Regierungen, Deutschland

(ausgefallener Buchstabe im ersten Satz)

19.05.2017 - 14:35:24

WDH/ROUNDUP: G20-Minister wollen Kampf gegen ausbeuterische Arbeit verstärken

BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen verstärkt gegen tödliche Arbeitsrisiken in Entwicklungsländern vorgehen. Zum Abschluss des zweitägigen G20-Arbeitsminister-Treffens in Bad Neuenahr-Ahrweiler sagte die deutsche Ressortchefin Andrea Nahles (SPD) am Freitag, der weltweite Fonds für den Kampf gegen ausbeuterische Arbeitsbedingungen werde weiter aufgestockt.

Neben den von Deutschland gerade neu zugesagten zwei Millionen Euro wolle das Nicht-G20-Land Norwegen umgerechnet rund 320 000 Euro einzahlen. Weitere drei bis vier Länder hätten ebenfalls Geld zugesagt. Bisher verfügte der sogenannte Vision Zero Fonds über 7,5 Millionen Euro.

Laut Nahles sterben jedes Jahr weltweit 2,3 Millionen Menschen bei Arbeitsunfällen. 170 Millionen Mädchen und Jungen seien von Kinderarbeit betroffen. 20 Millionen Menschen müssten als Zwangsarbeiter schuften. Die G20-Arbeitsminister bekannten sich zu guten Arbeitsbedingungen und fairen Löhnen in globalen Lieferketten. Sie betonten die gemeinsame Verantwortung von Unternehmen und Regierungen.

Linke und Grüne hatten zuvor mehr Engagement verlangt. Niema Movassat, Linken-Experte für wirtschaftliche Zusammenarbeit, forderte gesetzlich verankerte ökologische, soziale und arbeitsrechtliche Mindeststandards für global agierende Konzerne. Doch bisher drücke sich die Politik davor. Bisherige Projekte der Bundesregierung zum Thema seien reine Feigenblätter.

Nahles wies die Kritik zurück: "Wir sind hier ja keine gesetzgebende Versammlung. Das hier ist ein Austausch mit informellem Charakter." Es sei schon gut, überhaupt eine Übereinstimmung in diesem Kreis erzielt zu haben.

Die G20-Arbeitsminister sprachen zudem über Arbeit im digitalen Zeitalter, Erwerbstätigkeit von Frauen sowie die Integration von Migranten und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Dobrindt: Straße und Schiene stärken. "Es wird weder der eine noch der andere alleine schaffen", sagte Dobrindt am Dienstag bei der Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik in München. Inzwischen sei klar, dass die Digitalisierung nicht weniger, sondern viel mehr Transport mit sich bringe. Deshalb gelte es, beide Verkehrsträger zu stärken, sagte Dobrindt. MÜNCHEN - Der wachsende Gütertransport ist nach Einschätzung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nur mit Investitionen in Straßen und das Schienennetz zu stemmen. (Boerse, 23.05.2017 - 13:57) weiterlesen...

Minister Gröhe warnt vor Neid-Debatte um Gesundheitswesen. "Auch ein Wahlkampf sollte uns nicht verführen, mit Neid-Parolen über unser Gesundheitswesen herzuziehen", sagte Gröhe zur Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages am Dienstag in Freiburg. FREIBURG - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat vier Monate vor der Bundestagswahl vor einer Missgunstdebatte um die deutsche Gesundheitspolitik gewarnt. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:41) weiterlesen...

EU-Kommission appelliert an Griechenlands Geldgeber. "Wir in der Kommission sind überzeugt, dass Griechenland geliefert hat. Jetzt ist es an seinen Partnern, das gleiche zu tun", sagte ein Kommissionssprecher am Dienstag. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat Deutschland und die anderen Geldgeber Griechenlands aufgerufen, endlich den neuen Kredit freizugeben. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:18) weiterlesen...

Gabriel: Polen kann mehr für Europa tun. "Wir würden uns wünschen, dass sich Polens Regierung noch mehr für Europa engagiert und sich deutlich zu europäischen Werten bekennt", sagte Gabriel in einem Interview der polnischen Zeitung "Gazeta Wyborcza" (Dienstag). "Wir wollen ein starkes Europa", betonte er. Der Sieg des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron sei eine große Chance für eine "Erfrischungskur" und Vorschläge zur Stärkung der Gemeinschaft. "Das schaffen wir nicht allein, dafür brauchen wir auch die Polen an Bord", sagte Gabriel. WARSCHAU - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat von Polen mehr Einsatz für Europa gefordert. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:06) weiterlesen...

Deutsches Internet-Institut geht nach Berlin. Die Einrichtung werde in der Hauptstadt von einem Konsortium aus fünf Hochschulen und zwei außeruniversitären Forschungseinrichtungen aus Berlin und Brandenburg gegründet, teilte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka am Dienstag mit. BERLIN - Berlin bekommt den Zuschlag für das Deutsche Internet-Institut. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:03) weiterlesen...

Nahles: Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit gescheitert. Das teilte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Dienstag in Berlin mit. "Das Kanzleramt hat mir mitgeteilt, dass eine Kabinettsbefassung nicht mehr vorgesehen ist", teilte Nahles mit. "Das ist enttäuschend." Die Arbeitgeber hätten Druck auf das Kanzleramt ausgeübt. Dem Gesetzentwurf von Nahles zufolge sollten Beschäftigte, die zeitlich begrenzt ihre Arbeitszeit verringern möchten, danach zur ursprünglichen Arbeitszeit zurückkehren können. Während Nahles dies für Unternehmen ab 15 Beschäftigten vorsah, war aus der Union die Forderung gekommen, die Schwelle bei 200 Beschäftigten festzulegen. Nahles warf der Union nun einen Bruch des Koalitionsvertrags vor, in dem Union und SPD das Rückkehrrecht verabredet hatten. BERLIN - Das geplante Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit ist gescheitert. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 12:32) weiterlesen...