Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat der Union vorgeworfen, mit ihrem Wahlprogramm Arbeitsplätze in Deutschland aufs Spiel zu setzen.

04.07.2017 - 05:20:25

Nahles: Unionsprogramm wird Jobs kosten. "Die Verweigerung, die Weichen am Arbeitsmarkt für mehr Qualifizierung und bessere Löhne zu stellen, wird Jobs kosten und die Ungleichheit in Deutschland vertiefen", sagte Nahles der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das ist fahrlässig." CDU/CSU versprechen in ihrem am Montag präsentierten Wahlprogramm Vollbeschäftigung in Deutschland.

"Das Wahlprogramm der Union ist ein Dokument der Ideenlosigkeit und inhaltlichen Erschöpfung", sagte Nahles. "Wer glaubt, sichere Jobs in der Digitalisierung und gute Renten auch für kommende Generationen kommen durch Abwarten und Aussitzen, der irrt", so die SPD-Politikerin. "Dieser Kurs von Frau Merkel wird zwangsläufig zu sinkenden Renten und immer höheren Beiträgen führen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein 'Diesel-Judas' - VW kontert BERLIN/WOLFSBURG - VW konterte dies mit den Worten: "Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

Bundesregierung rechnet mit 'Insolvenz und Grounding' von Niki. "Alternative Käufer für Niki standen und stehen bis heute nicht zur Verfügung, trotz allerlei öffentlicher Ankündigungen und intensiven Bemühens des Generalbevollmächtigten von Air Berlin ", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet mit Insolvenz und Einstellung des Flugbetriebs bei der Air-Berlin-Tochter Niki. (Boerse, 13.12.2017 - 15:31) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Verwaltungsgericht weist Klagen gegen KBA im Abgas-Skandal ab. Der Verband sei nicht klageberechtigt, entschied die dritte Kammer des Gerichts. Über den Inhalt der Klagen wurde nicht verhandelt. Die Umweltschützer wollten mit den Klagen gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos vorgehen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Thematik ließ das Gericht sowohl die Berufung als auch die Revision direkt zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht hat am Mittwoch Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Abgas-Skandal abgewiesen. (Boerse, 13.12.2017 - 14:36) weiterlesen...

US-Präsident Trump: Kandidat Moore hatte schlechte Karten. Er selbst habe im parteiinternen Vorwahlkampf Moores Gegenkandidaten Luther Strange unterstützt, weil er gesagt habe, dass Moore die allgemeine Wahl nicht gewinnen könne, schrieb Trump am Mittwochmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat versucht, die Niederlage der Republikaner als persönliche Schlappe des umstrittenen Kandidaten Roy Moore herunterzuspielen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 14:13) weiterlesen...