Haushalt, Steuern

BERLIN/BRÜSSEL - Nach monatelangem Streit mit der EU-Kommission soll die Pkw-Maut grünes Licht aus Brüssel bekommen - allerdings nur mit Änderungen.

30.11.2016 - 15:51:24

Berlin und Brüssel wollen Einigung bei Pkw-Maut besiegeln. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und EU-Kommissarin Violeta Bulc wollen an diesem Donnerstag bei einem Treffen in Brüssel eine Verständigung besiegeln. "Wir sind sehr zuversichtlich, dort die letzten Fragen klären und eine abschließende Einigung erreichen zu können", sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Informelle Gespräche zwischen Brüssel und Berlin seien in den vergangenen Wochen konstruktiv verlaufen, hieß es aus der Kommission. Dobrindt hatte sich bereit erklärt, das umstrittene Maut-Modell für eine Einigung mit der EU noch nachträglich zu ändern.

Die Kommission sieht in den beschlossenen Maut-Gesetzen eine Diskriminierung ausländischer Autofahrer und hatte ein Verfahren wegen Verletzung von EU-Recht gegen Deutschland eingeleitet. Zentraler Streitpunkt ist die geplante Maut-Entlastung für Inländer. Zwar sollen sowohl In- als auch Ausländer Maut zahlen müssen, doch nur Inländer würden im Gegenzug bei der Kfz-Steuer entlastet - und zwar auf den Cent genau in Höhe der Maut. Hierfür müsste eine neue Regelung gefunden werden. Dabei dürfen Inländer nach strikter Vorgabe des schwarz-roten Koalitionsvertrags aber nicht draufzahlen.

In einem zweiten Streitpunkt zeichnete sich zuletzt schon eine Lösung ab. Als Entgegenkommen an die EU ist eine stärkere Staffelung der geplanten Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland im Gespräch. Die Maut war im vergangenen Jahr besiegelt worden, wird wegen des Rechtsstreits aber noch nicht angewendet. Dobrindt rechnet inzwischen mit einem mögliche Starttermin erst nach der Bundestagswahl 2017.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Automanager Bob Lutz zu Trumps Tweets: 'dummes Geschwätz'. Sie dürften ihre Wirkung verfehlen, meinte der in der Schweiz geborene Manager in einem Gespräch mit der Schweizer "Handelszeitung" (Donnerstag). Die Tweets machten zwar viele Manager nervös, aber zu Änderungen von Investmentscheiden würden sie nicht führen. "Das tönt zwar gut, ist aber dummes Geschwätz", sagte Lutz. ZÜRICH - Als "dummes Geschwätz" hat das frühere Vorstandsmitglied von General Motors , Bob Lutz, die Tweets des designierten US-Präsidenten Donald Trump abgetan. (Boerse, 18.01.2017 - 16:57) weiterlesen...

Urteil: Vom Arbeitgeber bezahlte 'Knöllchen' nicht steuerpflichtig. Über ein entsprechendes Urteil berichtete das Gericht am Mittwoch (Az. 1 K 2470/14 L). DÜSSELDORF - Wenn ein Paketdienst die Verwarnungsgelder fürs Falschparken seiner Zusteller übernimmt, ist das nach Ansicht des Finanzgerichts Düsseldorf kein Arbeitslohn und muss nicht versteuert werden. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 14:44) weiterlesen...

Schäuble lehnt SPD-Vorschlag zur Boni-Begrenzung ab. "Ich bin ein wenig verwundert, dass Herr Gabriel, der erst vor kurzem davor warnte, jedes Problem bei der inneren Sicherheit gleich mit einem Gesetz zu lösen, jetzt plötzlich genau das in anderen Bereichen vorschlägt", schreibt Schäuble in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt die SPD-Forderung nach einer stärkeren Begrenzung von Manager-Bonuszahlungen ab. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 12:34) weiterlesen...

Deutschlands erfolgreichster Steuerfahnder geht in Rente. Der Leiter des Finanzamts für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung in Wuppertal, Peter Beckhoff, geht im Juni in den Ruhestand. Das hat Nordrhein- Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) anlässlich eines Besuchs in Wuppertal mitgeteilt. Kein Grund für Steuerbetrüger, aufzuatmen: "Wuppertal bleibt Hotspot für Steuerfahndung", betonte der Ressortchef. An dieser speziellen Rolle wird nach seinen Worten nicht gerüttelt. Beckhoffs Stellvertreterin, die Juristin Sandra Höfer-Grosjean (44), werde das Amt zunächst kommissarisch leiten. WUPPERTAL - Deutschlands wohl erfolgreichster Steuerfahnder steht nach Milliarden-Mehreinnahmen für den Staat durch das Auswerten brisanter Steuer-CDs vor seiner Pensionierung. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 05:39) weiterlesen...

Deutschlands erfolgreichster Steuerfahnder geht in Rente. Der Leiter des Finanzamts für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung in Wuppertal, Peter Beckhoff, geht im Juni in den Ruhestand. Das hat Nordrhein- Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) anlässlich eines Besuchs in Wuppertal mitgeteilt. Kein Grund für Steuerbetrüger, aufzuatmen: "Wuppertal bleibt Hotspot für Steuerfahndung", betonte der Ressortchef. An dieser speziellen Rolle wird nach seinen Worten nicht gerüttelt. Beckhoffs Stellvertreterin, die Juristin Sandra Höfer-Grosjean (44), werde das Amt zunächst kommissarisch leiten. WUPPERTAL - Deutschlands wohl erfolgreichster Steuerfahnder steht nach Milliarden-Mehreinnahmen für den Staat durch das Auswerten brisanter Steuer-CDs vor seiner Pensionierung. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 05:23) weiterlesen...

Expertengruppe schlägt EU-Steuern vor. Mit einem am Dienstag veröffentlichten Bericht wirbt sie unter anderem dafür, der Europäischen Union zu mehr eigenen Einnahmequellen zu verhelfen. Dies könnten beispielsweise eine EU-Körperschaftsteuer, eine Stromsteuer oder eine CO2-Abgabe sein. Gleichzeitig betonen die Autoren, dass die neuen Eigenmittel für den Verbraucher keine Mehrbelastung darstellen dürften. Nationale Steuern müsste also gesenkt werden. BRÜSSEL - Eine Expertengruppe unter Leitung des früheren italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti hat eine tiefgreifende Reform der EU-Finanzierung vorgeschlagen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 19:44) weiterlesen...