Telekommunikation, USA

Bellevue / Overland Park - Die Fusionsgespräche zwischen der Telekom-Tochter T-Mobile US und dem Rivalen Sprint sind gescheitert.

04.11.2017 - 19:44:25

US-Branchenschwergewichte - Fusionsgespräche zwischen T-Mobile US und Sprint gescheitert. Die Unternehmen erklärten ihre Bemühungen am Samstag in einer gemeinsamen Mitteilung für beendet.

Ein Zusammenschluss hätte zwar durchaus seinen Reiz, man habe sich aber nicht auf die Bedingungen dafür einigen können, heißt es in dem Statement.

Wochenlang hatten Spekulationen um eine Fusion der beiden US-Branchenschwergewichte die Finanzmärkte auf Trab gehalten. Ein Zusammenschluss hätte gewaltige Dimensionen gehabt: T-Mobile ist der drittgrößte US-Mobilfunker und war an der Börse zuletzt fast 50 Milliarden Dollar wert. Sprint ist die Nummer Vier im Markt und bringt es auf einen Börsenwert von mehr als 26 Milliarden Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ministerium reicht Klage ein - US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner. Die Regierung stellt jetzt den Fuß in die Tür. Offiziell aus Wettbewerbsgründen, vielleicht auch aus politischem Kalkül. Es sollte der Multi-Milliarden-Deal des Jahres werden: Der US-Kommunikationsriese AT&T will mit dem Mediengiganten Time Warner fusionieren. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 07:06) weiterlesen...

US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner. Das Justizministerium reichte am Montag Klage gegen die beabsichtigte Fusion vor einem Bundesgericht in Washington ein. "Die geplante 108-Milliarden-Dollar Übernahme würde den Wettbewerb deutlich verkleinern und im Ergebnis zu höheren Preisen und weniger Innovation für Millionen Amerikaner führen", hieß es zur Begründung. WASHINGTON - In einem politisch aufgeladenen Wirtschaftskrimi hat das US-Justizministerium einen Milliarden-Deal zur Fusion des Medienunternehmens Time Warner mit dem Kommunikationsriesen AT&T zunächst verhindert. (Boerse, 21.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

AT&T wehrt sich gegen US-Kartellklage wegen Time-Warner-Übernahme. Das Unternehmen sei zuversichtlich, dass das Gericht die Behauptungen der Regierung zurückweisen und den Kauf erlauben werde, sagte AT&T-Chefanwalt David McAtee laut Mitteilung vom Montag. NEW YORK - Der Mobilfunkriese AT&T hält trotz juristischen Gegenwinds an der angepeilten milliardenschweren Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner fest. (Boerse, 20.11.2017 - 23:12) weiterlesen...

Kreise: Kartellwächter wollen Time-Warner-Kauf durch AT&T mit Klage verhindern. Das US-Justizministerium werde wegen kartellrechtlicher Bedenken Klage einreichen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Zuvor hatte die Behörde eine "bedeutende kartellrechtliche Bekanntmachung" angekündigt, ohne ins Detail zu gehen. NEW YORK - Die milliardenschwere Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner durch den Mobilfunkriesen AT&T droht Kreisen zufolge in heftige Turbulenzen zu geraten. (Boerse, 20.11.2017 - 21:47) weiterlesen...

US-Satellitenfirma eröffnet Europa-Niederlassung in Luxemburg. Dies teilte der luxemburgische Wirtschaftsminister Etienne Schneider am Mittwoch in Luxemburg mit. Die Entscheidung von Spire Global steht im Zusammenhang mit Luxemburgs Plänen, zu einem europäischen Zentrum bei der wirtschaftlichen Nutzung des Weltraums zu werden. LUXEMBURG - Die auf den Bau von kleineren Satelliten spezialisierte US-Firma Spire Global (San Francisco) eröffnet eine Europa-Zentrale in Luxemburg. (Boerse, 15.11.2017 - 18:17) weiterlesen...