Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Angesichts von Millionen Arbeitnehmern mit Niedriglohn in Deutschland fordert die Linke ein energisches Gegensteuern.

08.09.2017 - 07:15:25

Linke fordert Kampf gegen Niedriglohn - 4,2 Millionen Betroffene. "Arm trotz Arbeit darf es nicht länger geben", sagte die Fraktionsvize-Chefin und Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte arbeitete Ende 2016 laut Bundesagentur für Arbeit (BA) bundesweit zu einem Niedriglohn. Betroffen waren rund 4,2 Millionen Menschen. Die Niedriglohnschwelle liegt dabei gemäß einer Definition der OECD bei 2088 Euro.

Zimmermann verwies auf die erheblichen Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland. So lag der Niedriglohnanteil im Osten mit 35 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im Westen mit 16,7 Prozent.

Zwischen Ost und West habe es in den vergangenen Jahren eine gegenläufige Entwicklung gegeben, so Zimmermann unter Berufung auf die BA. Während im Osten der Anteil von 38,5 Prozent Ende 2012 kontinuierlich auf zuletzt 35 Prozent zurückging, stieg er im Westen von 16,3 auf 16,7 Prozent an.

Bei Frauen lag Ende 2016 bundesweit der Anteil von Entgelten unter der Schwelle des unteren Entgeltbereichs mit 27,8 Prozent deutlich höher. Bei Männern waren 16,2 Prozent betroffen.

Zimmermann sprach von einem "Armutszeugnis" für die Bundesregierung. Nötig sei eine Erhöhung des Mindestlohns, die Abschaffung von Leiharbeit sowie ein Verbot von Befristungen von Arbeitsverhältnissen ohne sachlichen Grund wie die Besetzung einer Stelle etwa während der Elternzeit. "Arbeit, von der man leben kann, ist das Maß der Dinge, dafür muss die Politik die Voraussetzungen schaffen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/2433 Mindestlohn-Verstöße - Grüne: 'Kontrollen müssen erhöht werden'. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin vorlag und über die die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) zuerst berichtete. MÜNCHEN - Die Behörden haben im ersten Halbjahr 2433 Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne eingeleitet - deutlich mehr als vor einem Jahr. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:38) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen steigt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf minus 1,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. Der Indikator befindet sich schon seit längerem auf hohem Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:11) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er erhöhte sich um 0,4 Prozent zum Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. Im Juli war der Indikator um 0,3 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im August stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt nur schwach. Der FHFA-Hauspreisindex erhöhte sich zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten mit einen Zuwachs von 0,4 Prozent gerechnet. Im Juni war der Indikator um 0,1 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Boerse, 21.09.2017 - 15:14) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen überraschend. Sie sei um 23 000 auf 259 000 Anträge gesunken, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg auf 302 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gefallen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:42) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt überraschend. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg um 4,9 Punkte auf 23,8 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen Rückgang auf 17,1 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im September aufgehellt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:41) weiterlesen...