Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die G20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor einem Rückfall zu Nationalismus und Marktabschottung gewarnt.

30.11.2016 - 17:42:24

Schäuble warnt vor Nationalismus - Deutschland übernimmt G20-Vorsitz. Globale Herausforderungen benötigten globale Lösungen, sagte Schäuble am Mittwochabend in Berlin zum Auftakt der deutschen G20-Präsidentschaft.

Für eine bessere Gestaltung der Globalisierung zum Nutzen der Menschen und gegen eine wachsende Ungleichheit seien Welthandel und offene Märkte erforderlich. Die G20 müssten Antworten auf die drängenden Fragen finden, um der wachsenden Skepsis der Menschen zu begegnen. Dies könne nur gemeistert werden, wenn die G20 weiter zusammenarbeiteten. "Die Antwort ist sicher nicht eine Rückkehr zu Nationalismus und Protektionismus", sagte Schäuble.

Deutschland übernimmt zum 1. Dezember den G20-Vorsitz von China und richtet damit Anfang Juli den Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Hamburg aus. Die Regierung hat den deutschen Vorsitz unter das Motto "Eine vernetzte Welt gestalten" gestellt. Die Globalisierung im Zeitalter der digitalen Vernetzung von Wirtschaft und Gesellschaft ist damit ein Kernthema. Die Finanzminister und -Notenbankgouverneure der G20 werden sich am 17. und 18. März in Baden-Baden treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CFD-Branche wehrt sich gegen drohendes Verbot. "Es ist der falsche Ansatz, eine ganze Produktart verbieten zu wollen, wenngleich wir Pläne zum Schutz von Privatanlegern unterstützen", sagte Rafael Neustadt, Geschäftsführer des CFD-Verbands, der Deutschen Presse-Agentur. "Vielmehr müssten unregulierte Anbieter stärker in den Fokus genommen werden." Aus diesem Bereich kämen fast alle Anlegerbeschwerden. Dies habe man der Bafin in einer Stellungnahme erklärt. FRANKFURT - Die Anbieter riskanter Finanzwetten, so genannter CFDs, stemmen sich gegen ein drohendes Verbot bestimmter Papiere durch die Finanzaufsicht Bafin. (Boerse, 19.01.2017 - 07:32) weiterlesen...

CHRONOLOGIE/Die VW-Abgas-Affäre: Konzern gefangen in der Krise WOLFSBURG/BERLIN - Die Abgas-Affäre hat Volkswagen in eine schwere Krise gestürzt. (Boerse, 19.01.2017 - 06:07) weiterlesen...

PORTRÄT/Martin Winterkorn: 'Mr. Qualität' stolperte über Abgas-Affäre. Qualität" galt Martin Winterkorn lange Zeit als beinahe unantastbar. Doch dann wurde im September 2015 der Abgas-Skandal in den USA bekannt und fegte den einstigen Erfolgsmanager binnen weniger Tage aus dem Amt. WOLFSBURG/BERLIN - Als langjähriger Konzernchef, Ziehsohn des Auto-Patriarchen Ferdinand Piëch und detailversessener "Mr. (Boerse, 19.01.2017 - 06:07) weiterlesen...

Finanzwetten: CFD-Branche wehrt sich gegen drohendes Bafin-Verbot. ""Es ist der falsche Ansatz, eine ganze Produktart verbieten zu wollen, wenngleich wir Pläne zum Schutz von Privatanlegern unterstützen", sagte Rafael Neustadt, Geschäftsführer des CFD-Verbands, der Deutschen Presse-Agentur. "Vielmehr müssten unregulierte Anbieter stärker in den Fokus genommen werden." Aus diesem Bereich kämen fast alle Anlegerbeschwerden. Dies habe der Verband in einer Stellungnahme an die Bafin erklärt. FRANKFURT - Die Anbieter von riskanten Finanzwetten, so genannter CFDs, wehren sich gegen ein drohendes Verbot bestimmter Papiere durch die Finanzaufsicht Bafin. (Boerse, 19.01.2017 - 05:52) weiterlesen...

Grube und Dobrindt ziehen Bilanz zu WLAN in Fernzügen. Bahnchef Rüdiger Grube und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wollen am Donnerstag (13.30 Uhr) in Berlin eine erste Bilanz ziehen. Die Bahn will auch dafür sorgen, dass Telefonverbindungen im Zug nicht mehr so schnell abreißen. Geplant ist zudem ein Unterhaltungsangebot mit Filmen und Serien. In die Projekte investiert der Konzern mehr als 100 Millionen Euro. Der Fahrgastverband Pro Bahn hat sich mit dem verbesserten Internetzugang in den Hochgeschwindigkeitszügen bereits zufrieden gezeigt. Das größere Problem sei das Telefonieren im Zug. BERLIN - Seit Jahresbeginn können Bahnfahrer im ICE auch in der zweiten Klasse kostenlos im Internet surfen. (Boerse, 19.01.2017 - 05:46) weiterlesen...

Gericht lehnt Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef ab. Nach einer mündlichen Verhandlung lehnte das Bezirksgericht in Seoul am Donnerstag einen Antrag der Ermittler auf Haftbefehl gegen den derzeitigen Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronic ab. Es sei schwierig, den Grund und die Notwendigkeit der Verhaftung Lee Jae Yongs zu diesem Zeitpunkt zu erkennen, hieß es zur Begründung. Hintergrund des Antrags ist die Korruptionsaffäre um eine Vertraute der vorläufig entmachteten Staatspräsidentin Park Geun Hye. SEOUL - Der inoffizielle Chef des südkoreanischen Mischkonzerns Samsung ist einer drohenden Verhaftung wegen des Vorwurfs der Präsidenten-Bestechung entgangen. (Boerse, 19.01.2017 - 05:43) weiterlesen...