Regierungen, Deutschland

BERLIN - Armutsgefährdete Menschen in Deutschland haben 2015 einem Zeitungsbericht zufolge ein monatliches Durchschnittseinkommen von 719 Euro bezogen.

06.12.2016 - 05:21:25

Presse: Millionen Menschen leben mit 719 Euro im Monat. Damit liegen sie fast 30 Prozent unter der offiziellen Armutsschwelle, die 2015 für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1033 Euro im Monat lag, wie die "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag) unter Berufung auf Daten der Europäischen Statistikbehörde Eurostat berichtet. Die Daten waren von der Linksfraktion im Bundestag angefordert worden.

In Deutschland waren 2015 den Statistikern zufolge 20 Prozent der Bevölkerung - etwa 16 Millionen Menschen - von Armut bedroht. Armutsgefährdet sind laut Eurostat Menschen, die auch nach der Zahlung von Sozialleistungen ein vergleichsweise niedriges Einkommen aufweisen oder es sich nicht leisten können, ihre Wohnungen regelmäßig zu heizen und Telefonrechnungen zu bezahlen. Aus den Eurostat-Angaben geht hervor, wie viel Nettoeinkommen die an der Armutsschwelle lebenden Personen im Schnitt tatsächlich beziehen.

Nach EU-Definition gilt als armutsgefährdet, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt. 2015 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1033 Euro im Monat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

Bundesregierung rechnet mit 'Insolvenz und Grounding' von Niki. "Alternative Käufer für Niki standen und stehen bis heute nicht zur Verfügung, trotz allerlei öffentlicher Ankündigungen und intensiven Bemühens des Generalbevollmächtigten von Air Berlin ", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet mit Insolvenz und Einstellung des Flugbetriebs bei der Air-Berlin-Tochter Niki. (Boerse, 13.12.2017 - 15:31) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Verwaltungsgericht weist Klagen gegen KBA im Abgas-Skandal ab. Der Verband sei nicht klageberechtigt, entschied die dritte Kammer des Gerichts. Über den Inhalt der Klagen wurde nicht verhandelt. Die Umweltschützer wollten mit den Klagen gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos vorgehen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Thematik ließ das Gericht sowohl die Berufung als auch die Revision direkt zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht hat am Mittwoch Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Abgas-Skandal abgewiesen. (Boerse, 13.12.2017 - 14:36) weiterlesen...

US-Präsident Trump: Kandidat Moore hatte schlechte Karten. Er selbst habe im parteiinternen Vorwahlkampf Moores Gegenkandidaten Luther Strange unterstützt, weil er gesagt habe, dass Moore die allgemeine Wahl nicht gewinnen könne, schrieb Trump am Mittwochmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat versucht, die Niederlage der Republikaner als persönliche Schlappe des umstrittenen Kandidaten Roy Moore herunterzuspielen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 14:13) weiterlesen...

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete. THESSALONIKI/ATHEN - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. (Boerse, 13.12.2017 - 14:06) weiterlesen...