Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will den Kampf gegen Lese- und Schreibschwäche in deutschen Unternehmen verstärken.

08.09.2017 - 05:21:25

Mehr als jeder zehnte Berufstätige kann nicht richtig lesen. Eine dringende bildungspolitische Aufgabe sei es, dafür Angebote zu schaffen, sagte Wanka der Deutschen Presse-Agentur in Berlin zum Welttag der Alphabetisierung an diesem Freitag. Zwölf Prozent der Berufstätigen in Deutschland können laut Bildungsministerium nicht richtig lesen und schreiben. Betroffen seien vor allem Menschen, die einfachen Hilfstätigkeiten nachgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran: Noch keine Entscheidung über Zukunft des Atomabkommens. "Das Außenministertreffen in New York (am Mittwoch) war inoffiziell; und daher gab es auch keine Entscheidungen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif. Er kritisierte, die USA hätten das Abkommen nicht eingehalten, obwohl auch sie verpflichtet seien, den Deal umzusetzen. "Was die Amerikaner (über das Abkommen) sagen, ist absurd (...) und was sie tun, zeigt, dass sie außenpolitisch realitätsfremd sind", monierte der iranische Chefdiplomat. NEW YORK - Nach der harschen Kritik von US-Präsident Donald Trump am Iran hat Teheran noch nicht über die Zukunft des Atomabkommens entschieden. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 06:33) weiterlesen...

Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist 'starkes Signal'. "Es ist wichtig, dass die EU gerade jetzt bei der Frage weltweit offener Märkte mit Partnern vorangeht", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/BRÜSSEL - Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem vorläufigen Inkrafttreten des europäisch-kanadischen Handelspaktes Ceta auf weitere Freihandelsabkommen. (Boerse, 21.09.2017 - 06:32) weiterlesen...

Bundesregierung fürchtet Ausstieg der USA aus Atomabkommen mit Iran. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Mittwoch nach einem Gespräch mit den Außenministern aus den USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien am Rande der UN-Generalversammlung in New York, man müsse "allergrößte Sorge" haben, dass das Abkommen zerstört werde. US-Außenminister Rex Tillerson erklärte dann auch, die US-Regierung habe "erhebliche Probleme" mit der Abmachung. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump bereits verkündet, er habe eine Entscheidung zu der Vereinbarung getroffen. NEW YORK - Nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump am Iran wächst in der Bundesregierung die Sorge, dass die USA dem Atom-Abkommen mit Teheran den Rücken kehren könnten. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:52) weiterlesen...

Mogherini: Bislang keine Verletzungen des Iran-Atomabkommens. "Es gab keine Verletzungen", sagte Mogherini am Mittwoch (Ortszeit) in New York nach einem Treffen zwischen Vertretern des Irans sowie den USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland vor Journalisten. NEW YORK - Alle Vertragsparteien haben sich nach Angaben der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini bislang an die Vorgaben des Abkommens über das iranische Atomprogramm gehalten. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:49) weiterlesen...

Familienforscher kritisieren langsame Digitalisierung in Deutschland. In anderen Ländern wie Frankreich oder den Niederlanden sei man da wesentlich weiter, sagte der Verbandsvorsitzende Dirk Weissleder der Deutschen Presse-Agentur. DRESDEN - Familienforscher haben vor dem Deutschen Genealogentag in Dresden die schleppende Digitalisierung von Dokumenten in Deutschland kritisiert. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

Wieder Proteste gegen Arbeitsmarktreform in Frankreich. Die Auswirkungen auf den Verkehr dürften sich nach ersten Einschätzungen allerdings in Grenzen halten. Wie die Bahngesellschaft SNCF auf dpa-Anfrage mitteilte, werden voraussichtlich 95 Prozent der Züge normal verkehren. Bei internationalen Zügen würden keine Störungen erwartet. PARIS - Eineinhalb Wochen nach Großdemonstrationen gegen die geplante Arbeitsmarktreform in Frankreich sind am Donnerstag neue Proteste geplant. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...