Italien, Griechenland

BERLIN / BRÜSSEL - Im Ringen um eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) am dritten Rettungspaket für Griechenland wollen mehrere Euro-Finanzminister in Berlin eine Lösung ausloten.

22.11.2016 - 19:27:24

'SZ': Treffen zu IWF-Beteiligung an Griechenland-Paket in Berlin. Am kommenden Freitag wollen nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) die Minister aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden in Berlin mit Vertretern des IWF darüber beraten, wie sich dieser doch noch finanziell am laufenden dritten Kreditprogramm für Griechenland beteiligen könnte. Mit dabei sein sollen auch Vertreter von EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB). Aus Teilnehmerkreisen wurde am Dienstag das Treffen bestätigt.

Eine Beteiligung des Fonds über das im Frühjahr 2017 auslaufende aktuelle IWF-Hilfsprogramms hinaus war eine wesentliche Voraussetzung, dass der Bundestag dem dritten Hilfspaket für Athen zugestimmt hat. Der IWF hat nach der Vereinbarung mit der Euro-Gruppe noch bis Ende 2016 Zeit, über eine weitere Beteiligung an der Griechenland-Hilfe zu entscheiden. Bislang steht dies noch aus.

Hauptstreitpunkt sind weitere Schuldenerleichterungen für Griechenland, wie sie der IWF von den Europäern schon jetzt fordert. Die Euro-Gruppe hatte dem IWF aber im Mai zugesichert, erst von 2018 an - also nach der Bundestagswahl - auch mittel- und langfristige Schuldenerleichterungen für Athen anzugehen. Im Sommer 2018 endet das dritte Hilfsprogramm der Europäer. Der IWF will aber offenbar nicht so lange warten und macht Druck.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs weiter unter Druck nach starken US-Preisdaten. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1740 US-Dollar. Im europäischen Handel war sie zwischenzeitlich noch fast bis auf 1,18 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1766 (Montag: 1,1796) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8499 (0,8477) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist im US-Handel am Dienstag unter Druck geblieben. (Boerse, 12.12.2017 - 21:03) weiterlesen...

Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet. Die Trägerrakete hob am Dienstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, sollte die Mission knapp vier Stunden dauern. KOUROU - Eine Ariane-5-Rakete mit vier neuen Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ist ins All gestartet. (Boerse, 12.12.2017 - 20:07) weiterlesen...

Mogherini: Atomabkommen mit Iran muss weiter gelten. "Wir können uns zusätzliche Spannungen im Nahen Osten nicht erlauben und auch keine weitere nukleare Weiterverbreitung", sagte sie am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. US-Präsident Donald Trump will neu über das Abkommen verhandeln, weil seiner Ansicht nach der Iran gegen den Geist der Vereinbarung verstößt. STRASSBURG - Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt eine Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran entschieden ab. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:45) weiterlesen...

Weltbank will Förderung von Öl und Gas nicht mehr finanzieren. Sie werde die Erschließung und Förderung nach 2019 nicht mehr finanzieren, teilte die Weltbank am Dienstag beim Pariser Klimagipfel mit. Nur bei außergewöhnlichen Umständen solle es Ausnahmen in den ärmsten Ländern geben, wo die Finanzierung von Gas-Projekten klare Vorteile für den Zugang zu Energie bringe - auch dann dürfen die Vorhaben aber die Klimaziele des jeweiligen Landes nicht gefährden. PARIS - Die Weltbank will zum Klimaschutz künftig aus der Finanzierung von Öl- und Gasprojekten aussteigen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:23) weiterlesen...

Amerikaner können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump. Prominente amerikanische Teilnehmer wie Ex-Außenminister John Kerry betonten, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele auch gegen Trumps Widerstand einhalten könnten. Er verwies dabei auf das Engagement von US-Bundesstaaten und Wirtschaftsunternehmen. "Es wird härter sein (...), aber das heißt nicht, dass man es nicht schaffen kann", sagte der Demokrat mit Blick auf die Klimaziele. PARIS - Der Pariser Klimagipfel hat ein entschlossenes Signal für mehr Klimaschutz gesandt - und will sich von US-Präsident Donald Trump nicht bremsen lassen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:02) weiterlesen...

Glyphosat für fünf weitere Jahre in Europa zugelassen. Die Entscheidung traf die EU-Kommission am Dienstag offiziell und folgte damit der Empfehlung von Deutschland und anderen Mitgliedsstaaten vor zwei Wochen. Ohne den Beschluss wäre die Lizenz am Freitag ausgelaufen. STRASSBURG - Das umstrittene Unkrautgift Glyphosat wird in der Europäischen Union für fünf weitere Jahre zugelassen. (Boerse, 12.12.2017 - 15:46) weiterlesen...