Regierungen, Spanien

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die verbleibenden EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, während der Brexit-Verhandlungen immer gemeinsam zu agieren.

19.06.2017 - 14:43:26

Merkel zum Brexit: Wir werden unsere Interessen klar formulieren. "Wir 27 werden unsere Interessen sehr klar und hoffentlich auch gemeinsam formulieren", sagte Merkel am Montag in Berlin nach einem Gespräch mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis. Ihr liege vor allem daran, dass die 27 Mitglieder auf der Basis der gemeinsamen Leitlinien "einheitlich vorgehen und wir sehr aufmerksam auf die Wünsche und Vorstellungen Großbritanniens horchen". Es sei aber am ersten Tag der Verhandlungen über das Ausscheiden Großbritanniens noch zu früh, um schon über den Ausgang zu spekulieren.

Iohannis sagte, alles deute darauf hin, dass das gemeinsame Handeln der Mitgliedstaaten der Europäischen Union nicht nur ein Lippenbekenntnis sei, sondern "dass sie das auch tun".

Zu den aktuellen innenpolitischen Spannungen in Rumänien wollte sich Merkel nicht direkt äußern. Sie sagte lediglich, Rumänien habe seit seinem EU-Beitritt 2007 erhebliche Reformschritte gemacht, auch in puncto Rechtsstaatlichkeit und beim Kampf gegen Korruption. Im Gespräch mit Iohannis habe sie deutlich gemacht, "dass eventuelle Aufweichungen des bisher Erreichten dazu führen würden, dass wir auch Fortschritte in anderen Fragen infrage stellen müssten".

Rumäniens Regierungsparteien hatten am Sonntag gegen die eigene Regierung einen Misstrauensantrag im Parlament eingebracht. Hintergrund ist unter anderem die Weigerung von Ministerpräsident Sorin Grindeanu, das Korruptionsstrafrecht zu lockern.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

EU-Kommission schlägt private europäische Altersvorsorge vor. "Es wird den Wettbewerb beleben, da mehr Anbieter es auch außerhalb ihres Heimatmarkts vertreiben können", sagte Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis am Donnerstag in Brüssel. Das europäische Vorsorgeprodukt "Pepp" (Pan European Pension Product), ein EU-Rechtsrahmen für Sparpläne, werde bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen, nicht ersetzen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat eine europaweite private Altersvorsorge vorgeschlagen. (Boerse, 29.06.2017 - 14:06) weiterlesen...

WDH/Studie: Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig (Es muss heißen Niklas Höhne rpt Höhne.) (Wirtschaft, 29.06.2017 - 13:06) weiterlesen...

Städten reicht Ankündigung zur Nachrüstung von älteren Dieseln nicht. Es sei zu klären, ob damit die gesetzlichen Vorgaben zur Luftreinhaltung rasch erfüllt werden können, sagte der Vorsitzende des Bayerischen Städtetages, Ulrich Maly (SPD), am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Die Ankündigung der Autohersteller BMW und Audi zur Nachrüstung schadstoffintensiver Dieselwagen reicht den bayerischen Städten noch nicht aus. (Boerse, 29.06.2017 - 12:47) weiterlesen...

Studie: Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig. Notwendig seien bis 2035 alljährlich rund 700 Milliarden Dollar, um die Klimaerwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Zu diesem Schluss kommt der am Donnerstag publizierte neue Klima- und Energiemonitor der Allianz-Versicherung und der zwei Nichtregierungsorganisationen Germanwatch und New Climate Institute. MÜNCHEN - Die G20-Nationen müssten ihre Investitionen in erneuerbare Energien einer aktuellen Studie zufolge fast verdoppeln, um den Klimawandel zu begrenzen. (Boerse, 29.06.2017 - 12:46) weiterlesen...

Merkel sucht Einigkeit mit europäischen G20-Partnern. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zur Einstimmung auf das G20-Treffen am 7. und 8. Juli in Hamburg mit europäischen Gipfelteilnehmern getroffen. Acht Tage vor der mit Spannung erwarteten Runde der führenden Wirtschaftsmächte wollte Merkel die europäischen G20-Teilnehmer am Donnerstag persönlich über ihre Schwerpunktthemen informieren. Dabei dürfte es auch um eine einheitliche Haltung gegenüber der Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump gehen. Merkel sucht Einigkeit mit europäischen G20-Partnern (Wirtschaft, 29.06.2017 - 12:33) weiterlesen...

'Dissens ist offenkundig' - Merkel prangert Trump vor G20-Gipfel an. "Die Zeit drängt, wir müssen unsere Weltordnung zukunftsfähig machen", sagte Merkel am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag. Sie erhoffe sich vom Gipfel ein "Signal der Entschlossenheit". SPD und Opposition verlangten von Merkel in einer teils vom Wahlkampf geprägten Debatte klare Kante gegen den Kurs von Trump und nicht nur Lippenbekenntnisse. BERLIN - Trotz der Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump hat Kanzlerin Angela Merkel kurz vor dem G20-Gipfel in Hamburg zur Einigkeit im Kampf gegen die Probleme der Welt aufgerufen. (Wirtschaft, 29.06.2017 - 12:32) weiterlesen...