Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel lehnt im Unionsstreit über die Flüchtlingspolitik die von der CSU geforderte Obergrenze weiter strikt ab.

16.07.2017 - 19:12:25

Merkel lehnt Obergrenze für Flüchtlinge weiter strikt ab. "Zur Obergrenze ist meine Haltung klar: Das heißt, ich werde sie nicht akzeptieren", sagte Merkel am Sonntag in Berlin im ARD-Sommerinterview. Mit einer Reduzierung der Flüchtlingszahlen, mit Steuerung und mit dem Kampf gegen Fluchtursachen könne etwas erreicht werden auch ohne eine solche Obergrenze für den Flüchtlingszuzug.

CSU-Chef Horst Seehofer fordert nach wie vor eine Obergrenze. Für das gemeinsame Wahlprogramm der Union hatten sich CDU und CSU zuletzt zusammengerauft. Die umstrittene Obergrenze ist dort nicht enthalten. Die CSU will sie jedoch in ihr ergänzendes eigenes Wahlprogramm schreiben. Dieser "Bayernplan" soll am 23. Juli vorgestellt werden. In der Vergangenheit hatte Seehofer gedroht, einen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze nicht zu unterschreiben.

Merkel sagte, CDU und CSU seien zwei unterschiedliche Parteien. "Deshalb hat es in jedem Regierungsprogramm immer auch einen bayerischen Plan (...), ein bayerisches Programm gegeben, in dem einige Punkte von denen der CDU differieren. Das gehört dazu."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kern: Nie im Leben kann die Türkei in die EU kommen. "Europa könnte rein ökonomisch nie im Leben den Beitritt der Türkei verdauen. Wie sollte das funktionieren?", sagte Kern der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Ein EU-Beitritt der Türkei ist für den österreichischen Bundeskanzler Christian Kern schon aus wirtschaftspolitischen Gründen ausgeschlossen. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 20:07) weiterlesen...

Paris und Rom ringen um Großwerft für Kreuzfahrtschiffe. Die neue französische Regierung des konservativen Premiers Edouard Philippe tritt dafür ein, den Anteil des italienischen Fincantieri-Konzerns auf 50 Prozent zu begrenzen. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire drohte am Mittwoch im Nachrichtensender Franceinfo damit, der französische Staat könnte beim Scheitern einer Kompromisslösung von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch machen. Das Unternehmen habe eine strategische Bedeutung. PARIS - Die Regierungen in Paris und Rom ringen um die Zukunft der Großwerft STX France, die für große Kreuzfahrtschiffe bekannt ist. (Boerse, 26.07.2017 - 19:08) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Daimler wächst und schweigt - Kartell-Thema überschattet Bilanz STUTTGART/BERLIN - Die Debatte um mutmaßlich illegale Absprachen mit anderen Herstellern überschattet eine starke Halbjahresbilanz beim Autobauer Daimler und Porsche über Jahre hinweg unzulässig über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt habe. (Boerse, 26.07.2017 - 17:40) weiterlesen...

Regierung erwartet Bewegung der Autobauer bei 'Diesel-Gipfel'. "Wir erwarten dort natürlich auch Aktion und Bewegung seitens der Industrie", sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Im allgemeinen Umfeld gehe es "natürlich um ein Ehrlichmachen". BERLIN - Die Bundesregierung setzt beim "Diesel-Gipfel" für einen geringeren Schadstoffausstoß von Fahrzeugen auf Zusagen der Autokonzerne. (Boerse, 26.07.2017 - 17:38) weiterlesen...

Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Fabriken. Trump hatte in einem am späten Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal" gesagt, Apple-Chef Tim Cook habe ihm "drei große Werke versprochen - groß, groß, groß". Der Präsident machte keine Angaben dazu, wann diese "wunderschönen" Fabriken gebaut werden könnten oder was sie herstellen sollen. Apple wollte am Mittwoch auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen nehmen. CUPERTINO - Apple will die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, der Konzern habe den Bau von drei große Fabriken in den USA zugesagt, nicht kommentieren. (Boerse, 26.07.2017 - 16:52) weiterlesen...

Kampf gegen Diktatur: Generalstreik lähmt Krisenland Venezuela. Der sozialistische Staatschef soll mit dem Ausstand an diesem Mittwoch und am Donnerstag gezwungen werden, die für Sonntag geplante Wahl von 545 Mitgliedern einer verfassungsgebenden Versammlung abzusagen. Die Opposition will die Wahl boykottieren, da die von Maduro geplante Zusammensetzung und der Wahlmodus den seit 1999 regierenden Sozialisten eine Mehrheit sichern wird - befürchtet wird der Umbau hin zu mehr Macht für Maduro. CARACAS - Mit einem 48-stündigen Generalstreik verschärft die Opposition im Krisenland Venezuela den Kampf gegen Präsident Nicolás Maduro. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 16:45) weiterlesen...