Produktion, Absatz

BAD ORB - Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) warnt vor einem Mangel an Fachärzten in Deutschland.

05.10.2017 - 14:17:25

Kinderärzteverband warnt vor Unterversorgung. "Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Kindern- und Jugendlichen und damit deren Chancen auf ein gesundes Aufwachsen ist in Gefahr, wenn die Politik nicht schnell handelt", sagte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach am Donnerstag in Bad Orb zum Auftakt des Verbandskongresses. Schon heute fänden viele Familien keinen Kinder- und Jugendarzt mehr in der Nähe. Die Gründe für die ausgedünnte Versorgung liege an falschen Weichenstellungen bisheriger Gesundheitspolitik. "Es ist fünf nach zwölf", mahnte Fischbach.

Fischbach gab zu bedenken, dass in den nächsten fünf Jahren ein Viertel aller praktizierenden Kinder- und Jugendärzte in den Ruhestand gehe. Nachrückende Ärzte ziehe es vor allem in attraktive Großstädte. Und Frauen wählten vor allem Teilzeitmodelle, um Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren.

Ein weiteres Problem sei, dass es die Ärzte bei ihren jungen Patienten nicht nur mit einfach Infekten, sondern vielfach mit häufig aufwendig zu behandelnden Entwicklungsstörungen zu tun hätten. Der wissenschaftliche Kongressleiter, Michael Keller, erklärte: "Chronische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen sind auf dem Vormarsch. Das verschärft die Situation." Immer häufiger seien Magen-Darm-Erkrankungen, Asthma, Diabetes und Migräne.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Minister einig beim Ausbau erneuerbarer Energien. Jährlich soll ihr Anteil um einen Prozentpunkt steigen. Dies vereinbarten die Energieminister am späten Montagabend in Brüssel als Teil eines Kompromisses zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Bis 2030 sollen mindestens 27 Prozent des gesamten Energieverbrauchs aus Quellen wie Wind, Sonne, Erdwärme oder Biomasse kommen, um die EU-Klimaziele zu erreichen. BRÜSSEL/KOPENHAGEN - Die EU-Staaten wollen von 2020 an die Nutzung von Ökoenergie zum Heizen und Kühlen systematisch vorantreiben. (Boerse, 18.12.2017 - 22:55) weiterlesen...

Keine Kaspersky-Software in den USA: Unternehmen legt Einspruch ein. Die Maßnahme des Heimatschutzministeriums sei verfassungswidrig, teilte Kaspersky am Montag mit. Das Ministerium habe "keine Beweise für ein Fehlverhalten" vorgelegt. WASHINGTON/MOSKAU - Der russische Software-Konzern Kaspersky Lab hat in den USA Einspruch eingelegt gegen die Entscheidung, dass Bundesbehörden keine Programme des Unternehmens mehr verwenden dürfen. (Boerse, 18.12.2017 - 21:32) weiterlesen...

Hugo Boss legt Messlatte für kommendes Jahr höher. "Boss wird 2018 zurückkehren mit Umsatzwachstum und Ergebniswachstum", sagte Vorstandschef Mark Langer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"/Dienstag). Erst im November hatte Hugo Boss den Umsatzausblick für das laufende Jahr angehoben. "Die letzten Wochen haben mich eher noch zuversichtlicher gestimmt", sagte Langer. FRANKFURT/METZINGEN - Der Modekonzern Hugo Boss wird dank eines Jahresendspurts wieder optimistischer. (Boerse, 18.12.2017 - 21:14) weiterlesen...

Fresenius-Chef: Rechnen in USA weiter mit Konsolidierung. "Ich gehe davon aus, dass wir auf mittlere Sicht eine weitere Konsolidierung in diesem Markt sehen werden", sagte Vorstandschef Stephan Sturm dem "Handelsblatt" (Dienstag). "Und Fresenius wird dabei eine aktive Rolle spielen. Aber das müssen nicht notwendigerweise Zukäufe sein." Es gebe im Markt auch zunehmend die Bereitschaft, Entwicklungspartnerschaften einzugehen oder Vertriebskooperationen. Fresenius ist gerade dabei, den milliardenschweren US-Zukauf Akorn zu integrieren, bei dem es zuletzt schlechter lief als erwartet. DÜSSELDORF/BAD HOMBURG - Der Medizinkonzern Fresenius rechnet weiter mit Zusammenschlüssen in der Gesundheitsbranche, vor allem in den USA. (Boerse, 18.12.2017 - 20:50) weiterlesen...

BMW liefert 100 000. elektrisches Auto im laufenden Jahr aus MÜNCHEN - BMW hat in diesem Jahr bereits 100 000 Autos mit Elektro- oder Hybridmotor verkauft. (Boerse, 18.12.2017 - 20:16) weiterlesen...

Siemens-Chef fordert Betriebsrat zu Verhandlungen auf. Kaeser warf den Arbeitnehmervertretern am Montag in München vor, ihre Haltung gehe zu Lasten der über 3000 Mitarbeiter, deren Stellen wegfallen sollen: "Für die Menschen, die betroffen sind, ist es am Ende einfach unverantwortlich", sagte er. MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser hat Betriebsrat und IG Metall aufgefordert, ihren Widerstand gegen Verhandlungen über den geplanten Stellenabbau und Werksschließungen aufzugeben. (Boerse, 18.12.2017 - 19:15) weiterlesen...