Regierungen, Spanien

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich offen gezeigt für die Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Weiterentwicklung der Euro-Zone.

20.06.2017 - 12:02:27

Merkel offen für Macrons Reformvorschläge für Euro-Zone. Sie könne sich eine Wirtschaftsregierung und ein gemeinsames Budget der Euro-Länder vorstellen, sagte Merkel am Dienstag auf dem Tag der deutschen Industrie - und ergänzte: "Man kann natürlich über einen gemeinsamen Finanzminister nachdenken, wenn die Rahmenbedingungen stimmen." Dann dürfe nicht an falscher Stelle vergemeinschaftet werden, sondern Risiken, Entscheidungsmöglichkeiten und Haftungen müssten immer in einer Hand gelassen werden.

"Man kann sehr wohl über ein Euro-Budget nachdenken, wenn klar ist, dass man damit auch wirklich Strukturen stärkt", sagte Merkel in Berlin weiter. "Wir sollten nicht sagen, was nicht geht, sondern einfach überlegen, was sinnvoll geht."

Macron hatte unter anderem vorgeschlagen, dass die Euro-Zone ein eigenes Parlament erhält, einen eigenen Finanzminister sowie ein eigenes Budget. Vor dem EU-Gipfel Ende dieser Woche hatten Merkel und Macron ihre Positionen jüngst abgestimmt.

Auch der deutsche Industrieverband BDI plädiert für einen Euro-Finanzminister. Notwendig seien Disziplin bei Reformen und in der Haushaltspolitik, stärkere europäische Institutionen und neue Instrumente, um die Währungsunion wetterfest zu machen, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf. "Dazu können auch ein eigener Haushalt für die Euro-Zone, ein Euro-Finanzminister und ein Europäischer Währungsfonds zählen, wenn diese Schritte richtig gestaltet werden." Schieflagen könnten so früh bekämpft und die Wahrscheinlichkeit echter Krisen weiter reduziert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel: Kein Grund für Warnung vor Spanien-Reisen. "Wir sind ganz sicher, dass Spanien nach wie vor ein Reiseland ist, bei dem wir keinerlei Warnungen aussprechen müssen", sagte er am Freitagabend bei einem Besuch in Barcelona. BARCELONA - Auch nach dem Terroranschlag in Barcelona hält Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) Spanien für ein sicheres Reiseland. (Boerse, 18.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

Parlament in Venezuela offiziell entmachtet. Es hat damit keine Entscheidungsgewalt mehr. Die neue Verfassungsgebende Versammlung nahm am Freitag ein Dekret an, mit dem das Gremium die Aufgaben der Nationalversammlung übernimmt. Aus Sicht der Opposition gleicht das Vorgehen endgültig einem Staatsstreich. CARACAS - Das von der Opposition dominierte Parlament in Venezuela ist offiziell entmachtet worden. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 19:56) weiterlesen...

'Tagesspiegel': Nächste Brexit-Runde erst im Dezember. Mit dieser Zeitperspektive rechneten die Brüsseler Unterhändler angesichts des schleppenden Verlaufs der Gespräche, berichtete die Berliner Zeitung (Freitag) unter Berufung auf EU-Verhandlungskreise. In der zweiten Phase soll es um die Handelsbeziehungen der dann 27 verbleibenden EU-Mitgliedstaaten zu Großbritannien gehen. BERLIN/BRÜSSEL - Die zweite Phase der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über einen Austritt aus der Staatengemeinschaft ("Brexit") dürfte nach Informationen des "Tagesspiegels" frühestens im Dezember beginnen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

China will Auslandsinvestitionen beschränken. Aufkäufe in den Bereichen Hotelerie, Immobilien und Unterhaltung sowie von Sportclubs würden Beschränkungen auferlegt, heißt es in einer staatlichen Mitteilung vom Freitag. PEKING - Die chinesische Führung will heimische Unternehmen bei Investitionen im Ausland stärker an die Kandare nehmen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 14:36) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. BERLIN - 80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen im Internet erkennen lassen. (Boerse, 18.08.2017 - 13:52) weiterlesen...

Games-Verbände fordern Entwicklungsförderung. Damit solle Deutschland als Entwicklungsstandort wieder international konkurrenzfähig gemacht werden, hieß es. Als positive Beispiele verwiesen die Verbände auf Frankreich, England und Kanada. Dort habe eine systematische Förderung unmittelbar zu mehr Studio-Gründungen, mehr angestellten Fachkräften und zusätzlichen Steuereinnahmen geführt. Auch die Anzahl der dort produzierten Spieletitel sei gestiegen. BERLIN - Die Verbände Game und BIU haben in einer gemeinsamen Erklärung am Freitag die Einführung einer Entwicklungsförderung für Computer- und Videospiele in Deutschland gefordert. (Boerse, 18.08.2017 - 12:45) weiterlesen...