Regierungen, Deutschland

BERLIN - Auch 2016 haben viele Hartz-IV-Empfänger erfolgreich vor Sozialgerichten geklagt.

20.05.2017 - 10:26:25

Presse: Fast 40 Prozent der Hartz-IV-Klagen waren 2016 erfolgreich. Fast 40 Prozent der Klagen im Zusammenhang mit der Grundsicherung gingen im vergangenen Jahr entweder ganz oder teilweise zu ihren Gunsten aus, wie die "Saarbrücker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf eine aktuelle Übersicht des Bundesarbeitsministeriums schreibt. Demnach wurden 2016 knapp 121 000 Klagen abschließend entschieden. Dabei gingen 39,9 Prozent im Sinne der Leistungsempfänger aus. Das entspreche dem Niveau des Vorjahres.

Bei Klageverfahren im Zusammenhang mit den von Jobcentern verhängten Sanktionen betrug die Erfolgsquote 38,4 Prozent. Bei Streitfällen über die Kosten der Unterkunft und Heizung waren es sogar 42,8 Prozent.

Für die Linken-Vorsitzende Katja Kipping, die die Angaben beim Bundesarbeitsministerium angefordert hatte, sind die Zahlen nur "die Spitze des Eisbergs". Es sei davon auszugehen, dass viele Betroffene aus unterschiedlichen Gründen nicht klagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel fordert mehr Fingerspitzengefühl bei Boni für Autobosse. "Ich glaube, da sollte doch jetzt sensibler vorgegangen werden als in der Vergangenheit", sagte sie am Montag in einem Interview von bild.de. In den Aufsichtsräten, die die Boni genehmigen, säßen ja auch Gewerkschaftsvertreter. Zugleich betonte Merkel, es sei "nicht Aufgabe der Politik, die Gehälter festzulegen". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat als Reaktion auf den Diesel-Skandal mehr Fingerspitzengefühl bei Bonuszahlungen für Autobosse verlangt. (Boerse, 21.08.2017 - 12:08) weiterlesen...

Merkel: Schröders Wechsel zu Rosneft 'nicht in Ordnung' BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den geplanten Einstieg ihres Vorgängers Gerhard Schröder (SPD) beim russischen Staatskonzern Rosneft kritisiert. (Boerse, 21.08.2017 - 12:07) weiterlesen...

Rekordeinnahmen bei Grund- und Gewerbesteuern. 2016 nahmen sie rund 63,8 Milliarden Euro sogenannte Realsteuern ein. Das ist mehr als je zuvor, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag in Wiesbaden berichtete. 2016 verdienten die Gemeinden damit 4,8 Milliarden Euro oder 8,2 Prozent mehr als 2015. Zu den Realsteuern zählen Grundsteuer und Gewerbesteuer. WIESBADEN - Noch nie haben die Gemeinden in Deutschland so hohe Steuereinnahmen bei Grundstücken und Gewerbebetrieben erzielt wie im vergangenen Jahr. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 10:33) weiterlesen...

Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz. Die Zahl und Bandbreite der Vorschläge in den fünftägigen Gesprächen spiegele das Ziel aller drei Länder wider, ein "ambitioniertes Ergebnis" zu erreichen, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz gezogen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 09:22) weiterlesen...

Weil sieht weiter kein Problem in Doppelrolle als Regierungschef und VW-Aufseher. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) antwortete er auf die Frage, ob es nicht Zeit sei, die Mandate zu trennen: "Nein, ich sehe keinen Interessenkonflikt. Der Konzern muss Erfolg haben, und dafür muss VW in jeder Hinsicht sauber sein. Das Unternehmenswohl muss innerhalb des Gemeinwohls angesiedelt sein, nicht außerhalb. DÜSSELDORF - Niedersachsens Ministerpräsident und VW- Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) will trotz aller Kritik an seiner Doppelrolle festhalten. (Boerse, 21.08.2017 - 06:32) weiterlesen...

IW sieht drei Risiken für deutschen Immobilienmarkt. Eine strengere Mietregulierung könnte den Kalkulationen der Investoren zuwider laufen, heißt es in der Studie des IW-Immobilienexperten Michael Voigtländer und seiner Kollegen. MÜNCHEN - Das Institut der deutschen Wirtschaft sieht drei Risiken für den deutschen Immobilienmarkt: zu viele Einfamilienhäuser auf dem Land, zu viele Studentenapartments in Großstädten und möglicherweise überoptimistische Erwartungen von Investoren in Sachen Mietsteigerungen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 06:15) weiterlesen...