Haushalt, Steuern

BAGDAD - Außenminister Sigmar Gabriel hat zusätzliche Militärhilfe für den Irak im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) abgelehnt.

19.04.2017 - 18:22:24

Gabriel fordert Reformen vom Irak - Keine zusätzliche Militärhilfe. Die Reduzierung des Sicherheitsgedankens auf das Militärische sei "genau falsch", sagte er am Mittwoch bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Gabriel drängte die irakische Regierung zu Wirtschaftsreformen, um Investoren ins Land zu locken. Das ölreiche Land müsse sicherstellen, dass es seine Potenziale ausschöpfe.

Zusätzliche finanzielle Wiederaufbauhilfe stellte der Minister nicht in Aussicht. Er verwies darauf, dass von einem Kredit in Höhe von einer halben Milliarde Euro für Aufbauprojekte in zwei Jahren noch kein einziger Euro abgerufen worden sei. Deutschland ist im Irak bereits jetzt der zweitgrößte internationale Geber nach den USA.

Der Irak wird seit vielen Jahren von Krieg und Terror erschüttert. Der IS startete von dort aus seinen weltweiten Terrorfeldzug. Die Bundeswehr unterstützt den Kampf gegen die Miliz im Irak mit der Ausbildung der kurdischen Peschmerga-Armee. Dafür sind 140 deutsche Soldaten in der nordirakischen Kurdenmetropole Erbil stationiert. Die Peschmerga sind auch mit 20 000 Sturmgewehren, 1200 Panzerabwehrraketen und anderen Waffen von der Bundeswehr ausgerüstet worden. Die Armee der irakischen Zentralregierung erhält dagegen nur "defensive Ausrüstung" wie Schutzwesten und Minenräumgeräte.

Der irakische Außenminister Ibrahim al-Dschafari wünschte sich bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gabriel zusätzliche Hilfe. "Die Zerstörungskraft des IS beschränkt sich nicht auf den Irak oder auf Syrien", sagte er zur Begründung.

Gabriel meinte dagegen, dass es im Irak auch Menschen gebe, "die diese permanente Präsenz ausländischer Sicherheitskräfte auch ein Stück weit als Besatzung des eigenen Landes empfinden". Eine besondere Verantwortung für den Wiederaufbau des Krisenlandes sieht der SPD-Politiker bei den USA. Der 2003 von den Amerikanern begonnene Krieg im Irak sei völkerrechtswidrig gewesen und habe "einen großen Teil der Probleme mit ausgelöst", sagte er.

Der IS ist aus weiten Teilen des Landes bereits wieder verdrängt. Seit Herbst läuft die Schlacht um die IS-Hochburg Mossul, die zum großen Teil schon wieder zurückerobert ist. Allerdings gibt es im ganzen Land Terroranschläge, die auf den IS zurückgeführt werden. In Bagdad sind es oft mehrere am Tag. Der Besuch Gabriels findet deswegen unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Behörde: Amazon legt Steuerstreit in Italien mit Millionenzahlung bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate am Freitag mit. Die Vereinbarung werde die laufenden Steuerermittlungen von Staatsanwälten in Mailand sowie bei der Finanzpolizei beenden. Diese hätten sich auf den Zeitraum von 2011 bis 2015 erstreckt, hieß es. ROM - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:00) weiterlesen...

Luxemburg widerspricht EU-Kommission wegen Amazon-Steuern. Die Regierung beschloss nach Mitteilung vom Freitag, Widerspruch gegen die Aufforderung der Kommission einzulegen, die von Amazon nicht gezahlten Steuern jetzt einzutreiben. "Dieser Einspruch dient dazu, Rechtssicherheit herzustellen", heißt es in der Mitteilung der Regierung. LUXEMBURG - Luxemburg wird den Streit mit der EU-Kommission um eine Steuerforderung in Höhe von 250 Millionen Euro gegen den Internethändler Amazon vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) tragen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 13:38) weiterlesen...

Söder: 'Brauchen stabile Regierung' - Absage an Bürgerversicherung. "Die Deutschen haben es verdient, dass sich die Politik Mühe gibt, für ihr Land eine gute Regierung zusammenzubringen", sagte Söder am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". Die Sozialdemokraten müssten sich entscheiden, ob sie Stabilität für Deutschland wollten. "Und dazu braucht es eine stabile Regierung." Die SPD wollte gegen Mittag über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union entscheiden, nachmittags sollte der CSU-Parteitag beginnen. BERLIN - Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hofft auf konstruktive Gespräche über eine Regierungsbildung zwischen Union und SPD. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 09:32) weiterlesen...

SPD entscheidet über Sondierung - Dobrindt blockt SPD-Anliegen ab (Wirtschaft, 15.12.2017 - 07:32) weiterlesen...

Luxemburgs Premierminister will Digitalwirtschaft nicht nach Umsatz besteuern. "Es ist wichtig, dass wir das Spiel der Globalisierung mit den gleichen Regeln spielen, die für alle gelten", sagte Bettel der Deutschen Presse-Agentur. Über die Besteuerung der Digitalwirtschaft nach Umsatz statt nach Gewinn müsse die 35 Mitglieder zählende Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) entscheiden. Auch die USA zählen zu den Mitgliedern. LUXEMBURG - Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel lehnt eine Besteuerung des Umsatzes großer Internet-Unternehmen ab. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...

Berliner Doppelhaushalt unter Dach und Fach - Kritik an Rot-Rot-Grün. Nach fast 16-stündiger Marathonsitzung beschloss das Abgeordnetenhaus den Etat in der Nacht zum Freitag. Die Regierungsfraktionen von SPD, Linken und Grünen stimmten dafür, CDU, AfD und FDP dagegen. Der Doppelhaushalt ist der erste eigene der seit einem Jahr amtierenden Koalition. Er hat ein Volumen von 28,6 Milliarden Euro für 2018 und 29,4 Milliarden Euro für 2019. BERLIN - Der Berliner Landeshaushalt für die Jahre 2018 und 2019 ist unter Dach und Fach. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...