Deutschland, Volkswirtschaft

BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen verstärkt gegen tödliche Arbeitsrisiken in Entwicklungsändern vorgehen.

19.05.2017 - 14:06:25

G20 will mit mehr Geld Kampf gegen ausbeuterische Arbeit verstärken. Zum Abschluss des zweitägigen G20-Arbeitsminister-Treffens in Bad Neuenahr-Ahrweiler sagte die deutsche Ressortchefin Andrea Nahles (SPD) am Freitag, der weltweite Fonds für den Kampf gegen ausbeuterische Arbeitsbedingungen werde weiter aufgestockt. Neben den von Deutschland gerade neu zugesagten zwei Millionen Euro wolle das Nicht-G20-Land Norwegen umgerechnet rund 320 000 Euro einzahlen. Weitere drei bis vier Länder hätten ebenfalls Geld zugesagt. Bisher verfügte der sogenannte Vision Zero Fonds über 7,5 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron will gemeinsam mit Deutschland Europa umkrempeln (Wirtschaft, 26.09.2017 - 21:17) weiterlesen...

Medien: Siemens will Zuggeschäft mit Alstom zusammenlegen. Die Allianz sei besiegelt, berichtete das öffentlich-rechtliche Nachrichtenportal Franceinfo am Dienstagabend unter Berufung auf Informationen des Fernsehsenders France 2. Die Information wurde der Deutschen Presse-Agentur aus informierten Kreisen bestätigt. Siemens äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht dazu. MÜNCHEN/PARIS - Der Elektrokonzern Siemens will sein Zuggeschäft mit dem französischen Konkurrenten Alstom zusammenlegen. (Boerse, 26.09.2017 - 21:13) weiterlesen...

Türkei: Widerstand gegen Ausweitung der Zollunion schadet Deutschland. "Von einer Ausweitung der Zollunion würde besonders Deutschland profitieren", sagte Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci am Dienstagabend bei einer Veranstaltung der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer in Istanbul. Mit Blick auf die Deckelung der staatlichen Absicherung deutscher Exporte in die Türkei sagte Zeybekci, er gehe nicht davon aus, dass der Schritt Auswirkungen haben werde. ISTANBUL - Mit seinem Widerstand gegen eine Ausweitung der EU-Zollunion mit der Türkei schadet sich Deutschland nach Einschätzung der Regierung in Ankara vor allem selber. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 21:13) weiterlesen...

Finnen kündigen Angebot für Uniper an. Fortum habe ein Übernahmeangebot angekündigt, das eine Barzahlung im Gesamtwert von 22 Euro pro Aktie vorsehe, teilte Eon am Dienstag mit. Eon-Chef Johannes Teysen begrüßte das Angebot. DÜSSELDORF - Die Übernahme des vom Eon -Konzern abgespaltenen Kraftwerksbetreibers Uniper durch den finnischen Versorger Fortum rückt näher. (Boerse, 26.09.2017 - 20:58) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs pendelt um 1,18 US-Dollar. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung nur knapp darunter bei 1,1797 Dollar gehandelt. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Dienstag im New Yorker Handel zeitweise wieder über die Marke von 1,18 US-Dollar geklettert. (Boerse, 26.09.2017 - 20:53) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 26.09.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 26.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 26.09.2017 - 20:38) weiterlesen...