Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Länder aufgefordert, die Vereinbarungen zur Neuordnung der Finanzbeziehungen ab dem Jahr 2020 nicht wieder in Frage zu stellen.

16.02.2017 - 09:59:24

Schäuble mahnt Länder: Kompromiss zu Finanzpakt nicht aufschnüren. Das umfangreiche Gesetzespaket spiegele einen nach schwierigen Verhandlungen erzielten Kompromiss wider, sagte Schäuble am Donnerstag in Berlin bei der ersten Beratung des Bundestages über die Gesetzespläne.

Mit dem Gesetzespaket werden der Beschluss von Bund und Ländern vom Oktober und die Einigung über zusätzliche Kompetenzen des Bundes umgesetzt. Es sieht unter anderem 13 Änderungen des Grundgesetzes vor. Die Länder haben nun etwa 70 Änderungen an den Gesetzesplänen vorgeschlagen. Sie pochen unter anderem auf klare Vorgaben zur Beteiligung von Privatinvestoren am Autobahnbau.

Ab 2020 erhalten die Länder jährlich 9,751 Milliarden Euro vom Bund. In den Folgejahren steigt die Summe. Die Mehrbelastungen für den Bund betragen zunächst 4,3 Milliarden Euro. Der Bund bekommt dafür mehr Eingriffsrechte - etwa bei Fernstraßen, Investitionen in Schulen, in der Steuerverwaltung sowie bei Online-Angeboten.

Der Bund erhält unter anderem die alleinige Verantwortung für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und Verwaltung der Bundesautobahnen. Streckennetz und Gesellschaft dürfen aber nicht privatisiert werden. Schäuble wies Forderungen zurück, dass die Autobahn-Gesellschaft eine Ermächtigung zur Kreditaufnahme erhalten solle. Er warb zugleich für einen neuen Anlauf in den folgenden Legislaturperioden, den Föderalismus angesichts der globalen Herausforderungen zukunftsfähig zu gestalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ein Hauch Optimismus: Italien hebt Wirtschaftsprognosen an. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. "Vielleicht hält der ein oder andere diese Prognose für zu optimistisch, ich betrachte sie als vollkommen gerechtfertigt", sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan. ROM - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:11) weiterlesen...

EU-Brexitunterhändler Barnier zeigt sich offen für Übergangsphase. "Je eher wir uns auf die Bedingungen für den geregelten Austritt in den verschiedenen Bereichen - und auf die Bedingungen für eine von Großbritannien geforderte mögliche Übergangsphase - einigen können, umso eher werden wir konstruktive Gespräche über die zukünftigen Beziehungen beginnen können", erklärte Barnier am Freitag in Brüssel in Reaktion auf Mays Grundsatzrede. BRÜSSEL - EU-Brexitunterhändler Michel Barnier hat sich grundsätzlich offen für eine von der britischen Premierministerin Theresa May ins Spiel gebrachte Übergangsphase nach dem Brexit gezeigt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 18:07) weiterlesen...

May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Freitag bei einer Grundsatzrede in Florenz. Es werde aber Änderungen geben. "Wir werden EU-Bürger darum bitten, sich zu registrieren", sagte May. Das werde ein Teil der neuen Einwanderungsregeln sein, die nach der Übergangsphase in Kraft treten sollen. Großbritannien wird im März 2019 aus der EU ausscheiden. May rechnet mit einer Übergangsphase von zwei Jahren. Bislang dürfen EU-Bürger weitgehend unbeschränkt in Großbritannien leben und arbeiten. FLORENZ - EU-Ausländer sollen sich auch während einer Brexit-Übergangsphase in Großbritannien niederlassen dürfen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:33) weiterlesen...

Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde "wertvolle Sicherheit schaffen". Großbritannien wird die EU im März 2019 verlassen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:15) weiterlesen...

May für kreative Lösungen bei Handelsbeziehungen. Modelle nach dem Vorbild etwa von Norwegen und Kanada lehne sie ab, sagte May bei ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz. LONDON/FLORENZ - Die britische Premierministerin Theresa May hat sich für "kreative Lösungen" in den künftigen Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU ausgesprochen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:02) weiterlesen...

May in Florenz: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von ungefähr zwei Jahren aus, sagte May. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:01) weiterlesen...