Haushalt, Steuern

BERLIN - Bauministerin Barbara Hendricks will Familien mit bis zu 20 000 Euro unter die Arme greifen, wenn sie in Gegenden mit knappem Wohnraum ein Eigenheim kaufen oder bauen.

30.11.2016 - 13:26:24

Hendricks will Familien beim Bauen mit bis zu 20 000 Euro helfen. Der Zuschuss zum Eigenkapital richte sich nach der Zahl der Kinder, sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Fürs erste Kind solle es 8000 Euro geben, für die nächsten beiden je 6000. Den Zuschuss sollen Eltern bekommen, die über höchstens 70 000 Euro Haushaltseinkommen im Jahr verfügen - Hendricks zufolge wären das etwa 80 Prozent der Familien. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet.

Sie sei darüber in "guten Gesprächen" mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), sagte die Bauministerin. Sie hoffe sehr, dass die Pläne noch vor der Bundestagswahl im Herbst umgesetzt werden könnten. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte dazu: "Es handelt sich augenscheinlich um eigene Überlegungen aus dem Bundesbauministerium. Uns liegt kein Konzept vor, daher können wir das nicht kommentieren."

Offen ist Hendricks zufolge, wie das sogenannte Familienbaugeld im Detail organisiert wird - etwa, ob es einen Rechtsanspruch geben soll oder eine bestimmte Fördersumme pro Jahr, die bei großer Nachfrage irgendwann erschöpft wäre. Wo in Deutschland gefördert würde, steht dagegen schon fest: In Gebieten mit hoher Nachfrage nach Wohnraum, in denen die Mietstufen vier bis sechs, die Mietpreisbremse oder die Kappungsgrenze gelten.

Hendricks geht es nach eigenen Angaben darum, mit dem Zuschuss zum Eigenkapital Familien den Zugang zu Krediten zu erleichtern. Natürlich würden die Banken weiter die Kreditwürdigkeit prüfen, sagte sie. "Das wird sich nicht ändern." Aber Familien, die einen Kredit für ein Eigenheim bekämen, könnten ihn in der Regel auch bedienen, da sie zuvor ja Miete gezahlt hätten.

Es handele sich nicht um ein Wahlgeschenk vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst, betonte die Ministerin. Die Eigenheimquote in Deutschland sei im europäischen Vergleich gering, selbst genutztes Wohneigentum sei aber eine gute Altersvorsorge.

2006 hatte die Bundesregierung mit der Eigenheimzulage eine der umfangreichsten Steuervergünstigungen in Deutschland abgeschafft. Wer sie davor beantragt hatte, bekam sie aber noch acht Jahre lang. Das Bauministerium legt wert darauf, dass es die Zulage nicht wieder einführen will. Kritiker bemängeln, dass staatliche Zuschüsse das Bauen verteuerten, da die Baufirmen sie einpreisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Schweizerischer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben (Äußerung des Anwalts korrigiert) (Boerse, 30.04.2017 - 19:06) weiterlesen...

Schweizerischer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben. Die Zeitung "Blick" meldet am Sonntag unter Berufung auf den deutschen Anwalt des Verdächtigen, dass der Verdächtige den Auftrag hatte, deutsche Steuerfahnder zu identifizieren, die am Ankauf von Bankdaten beteiligt waren. Sein Mandant sei entsandt worden, "um hier herauszufinden, welche Steuerfahnder die Steuer-CDs kauften und wie diese Käufe genau abliefen", sagte der Anwalt. BERLIN/ZÜRICH - Ein unter Spionageverdacht in Frankfurt am Main festgenommener Schweizer steht im Verdacht, für den Nachrichtendienst seines Landes deutsche Steuerfahnder ausgeforscht zu haben. (Boerse, 30.04.2017 - 16:53) weiterlesen...

Nahles will mit Krankenkassenbeiträgen Wahlkampf machen. "Das ist eine Frage der Gerechtigkeit, denn sonst zahlen die Arbeitnehmer allein den medizinischen Fortschritt", sagte Nahles der "Bild am Sonntag". BERLIN - Die Arbeitgeber sollen nach Ansicht von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) wieder die Hälfte der Krankenkassenbeiträge von gesetzlich Versicherten übernehmen. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 14:28) weiterlesen...

Berliner Senatorin Kolat: Solidarische Bürgerversicherung für alle. Eine solche Bürgerversicherung sollte das bisherige System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung ablösen, sagte Kolat der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind der Überzeugung, dass alle Bürgerinnen und Bürger in einem solidarischen Versicherungssystem versichert sein sollten. Ein gerechtes System für alle", betonte Kolat. Als einen ersten Schritt in diese Richtung forderte die Gesundheitssenatorin eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. BERLIN - Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) macht sich für eine solidarische Bürgerversicherung stark. (Wirtschaft, 30.04.2017 - 14:26) weiterlesen...

Schulz meldet sich zurück - Versicherte um fünf Milliarden entlasten. Das soll die Versicherten um fünf Milliarden Euro entlasten. "Ich will, dass die Arbeitgeber sich an den Kosten der Zusatzbeiträge bei den Krankenkassen zur Hälfte beteiligen", sagte der SPD-Vorsitzende am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will bei einem Wahlsieg die Wirtschaft bei der gesetzlichen Krankenkasse stärker zur Kasse bitten. (Boerse, 30.04.2017 - 14:24) weiterlesen...

Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab. "Es bleibt erst einmal abzuwarten, ob die (von US-Präsident Donald Trump) angekündigten Steuersenkungen mit geschätzten Kosten von über zwei Billionen Dollar wirklich kommen", sagte Zypries der "Welt am Sonntag". BERLIN - Deutschland sollte sich nach Worten von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) nicht auf einen Wettlauf mit den USA um die niedrigsten Steuersätze einlassen. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 17:42) weiterlesen...