Spanien, Italien

BARCELONA / LUXEMBURG - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich gegen eine Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ausgesprochen.

13.10.2017 - 15:40:25

Juncker gegen Unabhängigkeit Kataloniens - Streit bei Separatisten. "Wenn wir erlauben, dass Katalonien unabhängig wird, dann werden das auch andere (Regionen) wollen und das gefällt mir nicht", sagte Juncker am Freitag bei einem Bürgerdialog mit Studenten in Luxemburg. "Ich will keine Europäische Union, die in 15 Jahren aus 90 Ländern besteht", fügte er hinzu. Zugleich rief er Barcelona und Madrid zu Gesprächen zur Beilegung der Krise auf.

Eine Vermittlung von außen komme derzeit aber nicht in Frage. Es handele sich um eine innerspanische Angelegenheit, betonte Juncker. Und nur eine der beiden beteiligten Seiten, die Regionalregierung in Barcelona, habe um eine Vermittlung gebeten. Die Zentralregierung in Madrid unter Ministerpräsident Mariano Rajoy hat eine Vermittlung durch Dritte bisher strikt abgelehnt.

Unterdessen brach bei den Separatisten Streit über das weitere Vorgehen angesichts der von Rajoy gestellten Ultimaten aus. Kräfte um Regionalregierungschef Carles Puigdemont hofften weiter auf einen Dialog mit der Zentralregierung in Madrid, während radikalere Gruppen den offenen Bruch mit Spanien wollen. Puigdemont bleibt nur noch wenig Zeit bis zum Ablauf des letzten Ultimatums am Donnerstag kommender Woche. Danach droht seine Entmachtung und die Übernahme der Verwaltung des bisher autonomen Kataloniens durch Madrid.

Die Katalanische Nationalversammlung (ANC), der Dachverband mehrerer Hundert separatistischer Bürgerinitiativen, forderte, die vergangenen Dienstag von Puigdemont angekündigte und gleich wieder ausgesetzte Unabhängigkeit sofort in Kraft zu setzen. Zur Aufschiebung der Unabhängigkeitserklärung, um Zeit für Gespräche mit der Zentralregierung zu lassen, meinte die ANC laut einem Bericht der Zeitung "La Vanguardia" vom Freitag: "Da der spanische Staat jeden Vorschlag für einen Dialog ablehnt, macht das überhaupt keinen Sinn mehr".

Ähnlich hatte sich zuvor schon die linksradikale Partei CUP geäußert, die die Minderheitsregierung von Puigdemont im Regionalparlament stützt. Auch die gemäßigt linke Partei ERC, die zu Puigdemonts Wahlbündnis Junts pel Sí gehört, betonte, Puigdemont habe mit seiner Rede am vergangenen Dienstag bereits die Unabhängigkeit der wirtschaftsstarken Region ausgerufen. Hingegen betonte der Abgeordnete des spanischen Zentralparlaments in Madrid, Jordi Xuclà, der Puigdemonts Partei PDeCAT angehört, die Unabhängigkeit sei noch gar nicht bindend erklärt worden.

Puigdemont selbst hat bisher nur in einem eher nebulösen Tweet auf die Ultimaten Rajoys reagiert. "Man bittet um Gespräche; und die antworten mit dem 155. Habe verstanden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: EU für 'verantwortliche Kürzung' der Türkeihilfen. Die EU-Kommission sei beauftragt, dies umzusetzen, sagte Merkel nach dem ersten Gipfeltag am frühen Freitagmorgen. Damit reagiere die EU auf die "absolut unbefriedigende Situation der Menschenrechte" in der Türkei. Auch Gespräche über die von Ankara geforderte Erweiterung der Zollunion mit der EU werde es nicht geben. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel in Brüssel hat sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel dafür ausgesprochen, die Finanzhilfen für die Türkei "in verantwortlicher Weise zu kürzen". (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:31) weiterlesen...

Rajoy droht katalanischen Separatisten mit Zwangsmaßnahmen. Die Zentralregierung will am Samstag bei einem Treffen des Ministerrats über Zwangsmaßnahmen beraten, mit denen die Pläne der Katalanen für einen eigenen Staat gestoppt werden sollen. Ministerpräsident Mariano Rajoy reagierte damit am Donnerstag auf die Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, sein Ultimatum zu erfüllen und das Streben nach Unabhängigkeit umgehend zu beenden. BARCELONA/MADRID - In Spanien sind fast alle Hoffnungen auf eine einvernehmliche Lösung des Katalonien-Konflikts geplatzt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:29) weiterlesen...

Grünen-Politiker werfen Lindner verantwortungslose Euro-Ideen vor. "Diese permanente Angst davor, dass gutes deutsches Geld in einem südeuropäischen Moloch versinkt, ist geradezu paranoid", sagte die Europaexpertin und Bundestagsabgeordnete Franziska Brantner der Deutschen Presse-Agentur. Niemand fordere eine Transferunion. Der grüne Europaabgeordnete Sven Giegold nannte es "absurd" und "verantwortungslos", dass Lindner sich für den Austritt Griechenlands aus dem Euro ausgesprochen hat. "Damit redet man den Konkurs doch herbei", sagte er der dpa. BERLIN - Mit seinen Vorschlägen für eine Reform der Eurozone stößt FDP-Chef Christian Lindner bei den Grünen auf heftige Kritik. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:19) weiterlesen...

Merkel sieht 'null Indizien' für Misserfolg bei Brexit-Verhandlungen. "Ich habe da eigentlich überhaupt gar keinen Zweifel, wenn wir geistig alle klar sind", sagte die CDU-Chefin am frühen Freitagmorgen beim EU-Gipfel in Brüssel. Sie sehe "null Indizien dafür, dass das nicht gelingen kann". BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel glaubt nach eigenem Bekunden fest an einen Erfolg der Brexit-Verhandlungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 04:58) weiterlesen...

Tusk: EU-Länder wollen neues Asylsystem bis Mitte 2018. Dies kündigte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstagabend nach ersten Gesprächen beim EU-Gipfel in Brüssel an. BRÜSSEL - Die EU-Staats- und Regierungschefs machen einen neuen Anlauf, bis Mitte 2018 das seit Jahren umstrittene Asylsystem in Europa neu aufzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 20:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Katalonien-Krise und schwache Zahlen belasten. Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK machte nicht einen einzelnen Grund, sondern eher eine Kombination verschiedener Belastungsfaktoren für die Verluste verantwortlich. Einer davon sei die sich verschärfende Verfassungskrise in Spanien wegen der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen, die vor allem den spanischen Markt belastet habe. Zudem hätten enttäuschende Unternehmenszahlen Gewinnmitnahmen ausgelöst. PARIS/LONDON/MADRID - Der jüngste Ausbruchsversuch an Europas Börsen ist am Donnerstag erst einmal gescheitert. (Boerse, 19.10.2017 - 18:34) weiterlesen...