Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die G20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor einem Rückfall zu Nationalismus und Marktabschottung gewarnt.

30.11.2016 - 17:42:24

Schäuble warnt vor Nationalismus - Deutschland übernimmt G20-Vorsitz. Globale Herausforderungen benötigten globale Lösungen, sagte Schäuble am Mittwochabend in Berlin zum Auftakt der deutschen G20-Präsidentschaft.

Für eine bessere Gestaltung der Globalisierung zum Nutzen der Menschen und gegen eine wachsende Ungleichheit seien Welthandel und offene Märkte erforderlich. Die G20 müssten Antworten auf die drängenden Fragen finden, um der wachsenden Skepsis der Menschen zu begegnen. Dies könne nur gemeistert werden, wenn die G20 weiter zusammenarbeiteten. "Die Antwort ist sicher nicht eine Rückkehr zu Nationalismus und Protektionismus", sagte Schäuble.

Deutschland übernimmt zum 1. Dezember den G20-Vorsitz von China und richtet damit Anfang Juli den Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Hamburg aus. Die Regierung hat den deutschen Vorsitz unter das Motto "Eine vernetzte Welt gestalten" gestellt. Die Globalisierung im Zeitalter der digitalen Vernetzung von Wirtschaft und Gesellschaft ist damit ein Kernthema. Die Finanzminister und -Notenbankgouverneure der G20 werden sich am 17. und 18. März in Baden-Baden treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsdebatte im US-Senat: Nächster Anlauf scheitert. Mit 55 zu 45 Stimmen lehnte die Kammer einen Entwurf ab, der große Teile von "Obamacare" beseitigt hätte. Neben allen 48 Demokraten stimmten auch sieben Republikaner dagegen. Am Dienstag hatte der Senat den Weg für die Abstimmung über die Abschaffung und eine neue Gesetzgebung freigemacht. Danach scheiterte die Kammer, in der die Republikaner die Mehrheit haben, noch in der Nacht mit einem ersten Anlauf. Weitere Abstimmungen sind in den nächsten Tagen zu erwarten. WASHINGTON - Im US-Senat ist am Mittwoch der nächste Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung "Obamacare" gescheitert. (Boerse, 26.07.2017 - 22:34) weiterlesen...

Kern: Nie im Leben kann die Türkei in die EU kommen. "Europa könnte rein ökonomisch nie im Leben den Beitritt der Türkei verdauen. Wie sollte das funktionieren?", sagte Kern der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Ein EU-Beitritt der Türkei ist für den österreichischen Bundeskanzler Christian Kern schon aus wirtschaftspolitischen Gründen ausgeschlossen. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 20:07) weiterlesen...

Paris und Rom ringen um Großwerft für Kreuzfahrtschiffe. Die neue französische Regierung des konservativen Premiers Edouard Philippe tritt dafür ein, den Anteil des italienischen Fincantieri-Konzerns auf 50 Prozent zu begrenzen. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire drohte am Mittwoch im Nachrichtensender Franceinfo damit, der französische Staat könnte beim Scheitern einer Kompromisslösung von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch machen. Das Unternehmen habe eine strategische Bedeutung. PARIS - Die Regierungen in Paris und Rom ringen um die Zukunft der Großwerft STX France, die für große Kreuzfahrtschiffe bekannt ist. (Boerse, 26.07.2017 - 19:08) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Daimler wächst und schweigt - Kartell-Thema überschattet Bilanz STUTTGART/BERLIN - Die Debatte um mutmaßlich illegale Absprachen mit anderen Herstellern überschattet eine starke Halbjahresbilanz beim Autobauer Daimler und Porsche über Jahre hinweg unzulässig über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt habe. (Boerse, 26.07.2017 - 17:40) weiterlesen...

Regierung erwartet Bewegung der Autobauer bei 'Diesel-Gipfel'. "Wir erwarten dort natürlich auch Aktion und Bewegung seitens der Industrie", sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Im allgemeinen Umfeld gehe es "natürlich um ein Ehrlichmachen". BERLIN - Die Bundesregierung setzt beim "Diesel-Gipfel" für einen geringeren Schadstoffausstoß von Fahrzeugen auf Zusagen der Autokonzerne. (Boerse, 26.07.2017 - 17:38) weiterlesen...

Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Fabriken. Trump hatte in einem am späten Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal" gesagt, Apple-Chef Tim Cook habe ihm "drei große Werke versprochen - groß, groß, groß". Der Präsident machte keine Angaben dazu, wann diese "wunderschönen" Fabriken gebaut werden könnten oder was sie herstellen sollen. Apple wollte am Mittwoch auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen nehmen. CUPERTINO - Apple will die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, der Konzern habe den Bau von drei große Fabriken in den USA zugesagt, nicht kommentieren. (Boerse, 26.07.2017 - 16:52) weiterlesen...