Transport, Verkehr

BERLIN - Billigflieger und schnellere ICE-Verbindungen am Tag machen immer mehr Nachtzüge zum Auslaufmodell.

24.09.2014 - 16:03:23

Bahn stutzt Nachtzug-Angebot. Die Bahn stellt Mitte Dezember ihre nächtlichen Verbindungen nach Paris, Kopenhagen und Amsterdam ein, wie eine Sprecherin am Mittwoch sagte. Damit solle ein zusätzlicher Verlust in zweistelliger Millionenhöhe vermieden werden. Das Bündnis "Bahn für Alle" warnte vor einem Wegfall der Sparte in den nächsten Jahren. Mit Bahn-Betriebsräten und Politikern von Linkspartei und Grünen protestierte der Verein am Mittwoch in Berlin. Das Unternehmen betonte jedoch, das Angebot nicht komplett einstellen zu wollen. Man wolle ein kostendeckend betreibbares Netz formen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Oettinger optimistisch bei Verkaufsverhandlungen für Air Berlin. "Ich bin mir sicher, dass diese mögliche Insolvenz zu einem guten Ergebnis für alle, für die Verbraucher, für die Bürger, für die Arbeitsplätze, die Arbeitnehmer, aber auch den Wettbewerb und die Vielfalt im fliegerischen Angebot führen kann", sagte er am Donnerstag in Maria Laach (Kreis Ahrweiler). MARIA LAACH - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat sich mit Blick auf die anstehenden Verkaufsverhandlungen für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin optimistisch gezeigt. (Boerse, 17.08.2017 - 17:02) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter. Es könne um rund 90 der 144 Flugzeuge gehen, wurden am Donnerstag entsprechende Informationen der "Süddeutschen Zeitung" in Unternehmenskreisen bestätigt. Weiter Gespräche soll es nach dpa-Informationen mit Easyjet und Tuifly geben. BERLIN/FRANKFURT - Nach dem Insolvenzantrag der Air Berlin will sich aus der Insolvenzmasse einen großen Teil der Flugzeuge sichern. (Boerse, 17.08.2017 - 16:07) weiterlesen...

Debatte zu Berliner Flughäfen ohne Durchbruch vertagt. Bei dem Treffen der Flughafen-Eigentümer war es in der Nacht zu Donnerstag zu keinem Durchbruch gekommen, beide Seiten versuchten sich allerdings versöhnlich zu zeigen. Anlass des Streits war das massive Werben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für den Weiterbetrieb von Tegel. Damit war er von der offiziellen Linie der Bundesregierung abgewichen und hatte auch die beiden Haupteigentümer, die Länder Berlin und Brandenburg, gegen sich aufgebracht. BERLIN/POTSDAM - Nach dem Spitzengespräch von Bund und Ländern zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel sehen sich Gegner als auch Befürworter bestätigt. (Boerse, 17.08.2017 - 16:01) weiterlesen...

Ufo: Air-Berliner müssen sich als Berufsanfänger neu bewerben. Nach seinen Informationen solle das fliegende Personal nicht direkt übernommen werden, sondern müsste sich bei den übernehmenden Airlines als Berufsanfänger neu bewerben, sagte Tarifvorstand Nicoley Baublies der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte auch für die Lufthansa -Tochter Eurowings, die sich nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" einen Großteil der Air Berlin-Flotte sichern will. FRANKFURT - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat vor sozialen Härten bei der Zerschlagung der Fluggesellschaft Air Berlin gewarnt. (Boerse, 17.08.2017 - 14:34) weiterlesen...

Air-Berlin-Kunden können vorübergehend keine Meilen einlösen. Dieser Dienst des Vielflieger-Programms Topbonus sei vorübergehend nicht verfügbar, teilte eine Etihad-Sprecherin am Donnerstag mit. Man warte auf zusätzliche Informationen von Air Berlin. Ob ein technisches Problem vorliegt oder ob es andere Gründe gibt, war den Angaben nicht zu entnehmen. Die arabische Fluggesellschaft Eithad ist Eigentümerin von Topbonus und Großaktionärin der Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte am Dienstag Insolvenz beantragt, nachdem Etihad ihr die finanzielle Unterstützung entzogen hatte. BERLIN - Kunden von Air Berlin können derzeit keine Bonus-Meilen in Prämien oder Flüge einlösen. (Boerse, 17.08.2017 - 14:04) weiterlesen...

HNA legt sich nicht fest bei Beginn von Passagierflügen nach China. Nur eine Woche nach der Vertragsunterzeichnung sei es noch zu früh für klare Zeitangaben, sagte HNA-Sprecher Christoph Goetzmann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Planungen für Passagierflüge vom Hunsrück nach China seien komplex und zeitaufwendig. Leichter zu organisierende Frachtflüge ins Reich der Mitte könnten dagegen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" schon im dritten Quartal 2017 aufgenommen werden. HAHN - Nach dem Verkauf des Mammutanteils am Flughafen Hahn an die HNA legt sich die chinesische Firmengruppe noch nicht fest, ob es bereits im nächsten Jahr die ersten Passagierflüge in die Volksrepublik geben wird. (Boerse, 17.08.2017 - 13:44) weiterlesen...