Japan, Weltpolitik

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt werden.

23.06.2017 - 19:08:15

Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Das zeigen Hunderte Seiten geheimer Verhandlungsdokumente, über die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichten. Sie seien von Greenpeace und anderen Quellen zur Verfügung gestellt worden.

Europa möchte rasch eine politische Einigung mit Japan erreichen und will damit auf dem Hamburger G20-Gipfel am 7. und 8. Juli ein Gegengewicht zum Anti-Freihandels-Kurs des US-Präsidenten Donald Trump setzen. Der Handelspakt soll die Exporte nach Japan um 20 bis 30 Prozent steigern. Europa und Japan produzieren zusammen schon heute ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung. Die Dokumente werfen aber den drei Medien zufolge Zweifel auf, ob der Schutz von Gesundheit und Umwelt im Abkommen ausreichend verankert sei. Das gelte etwa für das sogenannte Vorsorgeprinzip, das im Japan-Vertrag bisher kaum vorkomme. Wenn dieses Prinzip nicht greift, kann die EU die Einfuhr etwa von hormonbehandeltem Fleisch oder genetisch veränderten Lebensmitteln nur noch dann verbieten, wenn wissenschaftlich deren Gesundheitsgefahren erwiesen sind. Bisher genügen entsprechende Anhaltspunkte für ein Verbot. "Das Prinzip, auf dem der EU-Umwelt- und Verbraucherschutz beruht, ist nicht gesichert", urteilt der Handelsrechtler Peter-Tobias Stoll von der Universität Göttingen. Ein weiterer Punkt sind die Rechte für Investoren. Japan beharrt auf umstrittenen privaten Schiedsgerichten, die hinter verschlossenen Türen über strittige Punkte verhandeln, und weigert sich, den von der EU vorgeschlagenen Investitionsgerichtshof zu akzeptieren, schreiben SZ, NDR und WDR. Mit einem solchen Gerichtshof erschwert es die EU Konzernen etwa im Handelsabkommen mit Kanada (Ceta), an Klagen gegen Umwelt- und Verbrauchergesetze zu verdienen. Die Dokumente zeigen dem Bericht zufolge, dass Japan einen Investitionsgerichtshof bisher ablehnt. "Japan zeige sich hierin bisher ausgesprochen hartleibig", zitiert demnach ein interner Lagebericht der Bundesregierung von Mitte Juni die EU-Kommission, die auf europäischer Seite die Verhandlungen führt. Insgesamt falle der bisherige Vertragstext stärker zugunsten der Konzerne aus als andere Abkommen, warnt der Völkerrechtler Markus Krajewski von der Universität Erlangen. "Solche Formulierungen könnten dazu führen, dass Investorenklagen leichter möglich sind als beim Abkommen mit Kanada." Käme das so, wäre dies politisch brisant. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) etwa konnte das Ceta-Abkommen mit Kanada in seiner Partei nur mit Nachverhandlungen durchsetzen. Anschließend warnte er die EU-Kommission davor, künftig weniger ehrgeizige Verträge abzuschließen. Japans Premier Shinzo Abe hatte gewarnt, wenn die Verhandlungsdokumente bekannt würden, wäre dies ein schwerer Vertrauensbruch. Die EU will eine rasche Grundsatz-Einigung, um das Abkommen bis Ende 2017 zu besiegeln. Die "drastisch sinkende Popularität von Abe sei ein Grund für die EU, die Verhandlungen so schnell wie möglich zu einem Abschluss zu bringen", zitiert der Lagebericht der Bundesregierung von Mitte Juni die EU-Kommission.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kreise: Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint nähern sich bei Fusion-Details an NEW YORK - Die Deutsche Telekom eine Bewertung nahe des derzeitigen Börsenwerts zu akzeptieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:47) weiterlesen...

Experte: Wasserstoffbombe am Pazifik keine direkte Gefahr für Europa. "Eine Gefährdung durch eine Bombe, die im Pazifik explodieren wird, müssen wir in Europa mit Sicherheit nicht unterstellen", sagte der Atomphysiker Axel Pichlmaier von der Technischen Universität München der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Die Zündung einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik ist einem Experten zufolge keine unmittelbare Bedrohung für Europa. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:46) weiterlesen...

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion über dem Pazifik. Machthaber Kim Jong Un ging Trump am Freitag in einer persönlichen Stellungnahmen zu dessen Drohung mit einer "totalen Vernichtung" Nordkoreas im Fall eines Angriffs mit den Worten an: "Ich werde den geisteskranken, dementen US-Greis gewiss und auf jeden Fall mit Feuer bändigen", wurde er von den Staatsmedien zitiert. Sein Außenminister Ri Yong Ho sagte laut südkoreanischer Nachrichtenagentur Yonhap in New York, der nächste Atomtest Nordkoreas könne die "stärkste Explosion einer Wasserstoffbombe" im Pazifischen Ozean bringen. Kanzlerin Angela Merkel mahnte erneut eine diplomatische Lösung an. SEOUL/NEW YORK - Als Antwort auf kriegerische Töne von US-Präsident Donald Trump droht Nordkorea jetzt mit dem möglichen Test einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:33) weiterlesen...

Aktien Asien: Nordkorea-Drohungen sorgen für Kursverluste. Die Verluste hielten sich allerdings in Grenzen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - In Asien sind die Kurse an den meisten Börsenplätzen wegen neuer Drohungen Nordkoreas, der S&P-Abstufungen für China und Hongkong sowie negativer Vorgaben aus den USA gefallen. (Boerse, 22.09.2017 - 08:09) weiterlesen...

WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an. Die WTO schraubte ihre Prognose am Donnerstag in Genf von 2,4 auf 3,6 Prozent hoch. Im vergangenen Jahr waren es nur 1,3 Prozent Wachstum gewesen. China habe mit starkem Wachstum die Im- und Exporte in ganz Asien beflügelt. Zudem sei der Einfuhrbedarf in den USA gestiegen. GENF - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als noch im April angenommen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:25) weiterlesen...

Aktien Asien: Kleine Kursgewinne nach Fed-Entscheid. Die Fed ließ die Leitzinsen wie erwartet unverändert. Gleichzeitig bekräftigten die Notenbanker, die Zinsen in diesem Jahr - wohl im Dezember - ein weiteres Mal anzuheben. Der Yen geriet unter Druck. Dies sorgte für etwas Schwung an der japanischen Börse. Eine schwächere Währung macht tendenziell das Geschäft für exportorientierte Branchen leichter. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die asiatischen Börsen haben nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank (Fed) am Donnerstag Kursgewinne verzeichnet. (Boerse, 21.09.2017 - 08:12) weiterlesen...