Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Bei den Verhandlungen zwischen der EU und Japan über ein Freihandelsabkommen sind einem Bericht zufolge Verbraucherschutzrechte gefährdet.

23.06.2017 - 22:15:24

'SZ': Verbraucherschutz bei Freihandelsabkommen EU-Japan gefährdet. Auch in der Frage der Zuständigkeit der nationalen Gerichte zur Regelung von Streitfragen habe sich die EU bisher nicht durchsetzen können, berichteten die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) sowie NDR und WDR. Die Zeitung berief sich auf geheime Verhandlungsdokumente, die die drei Medien eingesehen hätten. Die Dokumente seien von Greenpeace und anderen Quellen zur Verfügung gestellt worden. Weitere Details zur Herkunft der Unterlagen gab es zunächst nicht.

Als einen der Streitfälle nannte die Zeitung das sogenannte Vorsorgeprinzip, das im Entwurf des Japan-Vertrages bisher kaum vorkomme. Ohne dieses Prinzip könne die EU die Einfuhr etwa von hormonbehandeltem Fleisch oder genetisch veränderten Lebensmitteln nur noch dann verbieten, wenn wissenschaftlich deren Gesundheitsgefahren erwiesen sind. Bisher genügen entsprechende Anhaltspunkte für ein Verbot.

Japan sperre sich in den nichtöffentlichen Verhandlungen bisher auch gegen einen von der EU vorgeschlagenen Investitionsgerichtshof, den Investoren bei Streitfragen anrufen sollen. Statt dessen beharre Japan auf privaten Schiedsgerichten, die hinter verschlossenen Türen verhandeln.

Die EU und Japan drängen auch als Zeichen gegen US-Protektionismus auf einen baldigen Abschluss des EPA genannten Abkommens. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte kürzlich, das Abkommen solle noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Der 'Amazon-Effekt' fordert ein weiteres Opfer (Boerse, 19.09.2017 - 16:51) weiterlesen...

Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel. Bei den meisten größeren Handelsketten klingeln dank der guten Konsumstimmung in Deutschland derzeit die Kassen. An vielen kleinen Fachhändlern geht die Kauflust der Bundesbürger dagegen spurlos vorbei. Sie leiden massiv unter der wachsenden Konkurrenz des Online-Handels. DÜSSELDORF - Der deutsche Einzelhandel wird immer mehr zur Zweiklassengesellschaft. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 14:17) weiterlesen...

Gute Konsumstimmung: Einzelhandel erhöht Umsatzprognose für 2017. Der Handelsverband Deutschland (HDE) erhöhte am Dienstag seine Wachstumsprognose für das Gesamtjahr. Er rechnet nun für 2017 mit einem Umsatz von 501 Milliarden Euro - ein Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bisher war der Branchenverband lediglich von einem Umsatzzuwachs von zwei Prozent ausgegangen. Treiber bleibt der Online-Handel. DÜSSELDORF - Dank steigender Einkommen vieler Menschen und einer Rekord-Erwerbstätigkeit laufen die Geschäfte im deutschen Einzelhandel in diesem Jahr besser als erwartet. (Boerse, 19.09.2017 - 11:01) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Toys 'R' Us ist insolvent - Deutschland nicht betroffen (Stellt in der Überschrift klar, dass Toys 'R' Us bereits im Insolvenzverfahren steckt. (Boerse, 19.09.2017 - 10:32) weiterlesen...

Toys R Us vor Insolvenz - Deutsche Gesellschaft nicht betroffen. Die Filialen auch in Deutschland sollen aber erst einmal weitermachen wie bisher. Der Mutterkonzern aus Wayne (New Jersey) stellte am späten Montagabend einen Antrag auf Gläubigerschutz. WAYNE/KÖLN - Wachsende Konkurrenz im Online-Geschäft und eine drückende Schuldenlast zwingen den US-Spielwarenhändler Toys R Us in die Knie. (Boerse, 19.09.2017 - 10:07) weiterlesen...

Hohe Schulden, starke Konkurrenz im Internet: Toys 'R' Us ist insolvent. Das Unternehmen, dessen Ursprünge bis 1948 zurückreichen, stellte am späten Montagabend bei einem Gericht in Richmond Antrag auf Gläubigerschutz. Toys 'R' Us hat rund 875 US-Filialen und über 1600 weltweit. NEW YORK - Der US-Spielzeughändler Toys 'R' Us ist unter der Schuldenlast der schon viele Jahre zurückliegenden Übernahme durch Finanzinvestoren sowie der immer stärker werdenden Konkurrenz von Online-Anbietern zusammengebrochen. (Boerse, 19.09.2017 - 07:19) weiterlesen...