Spanien, Italien

BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble setzt mit dem neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf einen neuen Schub zur Reform der Euro-Zone.

23.06.2017 - 15:00:25

Schäuble hofft mit Macron auf Reformschub in Euro-Zone. "Ich hoffe, dass der Schwung, den der neu gewählte französische Präsident auch in die europäische Politik - auch atmosphärisch - bringt, dazu beiträgt, dass wie heute bessere Chancen haben als in früheren Jahren, die notwendigen strukturellen Veränderungen - auch durch gewisse Vertragsänderungen - zu erreichen", sagte Schäuble am Freitag in Berlin vor Familienunternehmern. Die Europäische Währungsunion könne nicht mehr in einem so starken Maße von der Geldpolitik zusammengehalten werden, sagte der CDU-Politiker weiter.

Schäuble bekräftigte, dass ihm eine moderatere Geldpolitik lieber wäre - was aber keine Kritik an der Europäischen Zentralbank (EZB) sei. Ursache seien vielmehr die Strukturprobleme in der Währungsunion. Für Deutschland sei die EZB-Politik des billigen Geldes "ein bisschen zu locker", für andere Volkswirtschaften immer noch ambitioniert. Dieser Zielkonflikt könne nur gelöst werden, indem in der Euro-Zone bessere Strukturen geschaffen werden. Eine gemeinsame Geldpolitik erfordere eigentlich auch eine gemeinsame Wirtschaftspolitik. Aber solange es dafür nicht die Institutionen und die Regeln gebe, müssten Vereinbarungen eingehalten werden, sagte Schäuble. Dies sei der einzige Weg, wie mehr Verlässlichkeit der Euro-Zone erreicht werde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1718 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1718 (Montag: 1,1781) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8534 (0,8488) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 21.11.2017 - 16:13) weiterlesen...

Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht. Wie das Essener Unternehmen am Dienstag berichtete, sicherte sich Hochtief Kredite in Höhe von rund 15 Milliarden Euro für die Finanzierung einer möglichen Übernahme. ESSEN - Im Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis rüstet sich der Baukonzern Hochtief für eine milliardenschwere Übernahmeschlacht. (Boerse, 21.11.2017 - 14:02) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Gewinne nach verhaltenem Start. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 0,45 Prozent auf 5364,28 Punkte, und der Londoner FTSE 100 legte um 0,21 Prozent auf 7404,78 Zähler zu. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Dienstag nach einem schwerfälligen Start moderate Kursgewinne verzeichnet. (Boerse, 21.11.2017 - 12:00) weiterlesen...

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch die von Frankfurt am Main für den Standort der Bankenaufsicht EBA durch, wie Diplomaten am Montagabend nach der ersten Runde einer geheimen Wahl berichteten. BRÜSSEL - Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. (Boerse, 20.11.2017 - 20:21) weiterlesen...

Amsterdam macht Rennen um EU-Arzneimittelagentur - Bonn chancenlos. Die deutsche Bewerbung um den Standort schied am Montag bereits in der ersten Runde einer geheimen EU-Abstimmung in Brüssel chancenlos aus. In einer Stichwahl kam es schließlich zu einem Unentschieden zwischen Mailand und Amsterdam. Die Entscheidung fiel daraufhin per Losverfahren für die niederländische Hauptstadt. BRÜSSEL - Die frühere Bundeshauptstadt Bonn hat sich im Rennen um den künftigen Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) nicht durchsetzen können. (Boerse, 20.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

EU-Arzneimittelagentur zieht nach Amsterdam - Bonn chancenlos. Die niederländische Bewerbung um den Standort setzte sich am Montag in einem EU-internen Abstimmungsverfahren gegen die italienische Bewerberstadt Mailand durch. Die Entscheidung fiel nach einem Unentschieden in der Stichwahl per Los. Die deutsche Kandidatur Bonn schied chancenlos bereits in der ersten Wahlrunde aus. BRÜSSEL - Die wegen des Brexits aus London wegziehende EU-Arzneimittelagentur (EMA) wird nach Amsterdam umziehen. (Boerse, 20.11.2017 - 18:33) weiterlesen...