Haushalt, Steuern

BERLIN / BRÜSSEL - Nach monatelangem Streit mit der EU-Kommission soll die Pkw-Maut grünes Licht aus Brüssel bekommen - allerdings nur mit Änderungen.

30.11.2016 - 15:51:24

Berlin und Brüssel wollen Einigung bei Pkw-Maut besiegeln. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und EU-Kommissarin Violeta Bulc wollen an diesem Donnerstag bei einem Treffen in Brüssel eine Verständigung besiegeln. "Wir sind sehr zuversichtlich, dort die letzten Fragen klären und eine abschließende Einigung erreichen zu können", sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Informelle Gespräche zwischen Brüssel und Berlin seien in den vergangenen Wochen konstruktiv verlaufen, hieß es aus der Kommission. Dobrindt hatte sich bereit erklärt, das umstrittene Maut-Modell für eine Einigung mit der EU noch nachträglich zu ändern.

Die Kommission sieht in den beschlossenen Maut-Gesetzen eine Diskriminierung ausländischer Autofahrer und hatte ein Verfahren wegen Verletzung von EU-Recht gegen Deutschland eingeleitet. Zentraler Streitpunkt ist die geplante Maut-Entlastung für Inländer. Zwar sollen sowohl In- als auch Ausländer Maut zahlen müssen, doch nur Inländer würden im Gegenzug bei der Kfz-Steuer entlastet - und zwar auf den Cent genau in Höhe der Maut. Hierfür müsste eine neue Regelung gefunden werden. Dabei dürfen Inländer nach strikter Vorgabe des schwarz-roten Koalitionsvertrags aber nicht draufzahlen.

In einem zweiten Streitpunkt zeichnete sich zuletzt schon eine Lösung ab. Als Entgegenkommen an die EU ist eine stärkere Staffelung der geplanten Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland im Gespräch. Die Maut war im vergangenen Jahr besiegelt worden, wird wegen des Rechtsstreits aber noch nicht angewendet. Dobrindt rechnet inzwischen mit einem mögliche Starttermin erst nach der Bundestagswahl 2017.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RATING: S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Der Ausblick für das aktuelle Rating sei von "stabil" auf "positiv" angehoben worden, teilte S&P am Freitag in London mit. Die aktuelle Bonitätsnote bleibe bei "B-". LONDON - Die Ratingagentur Standard & Poor's S&P hat Griechenland eine Heraufstufung der Kreditwürdigkeit in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 19:17) weiterlesen...

Urteil: Keine geringeren Rentenbeiträge für Eltern. Das hat das Bundessozialgericht in Kassel am Donnerstag entschieden. Laut den Richtern ist es legitim, wenn der Gesetzgeber die Kindererziehung nicht in Form von niedrigeren Beiträgen berücksichtigt, sondern durch Leistungen ausgleicht. Dazu gehörten beispielsweise kostenlose Schulen und die Anrechnung von Kindererziehungszeiten. Die Kläger wollen nun vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. KASSEL - Die bisherigen Beiträge für Eltern in der gesetzlichen Rentenversicherung sind rechtens. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 16:17) weiterlesen...

Macron lehnt nach Querelen neue Debatten über Verteidigungsbudget ab. Im kommenden Jahr werde der Verteidigungshaushalt auf 34,2 Milliarden Euro anwachsen, kein anderes Ressort werde sonst eine Steigerung erhalten, sagte er am Donnerstag vor Militärs auf dem großen südfranzösischen Luftwaffenstützpunkt Istres, wo auch Atomwaffen lagern. "Ich möchte, dass Sie die Mittel für Ihre Einsätze haben." Frankreichs Armee ist inner- und außerhalb des Landes stark im Anti-Terror-Kampf eingespannt. ISTRES - Frankreich Staats- und Armeechef Emmanuel Macron lehnt nach schweren Querelen mit der Militärführung neue Debatten über das Verteidigungsbudget ab. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 16:03) weiterlesen...

Italiens Finanzpolizei vermutet 6,7 Milliarden auf Schweizer Konten. Die Guardia di Finanza rief die Steuerbehörden im Nachbarland auf, ihnen die Namen der Inhaber von fast 10 000 Konten mitzuteilen, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Der italienische Staat habe bereits 173 Millionen Euro unter anderem durch Bußgelder, Zinsen und Steuern bereits identifizierter Inhaber von mehr als 3300 Bankverbindungen eingenommen. ROM - Die italienische Finanzpolizei vermutet rund 6,7 Milliarden Euro Schwarzgeld auf Konten italienischer Kunden bei der Schweizer Bank Credit Suisse . (Wirtschaft, 20.07.2017 - 14:48) weiterlesen...

Steuereinnahmen stark gesunken - Kernbrennstoffsteuer zurückgezahlt. Ursachen für den deutlichen Rückgang um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat sind vor allem die Milliarden-Rückzahlung der Kernbrennstoffsteuer an Energiekonzerne sowie ein starkes Minus bei der Erbschaftsteuer und der Besteuerung von Dividendenausschüttungen der Unternehmen. Das geht aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor. BERLIN - Die Steuereinnahmen des Staates sind im Juni erstmals seit Monaten wieder gesunken. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 05:31) weiterlesen...

'BöZ': Italien will Rettungsfonds 'Atlante' auflösen. Eine Entscheidung solle spätestens Anfang August fallen, wenn die italienischen Großbanken als wichtigste Eigner des Fonds ihre Zahlen vorgelegt haben, berichtete die "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf das Umfeld des Fonds. Ihre Beteiligung hätten die Gesellschaften weitgehend abgeschrieben. FRANKFURT - Der im Frühjahr 2016 auf den Weg gebrachte italienische Bankenrettungsfonds "Atlante" wird einem Pressebericht zufolge aufgelöst. (Wirtschaft, 19.07.2017 - 23:36) weiterlesen...