Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge ab 2018 mit deutlichen Mehreinnahmen bei der Kfz-Steuer.

24.01.2017 - 20:44:24

'Handelsblatt': Schäuble plant mit höheren Kfz-Steuereinnahmen nach der Wahl. CDU und CSU hatten zuvor angekündigt, nach der Bundestagswahl werde es keine höheren Steuern geben. Bis 2022 sollen die Einnahmen insgesamt um 1,1 Milliarden Euro steigen, berichtete die Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf Berechnungen des Bundesfinanzministeriums.

Den Gesetzentwurf will das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschließen. Die Berechnung findet sich aber nicht in der Kabinettsvorlage. Zur Begründung hieß es im Finanzministerium, die Einnahmen ließen sich nicht verlässlich bestimmen. Im Gesetzentwurf von Mitte Januar für die Ressortabstimmung war die Übersicht mit den Zahlen allerdings noch enthalten.

Auslöser für die Extra-Belastung der Autofahrer ist die neue Berechnung der Abgasausstöße bei Neufahrzeugen. Sie werden entsprechend einer EU-Neuregelung realitätsnaher gestaltet, so dass die Hersteller künftig höhere Abgaswerte angeben müssen. Da sich die Kfz-Steuer auch nach dem CO2-Ausstoß bemisst, steigt die Steuerlast entsprechend. Von der Umstellung im September 2018 bis 2022 rechnet Schäuble mit steigenden Mehreinnahmen pro Jahr von zunächst zehn Millionen auf 435 Millionen. Die Einnahmen steigen, je mehr Fahrzeuge neu zugelassen werden. Allein 2016 waren es 3,35 Millionen Fahrzeuge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesanwaltschaft klagt mutmaßlichen Schweizer Spion an. Die Karlsruher Behörde wirft dem 54-Jährigen geheimdienstliche Agententätigkeit vor, wie sie am Mittwoch mitteilte. Daniel M. soll zwischen Juli 2011 und Februar 2015 im Auftrag eines Schweizer Nachrichtendienstes die Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen ausgespäht haben. KARLSRUHE - Wegen des Verdachts des Ausspionierens deutscher Steuerfahnder hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen mutmaßlichen Schweizer Agenten erhoben. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 14:19) weiterlesen...

WDH/Mitten im eskalierenden Handelsstreit: China ist wieder größter US-Gläubiger. Es handelt sich um Dollar rpt. (Im zweiten Absatz wurde die Währung geändert. (Wirtschaft, 15.08.2017 - 23:05) weiterlesen...

Mitten im eskalierenden Handelsstreit: China ist wieder größter US-Gläubiger. Mitten im sich immer weiter verschärfenden Handelskonflikt mit China ist das asiatische Land wieder größter Gläubiger der US-Regierung oder andersherum gesagt: Keinem anderen Land der Welt schuldet der US-amerikanische Staat so viel Geld wie China - nämlich insgesamt 1,15 Billionen Dollar. WASHINGTON/PEKING - Das kann US-Präsident Donald Trump nicht recht sein. (Boerse, 15.08.2017 - 22:51) weiterlesen...

Ministerin Barley will 700 Millionen Euro für Ganztagsbetreuung an Grundschulen. "Wir brauchen einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung auch im Grundschulalter", sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). BERLIN - Mit mehr als 700 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr will Familienministerin Katarina Barley (SPD) die Ganztagsbetreuung von Grundschülern ausbauen. (Wirtschaft, 15.08.2017 - 17:19) weiterlesen...

Regierung will Athen bis zu 660 Millionen Zinsgewinne zurückgeben. Bisher seien im Haushalt für das laufende Jahr 243 Millionen Euro eingestellt und für das kommende Jahr 416,7 Millionen, wie das Bundesfinanzministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Beide Titel seien aber noch gesperrt. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung (Dienstag) darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung ist grundsätzlich bereit, insgesamt 660 Millionen Euro an Zinsgewinnen an Griechenland auszuzahlen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. (Wirtschaft, 15.08.2017 - 16:28) weiterlesen...

KMK-Präsidentin zuversichtlich bei Digitalpakt - Gespräch mit Wanka. "Ich bin zuversichtlich, dass wir das gemeinsame Ziel einer unterschriftsreifen Bund-Länder-Vereinbarung zum Digitalpakt noch in diesem Jahr erreichen werden", sagte Eisenmann am Montag in Stuttgart nach einem Telefonat mit Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). BERLIN/STUTTGART - Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Susanne Eisenmann (CDU), ist nach vorherigen Bedenken wieder optimistisch, dass der milliardenschwere Digitalpakt für die Schulen kommt. (Wirtschaft, 14.08.2017 - 19:03) weiterlesen...