Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) kritisiert die PlĂ€ne der Union zur Eigenheimförderung fĂŒr Familien.

03.07.2017 - 06:20:25

Hendricks: Baukindergeld nicht mit Gießkanne verteilen. "Die CDU verteilt ihr Baukindergeld mit der Gießkanne, erreicht damit aber nicht diejenigen, die wirklich Hilfe beim Wohnungskauf brauchen", sagte die SPD-Politikerin der "Passauer Neuen Presse" (Montag).

Die Union will ein neues Baukindergeld einfĂŒhren, um junge Familien beim Eigenheimbau zu unterstĂŒtzen. Wer erstmals eine Immobilie kauft, soll laut Wahlprogramm pro Kind und Jahr einen Zuschuss von 1200 Euro bekommen, und zwar fĂŒr einen Zeitraum von zehn Jahren. Beim ersten Kauf eines Eigenheims soll außerdem die Grunderwerbsteuer erlassen werden.

Hendricks vertrat die Ansicht, das von ihr geplante Familienbaugeld sei treffsicherer. Die Bauministerin hatte Ende vergangenen Jahres vorgeschlagen, Familien je nach Kinderzahl mit bis zu 20 000 Euro zu unterstĂŒtzen, wenn sie in Gegenden mit knappem Wohnraum ein Eigenheim bauen oder kaufen. Eine VerstĂ€ndigung darĂŒber gab es in der großen Koalition aber nicht.

Nun prĂ€zisierte die SPD-Politikerin ihre VorschlĂ€ge: Danach soll es 8000 Euro pro Familie mit einem Kind geben, weitere 6000 fĂŒr ein zweites und 6000 Euro fĂŒr ein drittes Kind. Statt auf GroßstĂ€dte und BallungsrĂ€ume mit angespanntem Wohnungsmarkt zu beschrĂ€nken, will sie den Zuschuss nun auch fĂŒr den Kauf von Bestandsimmobilien im lĂ€ndlichen Raum zahlen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzÀrgern, aber 



 wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik fĂŒr Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland investiert sieben Milliarden Euro in WM-Infrastruktur. "Wir sind auf der Zielgeraden, es bleiben wenige Monate", sagte WM-Cheforganisator Alexej Sorokin bei einer Konferenz am Mittwoch in Moskau. Die letzten Stadien wĂŒrden bald fertig werden. MOSKAU - FĂŒr die Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Sommer hat Russland nach eigener Darstellung umgerechnet fast sieben Milliarden Euro in Stadien und Infrastruktur investiert. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 13:00) weiterlesen...

PalĂ€stinenserhilfswerk ruft zu Spenden auf - USA frieren Zahlung ein. "Ich werde in den kommenden Tagen eine weltweite Spendenaktion starten", sagte UNRWA-Generalkommissar Pierre KrĂ€henbĂŒhl nach einer Mitteilung in der Nacht zum Mittwoch. Damit solle "die Offenhaltung unserer Schulen und KrankenhĂ€user fĂŒr 2018 und darĂŒber hinaus" gesichert werden. KrĂ€henbĂŒhl forderte die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen sowie andere Spender zur Mithilfe auf. WASHINGTON/TEL AVIV - Das PalĂ€stinenserhilfswerk UNRWA hat zu internationaler UnterstĂŒtzung aufgerufen, nachdem die US-Regierung Zahlungen in Höhe 65 Millionen US-Dollar einfrieren. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:33) weiterlesen...

Ein Jahr US-PrĂ€sident Trump: Deutsche Wirtschaft hat weiter Sorgen. "Die schlimmsten BefĂŒrchtungen sind bisher nicht wahrgeworden, die Sorgen der deutschen Industrie bleiben trotzdem groß", sagte der PrĂ€sident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Mittwoch in Berlin. "Unsere Unternehmen sind beunruhigt, dass die USA deutlich stĂ€rker als bisher Gebrauch von ungerechtfertigten Antidumping-Maßnahmen machen." Neue Handelsbarrieren wĂŒrden auch Deutschland treffen. BERLIN - Ein Jahr nach dem Amtsantritt von US-PrĂ€sident Donald Trump sieht die deutsche Wirtschaft mit Blick auf den wirtschaftspolitischen Kurs der USA keinen Grund zur Entwarnung. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:32) weiterlesen...

Karlsruhe prĂŒft Grundsteuer - Beschwerde auch aus Rheinland-Pfalz. Ihre Verfassungsbeschwerde und weitere Vorlagen waren am Dienstag Gegenstand einer mĂŒndlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Karlsruher Richter mĂŒssen ĂŒber die VerfassungsmĂ€ĂŸigkeit der Einheitsbewertung des Grundbesitzes als Bemessungsgrundlage fĂŒr die Grundsteuer befinden. KARLSRUHE/MAINZ - Eine GrundstĂŒckseigentĂŒmerin aus der Pfalz ist bis vor das Bundesverfassungsgericht gegangen, um ihren Grundsteuerbescheid anzufechten. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Niedersachsens Finanzminister fĂŒr schnelle Grundsteuerreform. Nach der mĂŒndlichen Verhandlung zeichne sich ab, dass das Bundesverfassungsgericht die zugrundliegende Einheitsbewertung voraussichtlich als nicht mehr verfassungsgemĂ€ĂŸ ansehen werde. "Hierauf muss der Gesetzgeber reagieren"", betonte der Politiker am Dienstag in einer Mitteilung. HANNOVER/KARLSRUHE - Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat sich angesichts der ÜberprĂŒfung der Grundsteuer durch das Bundesverfassungsgericht fĂŒr eine möglichst rasche Reform der Abgabe ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

RentenprĂ€sidentin fordert mehr Steuergeld fĂŒr GroKo-PlĂ€ne. Widerstand gegen die PlĂ€ne kam von der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung hat als Reaktion auf die PlĂ€ne von Union und SPD zur Rente deutlich mehr Steuergeld gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:06) weiterlesen...