Haushalt, Steuern

BERLIN - Bund, Länder und Kommunen können nach Einschätzung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in den nächsten Jahren keine zusätzlichen finanziellen Spielräume einplanen.

04.05.2017 - 11:44:24

IMK-Forscher: Steuerplus geringer als im November geschätzt. Zwar sei bis zum Jahr 2021 weiter mit "robust steigenden Steuereinnahmen" zu rechnen. Die Staatseinnahmen fielen wegen der leichten Steuerentlastungen aber in allen Jahren etwas geringer aus, als zuletzt in der November-Schätzung vorhergesagt, teilte das gewerkschaftsnahe IMK am Donnerstag in Berlin mit. Übertriebene Steuersenkungen dürfe es nicht geben.

Die IMK-Ökonomen haben damit eine eigene Prognose vorgelegt - eine Woche vor Bekanntgabe der offiziellen Mai-Schätzung. Offen ist, ob dann die Zahlen nach oben korrigiert werden, da sich die Wachtsumsaussichten für die deutsche Wirtschaft etwas verbessert haben sowie die Zahl der Beschäftigen steigt. Die Konjunktureffekte schlagen vor allem bei den Lohn- und Einkommen-, der Umsatz- sowie den Firmensteuern durch. Gleichzeitig wird aber das Aufkommen durch die zu Jahresbeginn in Kraft getretene Mini-Steuersenkung gedrückt. Hinzu kommen könnten Mindereinnahmen in Folge von Gerichtsurteilen.

Für das laufende Jahr rechnen die IMK-Forscher mit einem Anstieg der Steuereinnahmen auf knapp 720 Milliarden Euro. Das liegt um etwa 4,5 Milliarden Euro unter der November-Steuerschätzung. Für 2018 sagt das IMK Einnahmen von gut 751 Milliarden Euro voraus, für 2021 dann rund 835 Milliarden Euro. Auch das liegt jeweils leicht unter den Vorhersagen der offiziellen November-Steuerschätzung von 751,8 Milliarden beziehungsweise 835,5 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD entscheidet über Sondierung - Dobrindt blockt SPD-Anliegen ab (Wirtschaft, 15.12.2017 - 07:32) weiterlesen...

Luxemburgs Premierminister will Digitalwirtschaft nicht nach Umsatz besteuern. "Es ist wichtig, dass wir das Spiel der Globalisierung mit den gleichen Regeln spielen, die für alle gelten", sagte Bettel der Deutschen Presse-Agentur. Über die Besteuerung der Digitalwirtschaft nach Umsatz statt nach Gewinn müsse die 35 Mitglieder zählende Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) entscheiden. Auch die USA zählen zu den Mitgliedern. LUXEMBURG - Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel lehnt eine Besteuerung des Umsatzes großer Internet-Unternehmen ab. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...

Berliner Doppelhaushalt unter Dach und Fach - Kritik an Rot-Rot-Grün. Nach fast 16-stündiger Marathonsitzung beschloss das Abgeordnetenhaus den Etat in der Nacht zum Freitag. Die Regierungsfraktionen von SPD, Linken und Grünen stimmten dafür, CDU, AfD und FDP dagegen. Der Doppelhaushalt ist der erste eigene der seit einem Jahr amtierenden Koalition. Er hat ein Volumen von 28,6 Milliarden Euro für 2018 und 29,4 Milliarden Euro für 2019. BERLIN - Der Berliner Landeshaushalt für die Jahre 2018 und 2019 ist unter Dach und Fach. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Industrie: US-Steuersenkungen für Unternehmen sind 'Kampfansage'. Die Folge wären Wettbewerbsverzerrungen, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Investitionen anderswo und auch in Deutschland könnten dadurch sinken. Bei einer Senkung der US-Unternehmensteuern wäre auch eine Reform in Deutschland notwendig. BERLIN - Die deutsche Industrie hat die geplante massive Senkung der Unternehmensteuern in den USA als "absolute Kampfansage" bezeichnet. (Boerse, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Gabriel: Europapolitik nicht nur nach dem Taschenrechner ausrichten. Macron sei ein Glücksfall für die Deutschen, schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Freitag). DÜSSELDORF - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat einen raschen Schulterschluss Deutschlands mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dessen EU-Reformpläne angemahnt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:40) weiterlesen...

Macron setzt auf schnelle Regierungsbildung in Deutschland. Im Idealfall werde es im Februar oder März eine Koalition mit einem Regierungsprogramm geben, hieß es am Donnerstag nach einem Gespräch zwischen Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel aus Élyséekreisen. Es sei klar, dass es vorher keine Fortschritte bei großen EU-Reformprojekten geben könne. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf zügige Fortschritte bei der Regierungsbildung in Deutschland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:24) weiterlesen...