Regierungen, Nahost

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet eine weitere Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf den Baustellen für die Fußball-WM in Katar 2022.

15.09.2017 - 13:21:25

Merkel erwartet weitere Verbesserungen für Gastarbeiter in Katar. "Wir wollen, dass die Gastarbeiter besser behandelt werden", sagte Merkel am Freitag nach einem Treffen mit Katars Emir Tamim bin Hamad Al Thani in Berlin.

Die WM-Stadien in dem kleinen, aber extrem reichen Wüstenstaat Katar werden mit Hilfe tausender Gastarbeiter aus Ländern wie Bangladesch, Indien oder Nepal gebaut. Die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen werden von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert. Amnesty International hatte Ende vergangenen Jahres auch eine eingeleitete Arbeitsrechtsreform für nicht ausreichend erachtet.

Merkel hatte sich schon Anfang September im Fernsehduell mit ihrem Herausforderer bei der Bundestagswahl, SPD-Chef Martin Schulz, kritisch zur Ausrichtung der Weltmeisterschaft durch das Golfemirat geäußert. Auf die Frage, ob sie die Entscheidung für Katar gut finde, sagte sie: "Nicht so besonders gut." Die WM soll nicht wie üblich im Sommer, sondern im November und Dezember 2022 stattfinden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Intendant Stefan Raue ist für Kostenausgleich beim Rundfunkbeitrag. "Der Beitrag ist seit 2009 nicht erhöht worden, 2015 gab es eine Absenkung", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue plädiert für eine moderate Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die steigende Kosten ausgleicht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:56) weiterlesen...

EU schnürt Haushalt 2018 - Weniger Geld für die Türkei eingeplant. Mit 144,7 Milliarden Euro sollen nächstes Jahr rund zehn Milliarden mehr ausgezahlt werden als in diesem. Die EU-Kommission, die Bundesregierung sowie Christdemokraten und SPD im Europaparlament lobten den Kompromiss, der in der Nacht zum Samstag nach 16 Stunden Verhandlungsmarathon zustande gekommen war. BRÜSSEL - Mehr Geld für Wachstum und Beschäftigung, weniger Hilfen für die Türkei: Der EU-Haushalt für 2018 steht. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:48) weiterlesen...

Tag der Entscheidung: Deutschland hofft auf weitere EU-Behörde. In einer geheimen Wahl werden Vertreter der EU-Staaten darüber abstimmen, wohin die Standorte der derzeit in London beheimateten Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Im Rennen sind auch Bonn als Sitz der EMA und Frankfurt am Main für die EBA. BRÜSSEL - In Brüssel entscheidet sich an diesem Montag, ob Deutschland im Zuge des Brexits Sitz einer weiteren EU-Behörde wird. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:36) weiterlesen...

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund. Das berichtet die "Wirtschaftswoche". Dadurch gebe es "Schwachstellen im internationalen Kampf gegen Steuerhinterzieher", sagte Achim Pross, bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Leiter der Abteilung "Internationale Zusammenarbeit und Steuerverwaltung" der Zeitung. BERLIN - Die USA beteiligen sich nach Angaben der OECD und des Bundesfinanzministeriums nicht im zugesagten Umfang am internationalen Austausch von Steuerdaten. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

Otto-Chef Birken warnt Managerkollegen: Dürfen uns nicht davonstehlen. Er warnte zugleich vor einer Erosion wirtschaftlicher Freiheiten. "Das Vertrauen breiter Bevölkerungsschichten in die Wirtschaft und unser freiheitliches Wirtschaftssystem schwindet in beachtlichem Maße", sagte Birken. HAMBURG - Alexander Birken, Chef des Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group, hat seine Managerkollegen zu verantwortlichem Handeln aufgerufen. (Boerse, 19.11.2017 - 14:23) weiterlesen...

Italienische Regionalbank erzielt Einigung über Kapitalerhöhung. ROM - Die angeschlagene italienische Regionalbank Banca Carige hat sich nach eigenen Angaben mit ihren wichtigsten Anteilseignern nun doch auf eine Kapitalerhöhung geeinigt. Die Bank teilte am späten Freitagabend mit, dass sie über die Ausgabe neuer Aktien 500 Millionen Euro von ihren Aktionären sowie weitere 60 Millionen Euro von ihren Anleihehaltern einnehmen wolle. Die neuen Aktien werden vom kommenden Mittwoch an bis zum 6. Dezember angeboten. Ein internationales Bankenkonsortium, das Credit Suisse , Deutsche Bank und Barclays Bank einschließt, habe sich verpflichtet, die bis dahin nicht veräußerten neuen Aktien zu kaufen. Italienische Regionalbank erzielt Einigung über Kapitalerhöhung (Boerse, 19.11.2017 - 14:21) weiterlesen...