Italien, Griechenland

BERLIN / BRÜSSEL - Im Ringen um eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) am dritten Rettungspaket für Griechenland wollen mehrere Euro-Finanzminister in Berlin eine Lösung ausloten.

22.11.2016 - 19:27:24

'SZ': Treffen zu IWF-Beteiligung an Griechenland-Paket in Berlin. Am kommenden Freitag wollen nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) die Minister aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden in Berlin mit Vertretern des IWF darüber beraten, wie sich dieser doch noch finanziell am laufenden dritten Kreditprogramm für Griechenland beteiligen könnte. Mit dabei sein sollen auch Vertreter von EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB). Aus Teilnehmerkreisen wurde am Dienstag das Treffen bestätigt.

Eine Beteiligung des Fonds über das im Frühjahr 2017 auslaufende aktuelle IWF-Hilfsprogramms hinaus war eine wesentliche Voraussetzung, dass der Bundestag dem dritten Hilfspaket für Athen zugestimmt hat. Der IWF hat nach der Vereinbarung mit der Euro-Gruppe noch bis Ende 2016 Zeit, über eine weitere Beteiligung an der Griechenland-Hilfe zu entscheiden. Bislang steht dies noch aus.

Hauptstreitpunkt sind weitere Schuldenerleichterungen für Griechenland, wie sie der IWF von den Europäern schon jetzt fordert. Die Euro-Gruppe hatte dem IWF aber im Mai zugesichert, erst von 2018 an - also nach der Bundestagswahl - auch mittel- und langfristige Schuldenerleichterungen für Athen anzugehen. Im Sommer 2018 endet das dritte Hilfsprogramm der Europäer. Der IWF will aber offenbar nicht so lange warten und macht Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tusk: Neue Methode soll EU-Entscheidungen beschleunigen. Nötigenfalls sollen sich die Staats- und Regierungschefs dafür häufiger versammeln, schrieb Tusk in seiner Einladung zum EU-Gipfel in Brüssel an diesem Donnerstag und Freitag. Bisher sind vier EU-Gipfeltreffen pro Jahr die Regel. BRÜSSEL - Mit einer neuen Arbeitsmethode will EU-Ratspräsident Donald Tusk die gemeinsamen Entscheidungen der Mitgliedstaaten beschleunigen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 23:21) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt weiter - Spekulation über Yellen-Nachfolge hilft Dollar. Allerdings konnte sich die Gemeinschaftswährung im US-Handel wieder etwas erholen und stand zuletzt bei 1,1770 US-Dollar - im europäischen Nachmittagsgeschäft war sie bis auf 1,1736 Dollar abgesackt. NEW YORK - Spekulationen um die Nachfolge der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen sowie schwache deutsche Konjunkturdaten haben den Eurokurs am Dienstag weiter sinken lassen. (Boerse, 17.10.2017 - 21:24) weiterlesen...

EU-Partner wollen Briten mit Brexit-Forderungen abblitzen lassen. In dem jüngsten Entwurf für die Abschlusserklärung des Treffens werden zwar Fortschritte bei den Gesprächen über wichtige Trennungsfragen bei dem von Großbritannien geplanten EU-Austritt anerkannt. Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich sollen aber frühestens nach dem EU-Gipfel Mitte Dezember starten können, wie aus dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Dokument hervorgeht. LUXEMBURG - Großbritanniens Forderung nach einer schnellen Ausweitung der Brexit-Verhandlungen soll beim EU-Gipfel Ende der Woche klar abgelehnt werden. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 19:17) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Richtung fehlt trotz erneuter Wall-Street-Rekorde. Allerdings kamen auch die Aktienkurse in New York trotz erneuter Bestmarken für den Leitindex Dow Jones Industrial und den Technologiewerte-Index Nasdaq 100 nur wenig von der Stelle. PARIS/LONDON/MADRID - Die jüngsten Rekorde an der Wall Street haben Europas Börsen am Dienstag keinen Schwung gegeben. (Boerse, 17.10.2017 - 18:33) weiterlesen...

Simbabwe verbietet wegen Devisenknappheit Import von Obst und Gemüse. Simbabwe müsse seine vorhandenen Fremdwährungen nicht dafür verwenden, zumal das Land selbst ein gutes Klima für den Anbau von Agrarprodukten habe, sagte Landwirtschaftsminister Joseph Made am Dienstag. Die knappen US-Dollar könnten damit für wichtigere Einkäufe wie den Erwerb von Dünger oder Pestiziden genutzt werden. HARARE - Simbabwe verbietet wegen einer andauernden Devisenknappheit den Import von Obst und Gemüse. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 17:20) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs deutlich gefallen - Spekulationen über Yellen-Nachfolge. Spekulationen um die Nachfolge der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen belasteten den Euro. Bis zum Nachmittag fiel der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung auf 1,1736 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1759 (Montag: 1,1803) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8504 (0,8472) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag deutlich gesunken. (Boerse, 17.10.2017 - 16:49) weiterlesen...