Regierungen, Spanien

BARCELONA - Die Katalanische Nationalversammlung (ANC), der Dachverband mehrerer Hundert separatistischer Bürgerinitiativen, hat für Dienstag zu einer Demonstration für die Unabhängigkeit der Region aufgerufen.

09.10.2017 - 18:20:25

Separatisten rufen für Dienstag zu Demo vor Barcelonas Parlament auf. Die Anhänger der Abspaltung sollen sich demnach um 18.00 Uhr vor dem Parlamentsgebäude versammeln, in dem zu dieser Zeit der Chef der Regionalregierung, Carles Puigdemont, eine Rede halten will.

"Das Volk hat gesprochen und es hat Ja zur Unabhängigkeit gesagt - jetzt die Erklärung dazu", hieß es in einer vom ANC verbreiteten Botschaft in sozialen Netzwerken. "Hola República", Hallo Republik, so das Motto.

Bei einem von der Justiz in Madrid verbotenen Referendum hatten sich am 1. Oktober mehr als 90 Prozent der Teilnehmer für die Trennung von Spanien ausgesprochen. Allerdings hatten nur 43 Prozent der Wahlberechtigten abgestimmt.

Puigdemont will am Dienstagabend vor dem Parlament eine mit Spannung erwartete Rede halten. Ob er dabei die Unabhängigkeit ausrufen wird, war unklar. Offiziell will er lediglich über die aktuelle politische Situation sprechen. In den Beziehungen zwischen Barcelona und der Zentralregierung in Madrid herrscht seit der Abstimmung Eiszeit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor. BERLIN - Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. (Boerse, 11.12.2017 - 12:14) weiterlesen...

US-Justiz lockert Klammern für HSBC - Aktie steigt. Die US-Justiz habe die enge Beobachtung des Instituts seit der 2012 verhängten Milliardenbuße für Geldwäsche in Mexiko und Geschäfte mit Iran nicht verlängert, teilte die Bank am Montag in London mit. Das US-amerikanische Justizministerium hätte das auf fünf Jahre ausgelegte Abkommen auch fortführen können. Dass dies jetzt anders gekommen ist, sei ein Zeichen dafür, dass die US-amerikanischen Behörden mit den seither eingeleiteten Maßnahmen zufrieden sind, hieß es von der Bank. Die HSBC kann jetzt nicht mehr strafrechtlich für die unter diese Vergleichsvereinbarung fallenden Vergehen belangt werden. An der Börse wurde die Nachricht positiv aufgenommen. Die Aktie legte nach der Mitteilung deutlich zu und lag zuletzt knapp zwei Prozent im Plus. LONDON - Die britische Großbank HSBC ist eine weitere Fessel ihrer skandalträchtigen Vergangenheit los. (Boerse, 11.12.2017 - 11:55) weiterlesen...

Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse. Die Zukunft der Standorte sei "zunächst ein innerbetriebliches Thema", sagte Siemens-Personalvorstand Janina Kugel nach dem Gespräch am Montag in Berlin, an dem auch mehrere Wirtschaftsminister aus den Bundesländern teilnahmen. "Uns ist klar, dass die Maßnahmen schmerzhaft sind", betonte Kugel. Siemens habe bei dem Gespräch die Lage an den einzelnen Standorten erklärt. BERLIN - Ein Treffen zum Stellenabbau in den deutschen Siemens -Werken bei Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ist ohne konkrete Ergebnisse geblieben. (Boerse, 11.12.2017 - 11:55) weiterlesen...

IG BCE warnt vor Klimapolitik zu Lasten der Beschäftigten. "Wir sind es leid, dass die Politik bestellt, die Rechnung aber bei uns bleibt", kritisierte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, am Montag bei einer Betriebsrätekonferenz in Berlin. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE hat vor einer Klima- und Energiepolitik zu Lasten der Beschäftigten in der Energiebranche gewarnt. (Boerse, 11.12.2017 - 11:53) weiterlesen...

Bayern nimmt doch an Berliner Siemens-Treffen teil. Anstelle von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner reist Staatssekretär Franz Pschierer (beide CSU) nach Berlin, wie das Ministeriums am Montag mitteilte. Ursprünglich waren beide terminlich verhindert gewesen. MÜNCHEN - Bayern wird nun doch am Berliner Krisengespräch von Politik und Siemens über die umstrittenen Kürzungspläne des Münchner Elektrokonzerns teilnehmen. (Boerse, 11.12.2017 - 11:24) weiterlesen...

Woche der GroKo-Vorentscheidung - SPD: 'Ball liegt bei Merkel' (Wirtschaft, 11.12.2017 - 08:49) weiterlesen...