Haushalt, Steuern

Bankgeheimnis weg: Schwarzgeld-Hafen Schweiz ist nun Geschichte

29.12.2016 - 10:15:24

Bankgeheimnis weg: Schwarzgeld-Hafen Schweiz ist nun Geschichte. BERN - Im Kampf gegen die Steuerhinterziehung wird zum Jahreswechsel in der Schweiz das Bankgeheimnis für ausländische Kunden abgeschafft. Vom 1. Januar an ist den Behörden das Sammeln von Kontodaten erlaubt. Ein Informationsaustausch mit ausländischen Steuerbehörden soll ab 2018 erfolgen. Die Schweiz als ein gern genutztes Land für Schwarzgeld hat sich vor einem Jahr zum automatischen Informationsaustausch bekannt. Ihm haben sich rund 100 Staaten angeschlossen.

Das Bunkern von Schwarzgeld war für manche Schweizer Banken jahrzehntelang ein einträgliches Geschäft. Vielen Kunden war Diskretion wichtiger als eine Rendite. Der zunehmende internationale Druck ließ die Branche umschwenken. Tausende von Kontoinhabern zeigten sich selbst an, um einer Strafverfolgung zu entgehen.

Laut NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans gingen allein bei der Finanzverwaltung NRW seit 2010 mehr als 23 000 Selbstanzeigen mit Bezug zu Konten in der Schweiz ein. Das Land habe damit rund 1,2 Milliarden Euro eingenommen, bundesweit seien es sogar rund sechs Milliarden Euro gewesen, sagte der Minister jüngst der dpa.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Frankreich fordert von Theresa May mehr Geld für Grenzstadt Calais. "Ein Viertel des britischen Handels läuft über Calais", sagte Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstag. CALAIS - Kurz vor einem Gipfeltreffen mit Großbritannien fordert Frankreich mehr Geld für die Grenzstadt Calais am Ärmelkanal. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 16:32) weiterlesen...

GM erwartet 7-Milliarden-Abschreibung wegen US-Steuerreform. Im vierten Quartal dürfte der Wegfall bestimmter Steuervorteile zu einer Abschreibung in Höhe von rund 7,0 Milliarden Dollar (5,7 Mrd Euro) führen, teilte der Konzern am Dienstag am Rande der Detroiter Automesse mit. Durch den Abbau der Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent sinken auch die Beträge, die Konzerne bei Steuergutschriften absetzen können. Dadurch stehen in großem Stil Bilanzanpassungen bei US-Unternehmen an. DETROIT - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) rechnet wegen der US-Steuerreform mit besseren Geschäften, muss aber zunächst eine milliardenschwere Sonderlast schultern. (Boerse, 16.01.2018 - 16:23) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage. (Angabe im letzten Absatz korrigiert: Kirchhof ist Vorsitzender des Ersten Senats) WDH/ROUNDUP: Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage (Wirtschaft, 16.01.2018 - 13:26) weiterlesen...

EU-Gericht bestätigt Milliardenforderung gegen Stromkonzern EDF. Die Luxemburger Richter bestätigten damit am Dienstag eine Entscheidung der EU-Kommission (Rechtssache T-747/15). Frankreich ist demnach verpflichtet, 1,37 Milliarden Euro von dem Stromkonzern zurückzufordern. LUXEMBURG - Der französische Energiekonzern EDF muss nach einem Urteil des EU-Gerichts Steuern in Milliardenhöhe zurückzahlen. (Boerse, 16.01.2018 - 13:02) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte für Grundsteuer infrage. Nach Überzeugung des Bundesfinanzhofs verstoßen die Einheitswerte für die mehr als 35 Millionen Grundstücke und Immobilien in Deutschland gegen den Gleichheitssatz des Grundgesetzes. Der Ausgang der am Dienstag in Karlsruhe verhandelten fünf Verfahren hat große Bedeutung für Immobilienbesitzer, Mieter und Kommunen. Bis zu einer Entscheidung dauert es in der Regel mehrere Monate. Die Grundsteuer trifft die Eigentümern und wird an Mieter weitergereicht. Insgesamt fließen fast 14 Milliarden Euro im Jahr in die Kassen von Städten und Gemeinden. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 12:57) weiterlesen...

Bundesregierung sieht keine Verfassungswidrigkeit bei Grundsteuer. Für die Mehrheit der Bürger und Kommunen sei die Feststellung der Einheitswerte unproblematisch, sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Michael Meister (CDU), am Dienstag bei einer Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts. Das zeige sich auch in der geringen Zahl von Einsprüchen gegen die Steuerbescheide. Die Vertreter von Grundsteuerpflichtigen, deren Verfahren der Bundesfinanzhof in Karlsruhe vorgelegt hatte, kritisierten die aktuelle Rechtslage dagegen als klar grundgesetzwidrig. Die zuletzt 1964 festgestellten Einheitswerte seien wegen der inzwischen erfolgten Entwicklungen vollkommen ungerecht. KARLSRUHE - Die Bundesregierung sieht keine Anhaltspunkte für eine Verfassungswidrigkeit der Grundsteuerermittlung. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 12:37) weiterlesen...