USA, Schweiz

BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat die Globalisierung gegen Kritik verteidigt.

18.06.2017 - 18:02:24

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich verteidigt Globalisierung. Die Globalisierung habe das wirtschaftliche Wohlergehen der Menschen verbessert, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten BIZ-Jahresbericht. Die globalen Handels- und Finanzbeziehungen sollten daher gestärkt werden. Man müsse sie jedoch widerstandsfähiger machen und auf nationale und internationaler Ebene gut durchdachte Strategien entwickeln. Die BIZ ist die Dachorganisation der Notenbanken und wird auch als "Zentralbank der Zentralbanken" bezeichnet.

Die Kritik an der Globalisierung hat zuletzt zugenommen, die Vorteile wurden zunehmend infrage gestellt. "Das zeigt, dass wir Gefahr laufen, die Lehren der Vergangenheit zu vergessen und die in den vergangenen 50 Jahren erzielten Verbesserungen von Lebensstandard, Produktivität und Wohlstand als selbstverständlich zu betrachten", schreibt Generaldirektor Jaime Caruana in einem Vorwort zum Jahresbericht. So hat beispielsweise US-Präsident Donald Trump die Globalisierung für die wirtschaftlichen Probleme der USA verantwortlich gemacht. Auch das Brexit-Votum wird oft als Ablehnung der Globalisierung interpretiert.

"Die Globalisierung wird häufig für die zunehmende Ungleichheit in einigen Industrieländern verantwortlich gemacht", schreibt Caruana. "Empirische Analysen zeigen jedoch, dass andere Faktoren, insbesondere der technologische Fortschritt, eine größere Rolle spielen." Die BIZ räumt ein, dass die Globalisierung auch negative Effekte hat. So würden oft bestimmte Sektoren oder Regionen den Löwenanteil der Anpassungskosten der Globalisierung tragen. Hier könnten jedoch gezielte Maßnahmen in den einzelnen Ländern den Betroffen helfen, um die Probleme zu überwinden.

Die BIZ verteidigt auch das offene globale Finanzsystem. Es neige zwar zu Übertreibungen und finanziellen Exzessen. "Doch die finanzwirtschaftliche Offenheit rückgängig zu machen, ist nicht die richtige Antwort", so Caruana. Die Lösung sei vielmehr, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und eine enge Zusammenarbeit auf internationaler Ebene voranzutreiben. "Ohne internationale Finanzbeziehungen lassen sich die Vorteile von Handel und Investitionen nicht nutzen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Linde senkt Annahmequote für Praxair-Fusion (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 23.10.2017 - 11:05) weiterlesen...

Linde senkt Annahmequote für Praxair-Fusion. MÜNCHEN - Der Münchener Gasekonzern Linde hat kurz vor Fristende die Hürde für den Zusammenschluss mit dem US-Konzern Praxair gesenkt. Die Mindestannahmequote für den Aktientausch liege jetzt bei 60 Prozent, teilte Linde am Montag in München mit. Zuvor hatte die Annahmequote bei 75 Prozent gelegen. Aufgrund der geänderten Angebotsunterlagen verlängere sich die Annahmefrist für das Tauschangebot gleichzeitig um zwei Wochen (7. November). Die Fusion beider Konzerne soll wie geplant Ende 2018 vollzogen sein. Linde senkt Annahmequote für Praxair-Fusion (Boerse, 23.10.2017 - 11:04) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gesunken - Yen schwächer nach Parlamentswahlen. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1757 US-Dollar und damit weniger als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1818 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag nachgegeben. (Boerse, 23.10.2017 - 10:24) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 57,90 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 27 Cent auf 52,11 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Handelswoche leicht gestiegen. (Boerse, 23.10.2017 - 08:12) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 Dollar - Yen gibt moderat nach. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1770 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1818 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 23.10.2017 - 07:37) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 27. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 27. Oktober 2017 (Boerse, 23.10.2017 - 06:02) weiterlesen...