Pharma, Deutschland

Bad Vilbel - Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf.

17.02.2017 - 10:31:25

«Bieterkrieg» - Weiteres Angebot für Pharmakonzern Stada. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend das Vorliegen «einer weiteren rechtlich unverbindlichen Interessenbekundung zur Übernahme».

Damit sind nun drei Angebote zum Kauf von Stada bekannt. Neben dem bisher unbekannten neuen Bieter haben der Finanzinvestor Cinven und Branchenkollege Advent Interesse.

Cinven bietet 56 Euro je Stada-Aktie, was das Unternehmen mit knapp 3,5 Milliarden Euro bewertet. Der unbekannte Bieter ist bereit, 2 Euro mehr je Anteilschein auf den Tisch zu legen. Wieviel Advent zahlen will, ist offiziell bisher nicht bekannt.

Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge will Advent das Cinven-Gebot übertreffen. Dazu suche Advent nach einem Partner, berichtete die Agentur am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Stada stellt Nachahmermedikamente (Generika) sowie rezeptfreie Markenprodukte her und befindet sich seit längerem im Umbau. 2016 hatte sich das Unternehmen vom langjährigen Chef Hartmut Retzlaff getrennt. Der Großaktionär und Investor AOC hatte zudem im Sommer Aufsichtsratschef Martin Abend zu Fall gebracht und Verbesserungen im Geschäftsmodell verlangt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pharmabranche - Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. Gewerkschaften fürchten im Fall einer Übernahme um die Arbeitsplätze bei dem MDax-Konzern. Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. (Wirtschaft, 25.02.2017 - 08:22) weiterlesen...

Bieterkrieg - Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis. «Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als auch der Aufsichtsrat einen unvoreingenommenen, transparenten und strukturierten Verkaufsprozess einleiten», erklärte AOC. Bad Vilbel - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. (Wirtschaft, 24.02.2017 - 16:54) weiterlesen...

Fortlaufende Gespräche - Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada. Nun liegt ein erstes verbindliches Angebot vor. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der hessische Pharmakonzern eigenständig bleibt. Das Bieterrennen um Stada geht auf die Zielgerade. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 16:34) weiterlesen...

Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada. BAD VILBEL - Das Ringen von Finanzinvestoren um Stada notierte Konzern mit 3,6 Milliarden Euro bewertet. Das Angebot sei bis Montag (27. Februar) befristet und stehe unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Stada-Vorstands. Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada (Boerse, 23.02.2017 - 16:21) weiterlesen...

Fortlaufende Gespräche - Drei Bieter für Stada: Advent legt Übernahmeangebot vor Bad Vilbel - Das Bieterrennen um den Medikamentenhersteller Stada spitzt sich zu. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 15:24) weiterlesen...

Drei Bieter für Stada: Advent legt Übernahmeangebot vor. BAD VILBEL - Das Bieterrennen um Stada spitzt sich zu. Der US-Finanzinvestor Advent habe ein verbindliches Angebot über 58 Euro je Aktie in bar zuzüglich der Dividende 2016 für bis zu 100 Prozent der Anteile eingereicht, teilte der hessische Pharmakonzern am Donnerstag in Bad Vilbel mit. Die Offerte sei befristet bis zum kommenden Montag (27. Februar) und stehe unter Vorbehalt der Zustimmung des Stada-Vorstands. Drei Bieter für Stada: Advent legt Übernahmeangebot vor (Boerse, 23.02.2017 - 15:21) weiterlesen...