Regierungen, Türkei

BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat geplante wirtschaftliche Unterstützung für die Türkei wegen der Verhaftung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel infrage gestellt.

11.04.2017 - 19:10:25

Schäuble: Wegen Yücel-Verhaftung Wirtschaftshilfe für Türkei fraglich. "Wir waren gut unterwegs, doch dann kam diese Verhaftung", sagte der CDU-Politiker am Dienstag in einem "Spiegel"-Gespräch.

Schäuble bekräftigte grundsätzlich die Bereitschaft der Bundesregierung, der Türkei bei der Überwindung ihrer wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu helfen. Vor der Verhaftung des Journalisten habe er darüber Gespräche mit dem Vizeregierungschef und "Überfinanzminister" Mehmet Simsek geführt.

Die Festnahme des "Welt"-Korrespondenten Yücel wegen des Vorwurfs der Terrorunterstützung und Volksverhetzung hat zu einer schweren Belastung der deutsch-türkischen Beziehungen geführt.

Wenige Tage vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei äußerte sich Schäuble besorgt über die Entwicklung in dem Land. Auf die Frage, ob das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem zu einer Ein-Mann-Herrschaft oder Diktatur führen könne, sagte er: "So kann man den Verfassungsentwurf lesen." Für das Referendum am 16. April (Ostersonntag) rechne er mit einem "knappen Ausgang". Wie die Abstimmung ausgehe, könne man nicht sagen. Es gebe aber auch Leute in der Türkei, die sagten: "Am Ende wird die Türkei Erdogan auch überleben."

Das Gespräch Schäubles mit "Spiegel"-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und Auslandsressortchefin Britta Sandberg wurde live im Internet gezeigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltweit Millionen junge Arbeitslose - Drang zur Migration riesig. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, etwa so hoch wie im vergangenen Jahr, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf mitteilte. Am höchsten sei die Quote in arabischen Ländern mit 30 Prozent. Bis 2030 drängten zusätzlich 25,6 Millionen Menschen zwischen 15 und 29 auf den Arbeitsmarkt - und das fast ausschließlich in Afrika. Wenn die heimischen Arbeitsmärkte keine Chancen böten, versuchten es viele im Ausland. GENF - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 23:02) weiterlesen...

Kreise: Kartellwächter wollen Time-Warner-Kauf durch AT&T mit Klage verhindern. Das US-Justizministerium werde wegen kartellrechtlicher Bedenken Klage einreichen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Zuvor hatte die Behörde eine "bedeutende kartellrechtliche Bekanntmachung" angekündigt, ohne ins Detail zu gehen. NEW YORK - Die milliardenschwere Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner durch den Mobilfunkriesen AT&T droht Kreisen zufolge in heftige Turbulenzen zu geraten. (Boerse, 20.11.2017 - 21:47) weiterlesen...

'Glücklich und stolz': Macron begrüßt EU-Beschluss für Paris. "Glücklich und stolz für unser Land", teilte der Staatschef am Montagabend via Twitter mit. Es handele sich um die "Anerkennung der Attraktivität und des europäischen Engagements Frankreichs". Die EU hatte zuvor entschieden, dass die europäischen Bankenaufsichtsbehörde wegen des Brexits von London aus in die französische Hauptstadt umziehen wird. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den EU-Beschluss für Paris als neuen Standort der europäischen Bankenaufsicht euphorisch begrüßt. (Boerse, 20.11.2017 - 20:27) weiterlesen...

Landesregierung bedauert Entscheidung zur EU-Bankenaufsicht. "Die Bundesregierung hat mit Frankfurt eine sehr gute Bewerbung abgegeben, die wir gern und nach Kräften unterstützt haben. Nun gratulieren wir Paris, das den Zuschlag erhalten hat. Der Finanzplatz Frankfurt wird auch ohne EBA nach dem Brexit der bedeutendste Finanzplatz auf dem europäischen Kontinent sein", sagten die beiden Politiker laut einer Mitteilung der hessischen Landesregierung in Wiesbaden am Montagabend. BRÜSSEL/WIESBADEN - Mit Bedauern haben Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) auf die Entscheidung gegen Frankfurt als neuen Sitz der EU-Bankenaufsicht EBA reagiert. (Boerse, 20.11.2017 - 20:26) weiterlesen...

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch die von Frankfurt am Main für den Standort der Bankenaufsicht EBA durch, wie Diplomaten am Montagabend nach der ersten Runde einer geheimen Wahl berichteten. BRÜSSEL - Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. (Boerse, 20.11.2017 - 20:21) weiterlesen...

KORREKTUR: Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden (Im 1. (Boerse, 20.11.2017 - 20:05) weiterlesen...