Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) tritt für ein persönliches Erwerbstätigenkonto mit 20 000 Euro Guthaben für jeden Über-18-Jährigen ein, der eine Arbeit aufnimmt.

13.06.2017 - 16:52:35

Nahles will 20 000 Euro pro Kopf für Qualifizierung und Ehrenamt. "Jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer bekommt ein Startguthaben", sagte Nahles am Dienstag bei einer OECD-Konferenz in Berlin. Einkommensausfälle bei Qualifizierung, Existenzgründung oder ehrenamtlichem Engagement sollten so kompensiert werden können.

Die Erwerbstätigen sollen nach den Vorstellungen von Nahles dann selbst entscheiden können, wofür sie das Geld nutzen. Neue "Möglichkeiten zur Selbstbestimmung" könnten geschaffen werden. Sie sagte, durch tarifvertragliche Regelungen könnte das Guthaben auch aufgestockt werden.

20 000 Euro könnte eine sinnvolle Startsumme sein. "Wir sind bei dieser Idee am Anfang", räumte die SPD-Politikerin ein. Nun komme es ihr darauf an, Unterstützung dafür zu sammeln. Zur Finanzierung wollte sie sich deshalb zunächst nicht äußern. OECD-Generalsekretär Ángel Gurría lobte die Pläne.

Vorgeschlagen hatte Nahles so ein Konto bereits bei der Vorstellung von Überlegungen zur Arbeitswelt im digitalen Zeitalter Ende November. Laut dem damaligen "Weißbuch Arbeiten 4.0" soll ein solches Erwerbstätigenkonto zu Beginn der Erwerbsbiografie automatisch eingerichtet werden. Die Verwaltung eines solchen Kontos unter staatlicher Regie soll das Geld absichern. Verwiesen wird auf bestehende Langzeitkonten, die die Deutsche Rentenversicherung Bund schon heute unter bestimmten Voraussetzungen verwaltet.

Der Vorschlag nimmt laut dem Weißbuch auch Vorschläge von Ökonomen auf, ein zweckgebundenes Startkapital als "Sozialerbe" einzuführen, um die Bedingungen schlechter gestellter junger Menschen zu verbessern. Denkbar wäre, jenen, die kein Studium genossen haben, ein höheres Startkapitel zu geben, denn immerhin wird die universitäre Ausbildung bereits weitgehend vom Steuerzahler finanziert.

Im November hatte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer vor neuen finanziellen Belastungen für die Wirtschaft gewarnt. Verdi-Chef Frank Bsirske hatte gefordert, so ein Konto unverzüglich zu schaffen. Nahles` Staatssekretär Thorben Albrecht hatte gesagt, man brauche erstmal das nötige Steuergeld. Er brachte Mittel aus der Erbschaftssteuer ins Spiel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone stieg um 1,0 Punkte auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Rückgang auf 55,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

Frankreich: Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Im zweiten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsvergleich um 0,5 Prozent zugelegt, teilte das nationale Statistikamt Insee am Freitag laut endgültigen Zahlen mit. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Bereits in den Monaten Januar bis März war die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone um 0,5 Prozent zum Vorquartal gewachsen. PARIS - Frankreichs Wirtschaft hat im Frühjahr das Wachstumstempo vom Jahresauftakt gehalten. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 09:03) weiterlesen...

ROUNDUP/2433 Mindestlohn-Verstöße - Grüne: 'Kontrollen müssen erhöht werden'. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin vorlag und über die die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) zuerst berichtete. MÜNCHEN - Die Behörden haben im ersten Halbjahr 2433 Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne eingeleitet - deutlich mehr als vor einem Jahr. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:38) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen steigt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf minus 1,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. Der Indikator befindet sich schon seit längerem auf hohem Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:11) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er erhöhte sich um 0,4 Prozent zum Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. Im Juli war der Indikator um 0,3 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im August stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt nur schwach. Der FHFA-Hauspreisindex erhöhte sich zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten mit einen Zuwachs von 0,4 Prozent gerechnet. Im Juni war der Indikator um 0,1 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Boerse, 21.09.2017 - 15:14) weiterlesen...