Pharma, Deutschland

Bad Vilbel - Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf.

17.02.2017 - 10:31:25

«Bieterkrieg» - Weiteres Angebot für Pharmakonzern Stada. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend das Vorliegen «einer weiteren rechtlich unverbindlichen Interessenbekundung zur Übernahme».

Damit sind nun drei Angebote zum Kauf von Stada bekannt. Neben dem bisher unbekannten neuen Bieter haben der Finanzinvestor Cinven und Branchenkollege Advent Interesse.

Cinven bietet 56 Euro je Stada-Aktie, was das Unternehmen mit knapp 3,5 Milliarden Euro bewertet. Der unbekannte Bieter ist bereit, 2 Euro mehr je Anteilschein auf den Tisch zu legen. Wieviel Advent zahlen will, ist offiziell bisher nicht bekannt.

Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge will Advent das Cinven-Gebot übertreffen. Dazu suche Advent nach einem Partner, berichtete die Agentur am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Stada stellt Nachahmermedikamente (Generika) sowie rezeptfreie Markenprodukte her und befindet sich seit längerem im Umbau. 2016 hatte sich das Unternehmen vom langjährigen Chef Hartmut Retzlaff getrennt. Der Großaktionär und Investor AOC hatte zudem im Sommer Aufsichtsratschef Martin Abend zu Fall gebracht und Verbesserungen im Geschäftsmodell verlangt.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Arzneiausschuss empfiehlt EU-Zulassung für Merck KGaA MS-Tablette Cladribin. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfahl der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA, grünes Licht für das Multiple-Sklerose-Mittel (MS) zu geben, wie die EMA am Freitag mitteilte. Eine Entscheidung wird nun bis spätestens Ende des nächsten Quartals erwartet - in der Regel folgt die EMA den Empfehlungen des Beratergremiums. DARMSTADT - Die Aussichten auf eine Zulassung des Merck-Hoffnungsträgers Cladribin in Europa sind seit dieser Woche deutlich gestiegen. (Boerse, 23.06.2017 - 13:40) weiterlesen...

Bayer Aktiengesellschaft Bayer Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 23.06.2017 - 11:08) weiterlesen...

Original-Research: curasan AG : n.a. ^ (Boerse, 23.06.2017 - 10:54) weiterlesen...

Ausgabenschub bei Krebsmedikamenten. Bei den Kosten von 31 einschlägigen Medikamenten sei Deutschland international führend, wie aus einem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Arzneimittelreport der Barmer hervorgeht. Bei 90 Prozent der Mittel lägen die Preise in Deutschland über dem internationalen Mittelwert. Acht der Arzneimittel kosten demnach hierzulande sogar am meisten. In der ambulanten Versorgung der Barmer-Versicherten stiegen die Ausgaben für Krebsmedikamente laut dem Report seit 2011 um 41 Prozent. Fünf der zehn Arzneimittel mit den größten Umsatzsteigerungen dienen der Behandlung von Tumorerkrankungen. BERLIN - Die Krankenkassen müssen immer mehr für Medikamente gegen Krebs bezahlen. (Boerse, 22.06.2017 - 11:17) weiterlesen...

Plötzlich Anlegerliebling: Warum deutsche Biotech-Firmen gefragt sind. Mal steigen die Kurse rasant, nur um dann genauso rasant wieder zu fallen. So hatte die Diskussion über stärkere Einschnitte in das US-Gesundheitssystem die Notierungen im vergangenen Jahr purzeln lassen. Nun aber erreichen die Aktien der deutschen Branchenvertreter Evotec , Morphosys und Qiagen teilweise Rekordstände. FRANKFURT - Biotech-Aktien sind ein heißes Eisen. (Boerse, 22.06.2017 - 11:01) weiterlesen...

Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA. KGaA: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. Fresenius Medical Care AG & Co. (Boerse, 21.06.2017 - 17:47) weiterlesen...