Transport, Verkehr

BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat den Maut-Kompromiss mit der EU-Kommission gegen Kritik verteidigt.

02.12.2016 - 09:41:24

Dobrindt verteidigt Pkw-Maut. Mit der Pkw-Maut würden die Voraussetzungen für mehr Gerechtigkeit geschaffen. Dabei gelte der Grundsatz: "Wer nutzt, der zahlt", sagte Dobrindt am Freitag im Bundestag. Dabei werde kein Inländer mehr belastet. Dobrindt bekräftigte die Prognose, dass die Maut nach Abzug der Kosten zwei Milliarden Euro pro Wahlperiode einbringen solle, also 500 Millionen Euro im Jahr. Die EU-Kommission hatte nach langem Streit ihre Zustimmung zu einem geänderten Maut-Modell gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechien verabschiedet Schuldenbremse. Dafür stimmten am Dienstag 104 Abgeordnete der Mitte-Links-Regierung. Sie setzten sich damit über ein Nein des Senats, des Oberhauses des Parlaments, hinweg. Es gab 62 Gegenstimmen aus den Reihen der konservativen Opposition. Das Gesetz sieht vor, dass Regierung, Behörden und Gemeinden korrigierende Maßnahmen ergreifen müssen, wenn der öffentliche Schuldenstand über 55 Prozent des Bruttoinlandsprodukts hinausgeht. Der Wert lag Eurostat zufolge für Tschechien im Jahr 2015 bei 40,3 Prozent (EU-Schnitt: 85 Prozent). PRAG - Tschechien hat eine gesetzliche Schuldenbremse verabschiedet. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 19:16) weiterlesen...

SPD will Nachtragshaushalt blockieren. Weil es keine Verständigung mit CDU und CSU gebe, was mit den 6,2 Milliarden Euro Überschuss passieren soll, "wird in dieser Woche der Nachtragshaushalt nicht verabschiedet werden können", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. An diesem Mittwoch sollte sich nach ursprünglichen Plänen der Haushaltsausschuss damit befassen, an diesem Freitag dann der Bundestag endgültig abstimmen. BERLIN - Die SPD will wegen des Streits mit der Union über die Verwendung der Milliardenüberschüsse den Nachtragshaushalt für 2016 vorerst blockieren. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 18:28) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP 2: China wirbt für Freihandel - Trump-Berater: Peking in Pflicht. "Wir müssen Nein sagen zum Protektionismus", sagte er am Dienstag zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Wenige Tage vor der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump warnte Xi indirekt vor neuen Konflikten. DAVOS - Mit einem flammenden Plädoyer hat der chinesische Staats- und Regierungschef Xi Jinping für weltweiten Freihandel geworben. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 18:03) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Milchbauern: Kein Grund für Entwarnung - Sonderhilfen beantragt. "Es kann sehr schnell wieder einen Rückschlag geben", sagte der Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter, Hans Foldenauer, der Deutschen Presse-Agentur vor der Agrarmesse Grüne Woche, die am Freitag in Berlin beginnt. "Wir sind jetzt wieder in der Lage, unsere laufenden Rechnungen leichter zu bezahlen." Von einer Deckung der Kosten seien die Betriebe aber meilenweit entfernt. Für eine Sonderhilfe von Bund und EU meldeten sich unterdessen knapp ein Drittel der Milchbauern an. Für Höfe, die ihre Produktion stabil halten, stehen 116 Millionen Euro bereit. BERLIN - Die Milchbauern sehen trotz leicht anziehender Preise noch keinen Grund zur Entwarnung. (Boerse, 17.01.2017 - 17:34) weiterlesen...

EU-Kommission billigt spanischen Haushalt für 2017. Insgesamt entspreche das Budget aus Sicht der Kommission weitgehend dem Stabilitäts- und Wachstumspakt, erklärte die Brüsseler Behörde am Dienstag in einer offiziellen Stellungnahme. Die geforderten strukturellen Anstrengungen würden erreicht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission billigt den spanischen Haushaltsplan für 2017, obwohl das vereinbarte Defizitziel von 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nach jetzigem Stand wohl leicht verfehlt wird. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 17:34) weiterlesen...

DAVOS/Kerry: Europa muss Stärke in Einheit suchen. Mit Blick auf wachsenden Populismus und Abschottung warnte Kerry, die aktuellen Entwicklungen seien "sehr, sehr riskant". "Sie ermutigen Menschen, die Europa geteilt sehen wollen", sagte der Top-Diplomat am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Kerry nannte aber weder die Brexit-Entscheidung der Briten noch den künftigen US-Präsidenten Donald Trump beim Namen. DAVOS - Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat die Europäische Union zur Einheit aufgerufen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 17:22) weiterlesen...