Haushalt, Steuern

BERLIN - Bauministerin Barbara Hendricks will Familien mit bis zu 20 000 Euro unter die Arme greifen, wenn sie in Gegenden mit knappem Wohnraum ein Eigenheim kaufen oder bauen.

30.11.2016 - 13:26:24

Hendricks will Familien beim Bauen mit bis zu 20 000 Euro helfen. Der Zuschuss zum Eigenkapital richte sich nach der Zahl der Kinder, sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Fürs erste Kind solle es 8000 Euro geben, für die nächsten beiden je 6000. Den Zuschuss sollen Eltern bekommen, die über höchstens 70 000 Euro Haushaltseinkommen im Jahr verfügen - Hendricks zufolge wären das etwa 80 Prozent der Familien. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet.

Sie sei darüber in "guten Gesprächen" mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), sagte die Bauministerin. Sie hoffe sehr, dass die Pläne noch vor der Bundestagswahl im Herbst umgesetzt werden könnten. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte dazu: "Es handelt sich augenscheinlich um eigene Überlegungen aus dem Bundesbauministerium. Uns liegt kein Konzept vor, daher können wir das nicht kommentieren."

Offen ist Hendricks zufolge, wie das sogenannte Familienbaugeld im Detail organisiert wird - etwa, ob es einen Rechtsanspruch geben soll oder eine bestimmte Fördersumme pro Jahr, die bei großer Nachfrage irgendwann erschöpft wäre. Wo in Deutschland gefördert würde, steht dagegen schon fest: In Gebieten mit hoher Nachfrage nach Wohnraum, in denen die Mietstufen vier bis sechs, die Mietpreisbremse oder die Kappungsgrenze gelten.

Hendricks geht es nach eigenen Angaben darum, mit dem Zuschuss zum Eigenkapital Familien den Zugang zu Krediten zu erleichtern. Natürlich würden die Banken weiter die Kreditwürdigkeit prüfen, sagte sie. "Das wird sich nicht ändern." Aber Familien, die einen Kredit für ein Eigenheim bekämen, könnten ihn in der Regel auch bedienen, da sie zuvor ja Miete gezahlt hätten.

Es handele sich nicht um ein Wahlgeschenk vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst, betonte die Ministerin. Die Eigenheimquote in Deutschland sei im europäischen Vergleich gering, selbst genutztes Wohneigentum sei aber eine gute Altersvorsorge.

2006 hatte die Bundesregierung mit der Eigenheimzulage eine der umfangreichsten Steuervergünstigungen in Deutschland abgeschafft. Wer sie davor beantragt hatte, bekam sie aber noch acht Jahre lang. Das Bauministerium legt wert darauf, dass es die Zulage nicht wieder einführen will. Kritiker bemängeln, dass staatliche Zuschüsse das Bauen verteuerten, da die Baufirmen sie einpreisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen. Deshalb seien Renten- und Krankenkassenbeiträge trotz kostspieliger Reformen auf absehbare Zeit stabil, schreibt das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Um 1,7 Millionen oder 53 Prozent ist demnach die Zahl der Sozialbeitragszahler mit einem ausländischen Pass zwischen 2008 und 2015 gestiegen. Die Zahl der Beitragszahler aus den EU-Mitgliedsländern verdoppelte sich sogar von einer auf zwei Millionen, schrieb die Zeitung. BERLIN - Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung verbessert. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 05:24) weiterlesen...

'HB': Sozialausgaben steigen auf über 900 Milliarden Euro. Der Bericht des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) lag der Zeitung nach eigenen Angaben vor. BERLIN unter Berufung auf den Sozialbericht 2017. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 05:21) weiterlesen...

US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von 'Obamacare'. Er stimmte am Dienstag mit der knappest möglichen Mehrheit dafür, eine Debatte über ein Alternativgesetz zu eröffnen. Vizepräsident Mike Pence musste das Unentschieden mit seiner Stimme brechen, weil zwei republikanische Senatorinnen mit Nein stimmten. Damit hatte es 50:50 gestanden. Alle Demokraten stimmten mit Nein. WASHINGTON - Der US-Senat hat seinen ersten Schritt zur Abschaffung von "Obamacare" unternommen. (Boerse, 25.07.2017 - 22:08) weiterlesen...

US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von 'Obamacare'. Er stimmte am Dienstag mit knappest möglicher Mehrheit dafür, eine Debatte über ein Alternativgesetz zu eröffnen. Vizepräsident Mike Pence musste das Unentschieden mit seiner Stimme brechen, weil zwei republikanische Senatorinnen mit Nein stimmten. Die 50. Stimme kam von Senator John McCain, der trotz einer Gehirnoperation und einer Krebserkrankung eigens zur Abstimmung nach Washington gekommen war. Die Abstimmung wurde von Protesten und "Schande"-Rufen im Senat begleitet. Es war völlig unklar, welches Gesetz in der Folge debattiert werden sollte. WASHINGTON - Der US-Senat hat seinen ersten Schritt zur Abschaffung von "Obamacare" unternommen. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 21:27) weiterlesen...

US-Senat will über Debatte zu 'Obamacare' abstimmen. Die Entscheidung hätte zunächst formalen Charakter und würde lediglich den Weg für die Debatte frei machen. Bis zuletzt war offen, ob die Republikaner dafür die nötige Mehrheit zusammenbekommen. Auch war unklar, welches Gesetz mit welchen Inhalten in der Folge debattiert werden würde. WASHINGTON - Der US-Senat wollte am Dienstagnachmittag (Ortszeit) entscheiden, ob in den kommenden Tagen über ein Gesetz zur Abschaffung von "Obamacare" abgestimmt werden kann. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 20:15) weiterlesen...

Moscovici begrüßt Griechenlands geplante Rückkehr an Finanzmarkt. Die Lage in dem Land habe sich "spektakulär" verbessert, sagte Moscovici am Dienstag bei einem Treffen mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos, das im Fernsehen (ERT) übertragen wurde. Athen müsse aber weiterhin die Reformen fortsetzen. "Wir sind noch nicht am Ende der Bemühungen", sagte Moscovici. ATHEN - EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat es begrüßt, dass Griechenland eine Rückkehr an die Finanzmärkte wagt. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 10:19) weiterlesen...