Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat sich für einen verstärkten Kampf gegen Lese- und Schreibschwäche in deutschen Unternehmen ausgesprochen.

08.09.2017 - 06:07:23

Mehr als jeder zehnte Berufstätige kann nicht richtig lesen. "Diese Angebote zu schaffen und anzubieten, ist eine dringende bildungspolitische Aufgabe", sagte Wanka der Deutschen Presse-Agentur in Berlin zum Welttag der Alphabetisierung an diesem Freitag. Zwölf Prozent der Berufstätigen in Deutschland können laut Bildungsministerium nicht richtig lesen und schreiben. Betroffen seien vor allem Menschen, die einfachen Hilfstätigkeiten nachgehen.

Wanka sprach sich vor diesem Hintergrund für mehr betriebliche Weiterbildungsangebote für Beschäftigte mit geringen Lese- und Schreibfähigkeiten aus. Diese erhöhten die Bereitschaft bei Erwachsenen, sich weiter zu qualifizieren. Die Motivation zum Lernen könne dann steigen. "Auch für Arbeitssuchende sind Alphabetisierung und Grundbildung ein wichtiges Sprungbrett in den ersten Arbeitsmarkt."

Der Anteil funktionaler Analphabeten liege bei Hilfskräften bei 27 Prozent, so das Ministerium unter Berufung auf eine Studie der Universität Hamburg. In einzelnen Branchen sei die Quote doppelt so hoch. Funktionale Analphabeten können zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, aber keine zusammenhängenden, auch kürzeren Texte verstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hurrikan 'Maria' nimmt Kurs auf US-Ostküste. Der Bundesstaat North Carolina brachte am Montag (Ortszeit) vorsorglich die Menschen von mehreren Inseln vor seiner Küste in Sicherheit. Die dortigen Behörden rechneten mit bis zu 1,2 Meter hohen Wellen. "Marias" Auswirkungen würden am "größten Teil der Ostküste" zu spüren sein, von Florida bis Neuengland, warnte das US-Hurrikanzentrum in Miami. "Maria" ist derzeit ein Hurrikan der niedrigsten Kategorie eins und erzeugt Winde von 130 Stundenkilometern mit stärkeren Böen. Nachdem er auf den Karibikinseln Dominica und Puerto Rico große Schäden angerichtet hatte, zog er zunächst aufs offene Meer und kommt nun der Küste wieder näher. Bis Freitagmorgen (Ortszeit) soll der Wirbelsturm in einiger Entfernung die Küste entlangziehen. MIAMI - Hurrikan "Maria" zieht nach seinem zerstörerischen Weg durch die Karibik nun auf die US-Ostküste zu. (Boerse, 26.09.2017 - 08:37) weiterlesen...

Greenpeace: Neue Bundesregierung muss aus Kohle aussteigen. "In einer Jamaika-Koalition wird Umwelt- und Klimapolitik schon deshalb wichtiger werden, weil CDU und FDP die Grünen anders nicht in einer Regierung halten können", sagte Stefan Krug, Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Erneuerbare Energien ausbauen, Ausstieg aus der Kohle - das sollten aus Sicht des Umweltverbands Greenpeace wichtige Vorhaben einer möglichen Koalition aus Union, FDP und Grünen sein. (Boerse, 26.09.2017 - 07:59) weiterlesen...

EU-Währungskommissar: Kein Schuldenschnitt für Griechenland. "Die Eurogruppe hat im Mai 2016 ein Paket von kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen beschlossen, mit dem wir einen Schuldenschnitt vermeiden können. Ich sehe nicht, dass sich daran etwas geändert hat", sagte er der "Rheinischen Post" (Dienstag). DÜSSELDORF - Trotz einer Forderung des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat der EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis einen Schuldenschnitt für Griechenland erneut abgelehnt. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 06:22) weiterlesen...

Trumps Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:52) weiterlesen...

Verkehrsclub: Jamaika-Koalition bietet 'Chance' für Autoindustrie. "Ich sehe Jamaika als Chance, wenn man den Klimaschutz mit alternativen Antrieben als Chance begreift", sagte VCD-Verkehrsexperte Gerd Lottsiepen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das hängt aber ganz wesentlich von der FDP ab. BERLIN - Eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bietet nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) Möglichkeiten für die Autoindustrie. (Boerse, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

Macron legt vor Studenten Reformpläne für Europa vor. Für die Eurozone plädiert der sozialliberale Staatschef auf mittlere Sicht für einen eigenen Haushalt mit Hunderten Milliarden Euro. In Deutschland und bei der EU-Kommission gibt es allerdings Bedenken gegen weitgehende Reformvorhaben. Macron hatte die französische Präsidenten-Stichwahl im Mai gegen die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron legt am Dienstag (15.00 Uhr) vor Studenten in der Pariser Sorbonne seine Reformpläne für die Europäische Union vor. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...