Auto, Umwelt

Beim ersten Dieselgipfel war die Kanzlerin im Urlaub.

29.08.2017 - 16:23:23

Keien Fahrverbote nötig - Merkel will Diesel-Abgase in belasteten Städten reduzieren. Kurz vor der Bundestagswahl schaltet sie sich aber ein - und will bei gleich zwei weiteren Runden über Lösungen für weniger Schadstoffausstoß beraten.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt auf zusätzliche Maßnahmen in Städten mit hoher Luftverschmutzung, um Fahrverbote für Diesel-Autos zu verhindern.

Skeptisch äußerte sie sich zu Forderungen nach Umbauten an Motoren für eine bessere Abgasreinigung. Nach einem Treffen mit Oberbürgermeistern mehrerer Städte an diesem Montag soll es im November einen zweiten Dieselgipfel mit der Autobranche geben. Schritt für Schritt solle so erreicht werden, dass keine Fahrverbote nötig seien und Umweltvorschriften eingehalten würden, sagte Merkel in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin.

Ziel sei ein Gesamttableau, um Fahrverbote zu vermeiden. Die bisher von der Branche zugesagten Software-Nachbesserungen bei Diesel-Autos und Prämien für den Kauf sauberer Wagen reichten noch nicht aus. Als ein weiterer Baustein sollten daher auch individuelle Maßnahmen in Kommunen angegangen werden. Ansatzpunkte könnten Verkehrsleitsysteme, Umrüstungen öffentlicher Flotten und mehr E-Auto-Ladestationen sein.

Über eine Unterstützung des Bundes hierfür will Merkel mit Städten beraten, die von Stickstoffbelastungen besonders betroffen sind. An dem Treffen sollen nach Angaben eines Regierungssprechers auch mehrere Ministerpräsidenten und Bundesminister sowie kommunale Spitzenverbände teilnehmen. Näheres wurde vorerst nicht mitgeteilt.

Bei einem ersten Dieselgipfel Anfang August in Abwesenheit Merkels hatten die deutschen Konzerne neue Abgas-Software für zusätzliche 2,8 Millionen Autos zugesagt. Bei 2,5 Millionen Wagen von VW sind nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte bereits Nachrüstungen amtlich angeordnet worden. Die Hersteller wollen außerdem den Kauf neuer, sauberer Autos mit Prämien ankurbeln, die sie selber zahlen. Umbauten am Motor, die teurer wären, lehnte die Branche ab.

Merkel sagte, sie sei bei solchen Hardware-Nachrüstungen «sehr zweifelnd». Dies wäre kostenintensiv und würde die Ingenieure auch sehr binden. Sie frage sich, ob die gewollte Orientierung auf die Zukunft - mit umweltfreundlicheren Diesel, Elektromobilität, Wasserstoff und synthetischen Kraftstoffen - so nicht abgeschnitten würde, um im Grunde nur den Status quo etwas zu verbessern.

VW-Chef Matthias Müller hatte ähnlich argumentiert. «Ich möchte meine Ingenieure eigentlich gern zukunftsorientiert arbeiten lassen», sagte er nach dem ersten Dieselgipfel. Dies heiße, nicht rückwärtsgewandt an Motoren zu arbeiten, die zehn und 15 Jahre alt seien.

Merkel betonte, neue Antriebstechnologien sollten auch ein zentraler Punkt bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) werden, die sie am 14. September eröffnen werde. Allerdings dürften auch Verbrennungsmotoren nicht vernachlässigt werden, die noch auf Jahrzehnte eine wichtige Rolle spielen würden.

Die Grünen kritisierten die Ankündigungen der Kanzlerin. «Das wird der dritte Diesel-Gipfel neben zahllosen Arbeitsgruppen», sagte Fraktionsvize Oliver Krischer. Eine Inflation der Besprechungen solle wohl politisches Handeln simulieren. «Tatsächlich passiert wenig bis gar nichts, und ich kann auch keinen Willen bei der Bundesregierung erkennen, wirksame Maßnahmen für eine bessere Stadtluft einzuleiten.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewerbliche Kunden - Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht verzichten können. Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. (Wirtschaft, 16.12.2017 - 10:39) weiterlesen...

Grüne: «Judas»-Vergleich von Beer zu VW «inakzeptabel». «Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel», sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Da ist eine Entschuldigung fällig.» Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr. Berlin - Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. (Politik, 14.12.2017 - 05:56) weiterlesen...

Auch Kfz-Gewerbe verärgert - FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als «Diesel-Judas». Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das Kraftfahrzeuggewerbe nennt Aussagen Müllers befremdlich. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 13:57) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als «Diesel-Judas». Müller hatte die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel gezogen. Beer schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit Blick auf Müller: «Frage an den Diesel-Judas: Was tragen Sie denn dazu bei, damit neue Technologien und emissionsfreie Kraftstoffe schneller kommen? Oder nur Abgreifen von noch mehr Subventionen?» In dem Tweet war ein Artikel zu den Aussagen Müllers verlinkt. Berlin - FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat VW-Chef Matthias Müller nach dessen Vorstoß zur Zukunft des Diesel attackiert und ihn als «Diesel-Judas» bezeichnet. (Politik, 13.12.2017 - 12:12) weiterlesen...

Subventionen noch sinnvoll? - VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen». Grund ist die Subventionierung des Kraftstoffs. Doch nun werden weitere Zweifel am Diesel-Privileg laut - von einem Top-Automanager. Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 14:37) weiterlesen...

VW-Chef rückt von Steuervorteilen für Dieselkraftstoff ab. «Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten», sagte der Manager dem «Handelsblatt». «Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden.» Konkret schlug Müller eine schrittweise Umschichtung der Steuererleichterungen vor. Wolfsburg/Düsseldorf - Nach vielen Fachleuten und Umweltexperten wendet sich nun auch Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller gegen die bestehenden Steuervorteile für Dieselkraftstoff. (Politik, 10.12.2017 - 13:44) weiterlesen...