Regierungen, USA

BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein neuer US-Amtskollege Steven Mnuchin wollen die internationale Kooperation ungeachtet aller Differenzen vorantreiben.

16.03.2017 - 18:41:24

Schäuble und US-Finanzminister Mnuchin setzen auf Zusammenarbeit. Es sei klar vereinbart worden, zusammenzuarbeiten und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, sagte Schäuble am Donnerstagabend in Berlin nach einem ersten Treffen mit Mnuchin. "Wir haben eine gute Basis gefunden, ganz offen miteinander zu reden." Natürlich seien noch nicht alle Fragen gelöst worden.

Der US-Minister sprach von einem sehr produktiven Treffen mit einem breiten Themenspektrum. Beide Länder wollten sich für einen ausgewogeneren Handel zwischen beiden Volkswirtschaften einsetzen. "Das ist unser Schwerpunkt", sagte Mnuchin. "Wir wollen keinen Handelskrieg." Ungleichgewichte müssten aber beseitigt werden. Oberstes Ziel sei Wirtschaftswachstum. US-Präsident Donald Trump glaube an den freien Handel: "Er muss aber auch fair sein." Abkommen müssten auf Wechselseitigkeit beruhen.

Wichtig sei generell auch, dass die Länder weltweit nicht ihre Währungen manipulieren, sagte Mnuchin. Das sei auch wichtig für das Wirtschaftswachstum. Ein starker Dollar sei langfristig gesehen etwas Gutes und gut für das Vertrauen in die US-Wirtschaft. Zum Euro-Wechselkurs wollte er sich nicht äußern.

Zur künftigen Unternehmensbesteuerung in den USA machte Mnuchin keine näheren Angaben. Diskutiert werde auch eine "Grenzausgleichssteuer", die die Handelspartner hart treffen würde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Italiens Staatsverschuldung beunruhigt EU-Haushaltsprüfer. "Der Schulden werden leicht zurückgehen, aber die Lage gibt weiter Anlass zur Sorge", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel zu den italienischen Budgetplänen für 2018. Die Regierung in Rom sei deswegen über eine weitere Überprüfung im kommenden Frühjahr informiert worden. BRÜSSEL - Die anhaltend hohe Staatsverschuldung Italiens beunruhigt die Haushaltsprüfer der EU-Kommission. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:44) weiterlesen...

Schulz: 'SPD ist sich Verantwortung vollständig bewusst'. "Die SPD ist sich vollständig ihrer Verantwortung in der momentan schwierigen Lage bewusst", sagte Schulz der Deutschen Presse-Agentur vor seinem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an diesem Donnerstag. BERLIN - Für die SPD steht nach den Worten ihres Vorsitzenden Martin Schulz in der verfahrenen Lage nach dem Jamaika-Scheitern das Wohl des Landes vor Parteiinteressen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:42) weiterlesen...

Paris: Instabilität Deutschlands nicht im Interesse Frankreichs. "Eine jegliche Fragilität Deutschlands könnte ein harter Schlag für unsere europäischen Pläne und auch für Frankreich sein", sagte der französische Regierungssprecher Christophe Castaner am Mittwoch in Paris. Frankreich könne in keiner Weise Interesse an einer Destabilisierung des europäischen Partners haben. PARIS - Frankreich setzt auf eine Lösung der politischen Krise in Deutschland. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:41) weiterlesen...

Lindner schließt erneute Verhandlungen über Jamaika aus. "Eine Wiederaufnahme der Gespräche schließe ich aus", sagte Lindner am Mittwoch "Spiegel Online". Er fügte hinzu: "Die Gespräche zu einer Jamaika-Konstellation haben wir aufgrund widersprüchlicher Inhalte beendet. Danach haben die Grünen mit Verschwörungstheorien und Anfeindungen bestätigt, dass es nie das notwendige Vertrauensverhältnis gab. BERLIN - FDP-Chef Christian Lindner ist Darstellungen entgegengetreten, dass erneute Verhandlungen über ein Jamaika-Bündnis nicht ausgeschlossen sind. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:30) weiterlesen...

Griechenland hofft auf bessere Haushaltszahlen als vorgegeben. ATHEN - Griechenland hofft dank einer anziehenden Wirtschaft und sinkender Arbeitslosigkeit auf bessere Haushaltszahlen als von den internationalen Geldgebern gefordert. Die Regierung in Athen rechnet für 2018 mit einem sogenannten Primärüberschuss ohne die Kosten für Schuldendienst von 3,8 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das geht aus dem im Parlament eingebrachten Etatentwurf für 2018 hervor, über den nach Angaben des Parlamentspräsidiums vom Mittwoch am 22. Dezember abgestimmt werden soll. Griechenland hofft auf bessere Haushaltszahlen als vorgegeben (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:18) weiterlesen...

Moody's: Jamaika-Aus keine Gefahr für Deutschlands Topbewertung. Auch bei Neuwahlen oder einer möglichen Minderheitsregierung bleibe die Kreditwürdigkeit unverändert robust, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung. Ein längerer politischer Stillstand in der größten europäischen Volkswirtschaft konnte allerdings negative Folgen für die Reformbemühungen in der Europäischen Union haben. LONDON - Die US-Ratingagentur Moody's sieht wegen der gescheiterten Jamaika-Verhandlungen und der schwierigen Regierungsbildung vorerst keine Gefahr für die Topbewertung der deutschen Kreditwürdigkeit. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:18) weiterlesen...