Pharma, Deutschland

Bad Vilbel - Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf.

17.02.2017 - 10:31:25

«Bieterkrieg» - Weiteres Angebot für Pharmakonzern Stada. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend das Vorliegen «einer weiteren rechtlich unverbindlichen Interessenbekundung zur Übernahme».

Damit sind nun drei Angebote zum Kauf von Stada bekannt. Neben dem bisher unbekannten neuen Bieter haben der Finanzinvestor Cinven und Branchenkollege Advent Interesse.

Cinven bietet 56 Euro je Stada-Aktie, was das Unternehmen mit knapp 3,5 Milliarden Euro bewertet. Der unbekannte Bieter ist bereit, 2 Euro mehr je Anteilschein auf den Tisch zu legen. Wieviel Advent zahlen will, ist offiziell bisher nicht bekannt.

Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge will Advent das Cinven-Gebot übertreffen. Dazu suche Advent nach einem Partner, berichtete die Agentur am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Stada stellt Nachahmermedikamente (Generika) sowie rezeptfreie Markenprodukte her und befindet sich seit längerem im Umbau. 2016 hatte sich das Unternehmen vom langjährigen Chef Hartmut Retzlaff getrennt. Der Großaktionär und Investor AOC hatte zudem im Sommer Aufsichtsratschef Martin Abend zu Fall gebracht und Verbesserungen im Geschäftsmodell verlangt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Monsanto-Erwerb noch strittig - Rekordgewinne stärken Bayer zum Aktionärstreffen den Rücken. Mit einem Milliarden-Rekordgewinn trumpft der Konzern Anfang 2017 auf. Das dürfte Vorstandschef Baumann helfen, den Aktionären den Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto zu erklären. Wenn es ums Geldverdienen geht, ist Bayer derzeit kaum zu übertreffen. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 13:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Erhöhte Jahresprognose ermutigt die Bayer-Anleger FRANKFURT - Die gut laufenden Geschäfte beim Tochterunternehmen Covestro und erreichten zugleich den höchsten Stand seit Beginn 2016. (Boerse, 27.04.2017 - 12:54) weiterlesen...

Bayer macht bei Monsanto-Übernahme 'gute Fortschritte'. Man mache "gute Fortschritte", sagte Konzernchef Werner Baumann am Donnerstag in Leverkusen laut vorab veröffentlichten Redecharts. LEVERKUSEN - Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer sieht sich bei der geplanten Rekordübernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto offenbar auf Kurs. (Boerse, 27.04.2017 - 12:42) weiterlesen...

Bayer erhöht vor Monsanto-Kauf Prognose - Covestro sorgt für Schwung. Der Umsatz dürfte inklusive der vor mehr als einem Jahr an die Börse gebrachten Kunststofftochter Covestro nun "deutlich" auf etwa 51 Milliarden Euro klettern, sagte Bayer-Chef Werner Baumann am Donnerstag laut Mitteilung. Grund sei das starke Geschäft der Kunststofftochter Covestro . Das entspreche einem um Währungseinflüsse und Zu- und Verkäufe bereinigten Wachstum im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich. Zuvor war eine Steigerung im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich auf mehr als 49 Milliarden Euro veranschlagt worden. LEVERKUSEN - Bayer hat vor der geplanten Rekordübernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto die Prognose erhöht. (Boerse, 27.04.2017 - 11:39) weiterlesen...

Stada verschiebt Hauptversammlung wegen laufender Übernahme. FRANKFURT/BAD VILBEL - Der vor der Übernahme durch Finanzinvestoren stehende Pharmakonzern Stada verschiebt seine Hauptversammlung um knapp drei Monate auf den 30. August. Damit solle sichergestellt werden, dass auf dem Aktionärstreffen das Ergebnis des laufenden Angebotsprozesses auch angemessen berücksichtigt werden könne, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bad Vilbel mit. Ursprünglich war die Hauptversammlung für den 8. Juni angesetzt - genau an diesem Tag aber endet nun die Annahmefrist für das Übernahmeangebot der Investoren Bain und Cinven. Die beiden legten am Donnerstag ihr detailliertes Angebot für Stada vor. Stada verschiebt Hauptversammlung wegen laufender Übernahme (Boerse, 27.04.2017 - 10:25) weiterlesen...

Biotest senkt wegen Medikamenten-Rückruf Gewinnprognose deutlich. Die bisherige Prognose wurde deutlich reduziert. Auch beim Umsatz ist das vor der Übernahme durch einen chinesischen Investor stehende Unternehmen skeptischer als zuletzt. Die Firma ordere in Abstimmung mit Aufsichtsbehörden freiwillig Chargen des Mittels Humanalbumin zurück und senke die Prognose, teilte der das Unternehmen am Mittwochabend in Dreieich mit. DREIEICH - Das hessische Biotech-Unternehmen Biotest rechnet wegen des Rückrufs eines wichtigen Medikaments mit einem drastischen Gewinnrückgang im laufenden Jahr. (Boerse, 27.04.2017 - 10:16) weiterlesen...