DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

BERLIN - Bei der Aufarbeitung umstrittener "Cum-Ex"-Aktiengeschäfte zulasten der Staatskassen hat die große Koalition aus Sicht der Grünen wenig Aufklärungsinteresse gezeigt.

20.06.2017 - 06:12:27

Grüne werfen Koalition mangelnde Aufklärung vor. "Union und SPD haben versucht, alles klein zu kochen und den Schaden so niedrig wie möglich zu halten", kritisierte der Finanzpolitiker der Grünen, Gerhard Schick. "Das ist Verweigerung von gemeinsamer parlamentarischer Arbeit", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Nach mehr als einjähriger Arbeit des Untersuchungsausschusses des Bundestages konnten sich Koalition und Opposition auf keinen gemeinsamen Abschlussbericht verständigen. Auch Grüne und Linke legen jeweils getrennte Berichte vor. An diesem Dienstag wollten SPD und Union ein Fazit ziehen.

Der Untersuchungsausschuss hat beleuchtet, wie es zu den 2012 gestoppten "Cum-Ex"-Aktiengeschäften kam. Bei solchen Transaktionen hatte der Fiskus über Jahre hinweg Anlegern die nur einmal abgeführte Kapitalertragsteuer mehrfach erstattet. Schätzungen von Experten über den möglichen Gesamtschaden reichen von etwa zehn Milliarden bis zu 32 Milliarden Euro.

Das Bundesfinanzministerium stufte die Transaktionen als rechtswidrig ein. Auch Koalition und Opposition sprechen von illegalen Geschäften, einige Experten hatten dies in der Vergangenheit bezweifelt. Ein höchstrichterliches Urteil steht aus, etliche Verfahren und Ermittlungen dauern noch an.

Nach Darstellung der Koalition sieht der Ausschuss seine Auffassung bestätigt, dass "Cum-Ex-Geschäfte" mit Leerverkäufen rechtswidrig gewesen seien: "Das deutsche Steuerrecht bot in den Jahren 1999 bis 2012 zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit, eine einmal einbehaltene Kapitalertragsteuer in rechtmäßiger Weise mehrfach anrechnen bzw. erstatten zu lassen", heißt es im Berichtsentwurf: "Eine Gesetzeslücke hat insoweit nicht bestanden."

Schick sprach vom größten Steuerskandal, den es je gegeben habe. Im Sondervotum der Grünen werde der Gesamtschaden auf 10 Milliarden Euro aus der Zeit von 2005 bis 2011 geschätzt. Dieser Betrag sei eine "fundierte Schätzung" und basiere auch auf konkreten Handelszahlen des Börsendienstleisters Clearstream, sagte Schick.

Hinzu kämen Ausfälle durch ähnlich gelagerte "Cum-Cum"-Geschäfte, die 2016 gestoppt wurden. Ein möglicher Gesamtschaden von 32 Milliarden ist aus Sicht von Schick eine durchaus realistische Zahl.

Aus Sicht der SPD dagegen ist der Gesamtschaden schwer zu ermitteln: "Niemand kann die Summe seriös berechnen", heißt es. Berücksichtigt werden müssten auch bereits erfolgte und noch künftige Rückzahlungen sowie Strafgelder.

"Den allergrößten Teil aus der großen Welle von 2009 bis 2011 hätte Schäuble verhindern können", sagte Schick. Schäuble hätte früh signalisieren können, dass die Geschäfte kriminell seien, und er hätte die Staatsanwaltschaft einschalten können. Stattdessen habe es noch drei Jahre gedauert, bis "Cum-Ex" unterbunden wurden und sieben Jahre bis zu einem Aus für "Cum-Cum"-Geschäfte, sagte Schick.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Schickedanz-Einigung brachte Deutscher Bank 100 Millionen Euro. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die größte deutsche Bank hatte damit für die Beilegung des Rechtsstreits offenbar 100 Millionen Euro mehr zurückgelegt als diese dann letztendlich gekostet hat. FRANKFURT - Die Anfang des Jahres mit der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz erzielte Einigung in einem jahrelangen Rechtsstreit hat der Deutschen Bank laut Kreisen einen bereits verbuchten Sondergewinn von rund 100 Millionen Euro gebracht. (Boerse, 18.08.2017 - 13:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bankaktien leiden unter moderaten Zinsperspektiven in USA. Der Teilindex des Bankensektors waren im Zuge dessen mit einem Minus von 1,41 Prozent das Schlusslicht im Dax . Commerzbank-Titel gaben dort außerdem um 0,76 Prozent nach. FRANKFURT - Moderate Zinsaussichten in den USA haben am Donnerstag die europäischen Finanzwerte belastet. (Boerse, 17.08.2017 - 13:09) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 17.08.2017 - 11:17) weiterlesen...

Deutsche Bank mit neuem US-Chef - Bill Woodley verlässt Institut. Der bisherige Spartenchef Bill Woodley verlässt nach 19 Jahren das Geldinstitut, wie Vorstandschef John Cryan am Dienstag in einer Mitteilung schrieb. Woodley, der den Posten erst Mitte vergangenen Jahres übernommen hatte, wird mit sofortiger Wirkung von Tom Patrick ersetzt, der bisher den Aktienhandel der größten deutschen Bank leitete. NEW YORK/FRANKFURT - Die Deutsche Bank bekommt in den USA einen neuen Chef. (Boerse, 15.08.2017 - 18:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank-Erholung geht wegen Analysten-Skepsis die Luft aus. Am Dienstag äußerte sich Experte Piers Brown von der australischen Bank Macquarie in einer Branchenstudie skeptisch: "Das Versagen der Bank, verlorenen Boden im Investmentbanking gut zu machen, war die größte Enttäuschung im zweiten Quartal." Er stufte die Papiere von "Neutral" auf "Underperform" ab und strich das Kursziel von 16,50 auf 12,50 Euro zusammen. Damit rechnet er mit einer negativen Rendite von mindestens 10 Prozent. Erst vor wenigen Wochen hatte er sein "Outperform"-Votum gestrichen. FRANKFURT - Wachsende Zweifel von Analysten an der Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank lassen auch die Aktionäre von Deutschlands größtem Geldhaus zunehmend vorsichtiger werden. (Boerse, 15.08.2017 - 12:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie senkt Deutsche Bank auf 'Underperform'. Dies schrieb Analyst Piers Brown in einer Studie vom Dienstag. Die Abstufung kommt nur wenige Wochen, nachdem er das Papier von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft hat. Damit stufen jetzt zehn der 23 von dpa-AFX erfassten Analysten die Aktie mit einem Verkaufsvotum ein. Kaufempfehlungen gibt es dagegen nur vier. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat Deutsche Bank von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 16,50 auf 12,50 Euro gesenkt. (Boerse, 15.08.2017 - 05:19) weiterlesen...