Haushalt, Steuern

BERLIN - Bauministerin Barbara Hendricks will Familien mit bis zu 20 000 Euro unter die Arme greifen, wenn sie in Gegenden mit knappem Wohnraum ein Eigenheim kaufen oder bauen.

30.11.2016 - 13:26:24

Hendricks will Familien beim Bauen mit bis zu 20 000 Euro helfen. Der Zuschuss zum Eigenkapital richte sich nach der Zahl der Kinder, sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Fürs erste Kind solle es 8000 Euro geben, für die nächsten beiden je 6000. Den Zuschuss sollen Eltern bekommen, die über höchstens 70 000 Euro Haushaltseinkommen im Jahr verfügen - Hendricks zufolge wären das etwa 80 Prozent der Familien. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet.

Sie sei darüber in "guten Gesprächen" mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), sagte die Bauministerin. Sie hoffe sehr, dass die Pläne noch vor der Bundestagswahl im Herbst umgesetzt werden könnten. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte dazu: "Es handelt sich augenscheinlich um eigene Überlegungen aus dem Bundesbauministerium. Uns liegt kein Konzept vor, daher können wir das nicht kommentieren."

Offen ist Hendricks zufolge, wie das sogenannte Familienbaugeld im Detail organisiert wird - etwa, ob es einen Rechtsanspruch geben soll oder eine bestimmte Fördersumme pro Jahr, die bei großer Nachfrage irgendwann erschöpft wäre. Wo in Deutschland gefördert würde, steht dagegen schon fest: In Gebieten mit hoher Nachfrage nach Wohnraum, in denen die Mietstufen vier bis sechs, die Mietpreisbremse oder die Kappungsgrenze gelten.

Hendricks geht es nach eigenen Angaben darum, mit dem Zuschuss zum Eigenkapital Familien den Zugang zu Krediten zu erleichtern. Natürlich würden die Banken weiter die Kreditwürdigkeit prüfen, sagte sie. "Das wird sich nicht ändern." Aber Familien, die einen Kredit für ein Eigenheim bekämen, könnten ihn in der Regel auch bedienen, da sie zuvor ja Miete gezahlt hätten.

Es handele sich nicht um ein Wahlgeschenk vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst, betonte die Ministerin. Die Eigenheimquote in Deutschland sei im europäischen Vergleich gering, selbst genutztes Wohneigentum sei aber eine gute Altersvorsorge.

2006 hatte die Bundesregierung mit der Eigenheimzulage eine der umfangreichsten Steuervergünstigungen in Deutschland abgeschafft. Wer sie davor beantragt hatte, bekam sie aber noch acht Jahre lang. Das Bauministerium legt wert darauf, dass es die Zulage nicht wieder einführen will. Kritiker bemängeln, dass staatliche Zuschüsse das Bauen verteuerten, da die Baufirmen sie einpreisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Automanager Bob Lutz zu Trumps Tweets: 'dummes Geschwätz'. Sie dürften ihre Wirkung verfehlen, meinte der in der Schweiz geborene Manager in einem Gespräch mit der Schweizer "Handelszeitung" (Donnerstag). Die Tweets machten zwar viele Manager nervös, aber zu Änderungen von Investmentscheiden würden sie nicht führen. "Das tönt zwar gut, ist aber dummes Geschwätz", sagte Lutz. ZÜRICH - Als "dummes Geschwätz" hat das frühere Vorstandsmitglied von General Motors , Bob Lutz, die Tweets des designierten US-Präsidenten Donald Trump abgetan. (Boerse, 18.01.2017 - 16:57) weiterlesen...

Urteil: Vom Arbeitgeber bezahlte 'Knöllchen' nicht steuerpflichtig. Über ein entsprechendes Urteil berichtete das Gericht am Mittwoch (Az. 1 K 2470/14 L). DÜSSELDORF - Wenn ein Paketdienst die Verwarnungsgelder fürs Falschparken seiner Zusteller übernimmt, ist das nach Ansicht des Finanzgerichts Düsseldorf kein Arbeitslohn und muss nicht versteuert werden. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 14:44) weiterlesen...

Schäuble lehnt SPD-Vorschlag zur Boni-Begrenzung ab. "Ich bin ein wenig verwundert, dass Herr Gabriel, der erst vor kurzem davor warnte, jedes Problem bei der inneren Sicherheit gleich mit einem Gesetz zu lösen, jetzt plötzlich genau das in anderen Bereichen vorschlägt", schreibt Schäuble in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt die SPD-Forderung nach einer stärkeren Begrenzung von Manager-Bonuszahlungen ab. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 12:34) weiterlesen...

Deutschlands erfolgreichster Steuerfahnder geht in Rente. Der Leiter des Finanzamts für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung in Wuppertal, Peter Beckhoff, geht im Juni in den Ruhestand. Das hat Nordrhein- Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) anlässlich eines Besuchs in Wuppertal mitgeteilt. Kein Grund für Steuerbetrüger, aufzuatmen: "Wuppertal bleibt Hotspot für Steuerfahndung", betonte der Ressortchef. An dieser speziellen Rolle wird nach seinen Worten nicht gerüttelt. Beckhoffs Stellvertreterin, die Juristin Sandra Höfer-Grosjean (44), werde das Amt zunächst kommissarisch leiten. WUPPERTAL - Deutschlands wohl erfolgreichster Steuerfahnder steht nach Milliarden-Mehreinnahmen für den Staat durch das Auswerten brisanter Steuer-CDs vor seiner Pensionierung. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 05:39) weiterlesen...

Deutschlands erfolgreichster Steuerfahnder geht in Rente. Der Leiter des Finanzamts für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung in Wuppertal, Peter Beckhoff, geht im Juni in den Ruhestand. Das hat Nordrhein- Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) anlässlich eines Besuchs in Wuppertal mitgeteilt. Kein Grund für Steuerbetrüger, aufzuatmen: "Wuppertal bleibt Hotspot für Steuerfahndung", betonte der Ressortchef. An dieser speziellen Rolle wird nach seinen Worten nicht gerüttelt. Beckhoffs Stellvertreterin, die Juristin Sandra Höfer-Grosjean (44), werde das Amt zunächst kommissarisch leiten. WUPPERTAL - Deutschlands wohl erfolgreichster Steuerfahnder steht nach Milliarden-Mehreinnahmen für den Staat durch das Auswerten brisanter Steuer-CDs vor seiner Pensionierung. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 05:23) weiterlesen...

Expertengruppe schlägt EU-Steuern vor. Mit einem am Dienstag veröffentlichten Bericht wirbt sie unter anderem dafür, der Europäischen Union zu mehr eigenen Einnahmequellen zu verhelfen. Dies könnten beispielsweise eine EU-Körperschaftsteuer, eine Stromsteuer oder eine CO2-Abgabe sein. Gleichzeitig betonen die Autoren, dass die neuen Eigenmittel für den Verbraucher keine Mehrbelastung darstellen dürften. Nationale Steuern müsste also gesenkt werden. BRÜSSEL - Eine Expertengruppe unter Leitung des früheren italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti hat eine tiefgreifende Reform der EU-Finanzierung vorgeschlagen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 19:44) weiterlesen...