuletzt sei viel Polemik in die Diskussionen über VW gekommen, und das tue allen bei Volkswagen weh. Die Unternehmen der Branche könnten allerdings auch selbst mehr dafür tun, dass öffentliche Bild wieder zu verbessern. Osterloh bemängelte, dass VW manchen Politikern offenbar als Vehikel diene, sich gegenseitig mit neuen Forderungen zu übertrumpfen. Wolfsburg ? VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hat seine Kritik an der Nutzung der Dieselkrise als Wahlkampfthema bekräftigt. (Politik, 13.08.2017 - 07:48) weiterlesen...