Regierungen, Deutschland

BERLIN - Auch 2016 haben viele Hartz-IV-Empfänger erfolgreich vor Sozialgerichten geklagt.

20.05.2017 - 10:26:25

Presse: Fast 40 Prozent der Hartz-IV-Klagen waren 2016 erfolgreich. Fast 40 Prozent der Klagen im Zusammenhang mit der Grundsicherung gingen im vergangenen Jahr entweder ganz oder teilweise zu ihren Gunsten aus, wie die "Saarbrücker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf eine aktuelle Übersicht des Bundesarbeitsministeriums schreibt. Demnach wurden 2016 knapp 121 000 Klagen abschließend entschieden. Dabei gingen 39,9 Prozent im Sinne der Leistungsempfänger aus. Das entspreche dem Niveau des Vorjahres.

Bei Klageverfahren im Zusammenhang mit den von Jobcentern verhängten Sanktionen betrug die Erfolgsquote 38,4 Prozent. Bei Streitfällen über die Kosten der Unterkunft und Heizung waren es sogar 42,8 Prozent.

Für die Linken-Vorsitzende Katja Kipping, die die Angaben beim Bundesarbeitsministerium angefordert hatte, sind die Zahlen nur "die Spitze des Eisbergs". Es sei davon auszugehen, dass viele Betroffene aus unterschiedlichen Gründen nicht klagen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Niederlande wollen Ikea-Untersuchung unterstützen. Das erklärte Finanzstaatssekretär Menno Snel am Montag nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP in Den Haag. Er betonte, die Einleitung einer offiziellen Untersuchung bedeute noch nicht, dass es tatsächlich unzulässige staatliche Beihilfen gegeben habe. DEN HAAG - Die Niederlande wollen laut Regierungsangaben an der EU-Untersuchung der Absprachen zwischen ihrer Steuerbehörde und dem schwedischen Möbelkonzern Ikea mitwirken. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 15:27) weiterlesen...

Startschuss für ersten eHighway: Lkw bekommen Strom aus Oberleitung. Die Teststrecke in Hessen ist Angaben des Bundesumweltministeriums zufolge die erste auf öffentlicher Straße in Deutschland. 2018 wird der sogenannte eHighway gebaut, 2019 sollen die ersten Spezial-Lastwagen mit Strom aus Oberleitungen fahren. Hessens grüner Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gab am Montag in Frankfurt den symbolischen Startschuss. FRANKFURT - Auf der Autobahn 5 werden erstmals Lastwagen mit Stromabnehmern im realen Verkehr getestet. (Boerse, 18.12.2017 - 15:21) weiterlesen...

Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea in den Niederlanden vor (Wirtschaft, 18.12.2017 - 15:03) weiterlesen...

Merkel strikt für stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten. "Das heißt, nicht mit wechselnden Mehrheiten abzustimmen", sagte die Bundeskanzlerin am Montag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. "Alles andere wäre aus Sicht der CDU kein Erfolg von Sondierungsverhandlungen." Daneben müsse in den Anfang des Jahres startenden Gesprächen "Einigkeit in bestimmten Sachfragen" erzielt werden. Inhaltlicher Maßstab für die Union sei das gemeinsame Wahlprogramm, hinzu komme der nach der Wahl mit der CSU vereinbarte Kompromiss für ein "Regelwerk zur Migration". BERLIN - CDU-Chefin Angela Merkel beharrt für die Gespräche über eine mögliche Koalition mit der SPD strikt auf dem Prinzip einer stabilen Regierung. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 14:29) weiterlesen...

Ikea: Halten uns an geltende Steuergesetze. "Die Art und Weise, wie wir von den nationalen Behörden besteuert wurden, steht unseres Erachtens im Einklang mit den EU-Vorschriften", teilte das Unternehmen am Montag mit. Die von den EU-Wettbewerbehütern angekündigte Prüfung könne Klarheit bringen und das bestätigen. STOCKHOLM - Der schwedische Möbelkonzern Ikea hat Vorwürfe möglicherweise illegaler Steuervorteile in den Niederlanden zurückgewiesen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 12:55) weiterlesen...

Kreise: SPD-Chef Schulz beansprucht Finanzministerium. "Das Bundesfinanzministerium ist das Ziel", sagte Schulz nach Informationen des "Handelsblatts" vergangene Woche in einer internen Runde mit SPD-Bundestagsabgeordneten. Der Deutschen Presse-Agentur wurde dies aus SPD-Kreisen am Montag in Berlin bestätigt. Aus dem Willy-Brandt-Haus hieß es dazu: "Fragen wie die Ressortverteilung stehen jetzt nicht auf der Tagesordnung." Am Freitag hatte sich der Vorstand einstimmig, bei einer Enthaltung, für ergebnisoffene Sondierungen mit CDU/CSU von Kanzlerin Angela Merkel ausgesprochen. BERLIN - SPD-Chef Martin Schulz will einem Bericht zufolge bei einem erfolgreichen Abschluss von Koalitionsverhandlungen mit der Union das wichtige Finanzministerium für seine Partei beanspruchen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 12:35) weiterlesen...