Spanien, Griechenland

ATHEN - Zwischen Griechenland und seinen internationalen Gläubigern gibt es weiterhin keine Einigung über die Reform des griechischen Arbeitsmarkts.

22.11.2016 - 09:23:24

Gläubiger und Athen: Noch keine Fortschritte bei Arbeitsmarktreform. Nach Verhandlungen bis in die frühen Morgenstunden reisten die Vertreter der Gläubiger am Dienstag aus Athen ab; die Gespräche sollen jedoch noch diese Woche per Telefonkonferenz weitergeführt werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Finanzministeriums. Ziel sei eine Einigung vor dem nächsten Treffen der EU-Finanzminister Anfang Dezember.

Die Arbeitsmarktreform stelle bei den Verhandlungen eine besondere Schwierigkeit dar; man sei noch weit von einer Übereinstimmung entfernt, hieß es. Als Voraussetzung für weitere Hilfsgelder fordern die internationalen Gläubiger von Athen eine weitreichende Liberalisierung des Arbeitsmarkts. Unter anderem sollen Unternehmen ihre Mitarbeiter leichter entlassen können, und bestimmte Rechte von Gewerkschaften sollen eingeschränkt werden. Die griechische Regierung fürchtet den Zorn der Beschäftigten, wenn sie sich darauf einlässt.

Gleichzeitig hofft man in Athen auf eine zügige Einigung, damit im Anschluss die Diskussion über die Erleichterung des gewaltigen griechischen Schuldenberges beginnen könnte. Wie die "Bild"-Zeitung am Dienstag berichtete, wird Athen darin zumindest von Portugal unterstützt; Portugals Finanzminister Mario Centeno sagte der Zeitung, diese Diskussion (um die Reduzierung der griechischen Schulden) müsse begonnen werden. Gegenwehr kommt aus Deutschland: Finanzminister Wolfgang Schäuble hat eine Schuldenerleichterung vor 2018 bisher immer wieder ausgeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne - Nur Ibex 35 im Minus. Als Kursstütze erwies sich der weiter sinkende Eurokurs , der tendenziell Exporte aus der Europäischen Union in Länder außerhalb des Währungsraums verbilligt. Allerdings schob die Zurückhaltung der Anleger vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag zu viel Euphorie einen Riegel vor. Im Fokus steht weiterhin auch die Katalonien-Krise, die aber lediglich den spanischen Markt belastete. PARIS/LONDON/MADRID - Europas wichtigste Aktienmärkte sind am Montag überwiegend mit moderaten Gewinnen in die neue Woche gestartet. (Boerse, 23.10.2017 - 18:41) weiterlesen...

Zähes Ringen um neue EU-Regeln gegen Sozialdumping. Auf dem Tisch lag die Reform der sogenannten Entsenderichtlinie, die den Einsatz von Beschäftigten über Grenzen hinweg in anderen EU-Ländern regelt. Die bisher oft schlecht bezahlten EU-Ausländer sollen künftig grundsätzlich genauso entlohnt werden wie einheimische Arbeitnehmer. Vorab äußerten sich Teilnehmer optimistisch. Doch zogen sich die Verhandlungen in Luxemburg in die Länge. LUXEMBURG - Die EU-Sozialminister haben am Montag stundenlang um die Verschärfung der Regeln gegen Sozialdumping gerungen. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 18:24) weiterlesen...

EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2. BRÜSSEL - Vor dem deutsch-russischen Pipelineprojekt Nord Stream 2 bauen sich neue Schwierigkeiten auf. Die EU-Kommission will am 8. November eine Änderung von EU-Regeln vorschlagen und doch noch den Weg zu Verhandlungen mit Russland ebnen, wie ein EU-Beamter am Montag bestätigte. Dass die Gasleitung wie geplant 2019 betriebsbereit sei, erwarte er nicht. EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2 (Boerse, 23.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Eurozone: Beste Verbraucherstimmung seit 16 Jahren. Im Oktober hat das Verbrauchervertrauen im gemeinsamen Währungsraum den höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren erreicht. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf minus 1,0 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Montag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone gibt es weitere Hinweise auf einen robusten Aufschwung. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

Katalanisches Parlament berät über Reaktion auf Zwangsmaßnahmen (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

Französische Aktivisten bieten Puigdemont Unterschlupf an. Man habe Puigdemont und seiner Regierung Gastfreundschaft in der Region von Perpignan nahe der spanischen Grenze angeboten, sagte Robert Casanovas, der Vorsitzende des "Komitees für die Selbstbestimmung Nordkataloniens", dem Sender France Bleu. Derzeit würden Vorkehrungen getroffen, "um bereit zu sein, bevor die Grenze blockiert wird, falls die Situation sich verschlechtert und es Festnahmen gibt". PARIS - Französische Aktivisten wollen dem katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont im Fall einer Eskalation des Konflikts mit Madrid Unterschlupf geben. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:05) weiterlesen...