Regierungen, Griechenland

ATHEN - Unter dem Motto "Tretet zurück - wir können nicht mehr sparen", haben am Dienstagabend mehrere tausend Menschen vor dem Parlament in Athen den Rücktritt der Regierung unter Alexis Tsipras gefordert.

20.06.2017 - 19:57:25

Demonstranten fordern Rücktritt der Tsipras-Regierung in Athen. Die Demonstranten trugen Transparente mit dem Spruch "Schluss mit den Lügen" und "Tsipras hau ab", wie Reporter vor Ort berichteten. Zur Demonstration hatten konservative Organisationen und Bürgerinitiativen aufgerufen. Die Polizei teilte mit, es habe keine Ausschreitungen gegeben. Die Zahl der Demonstranten schätzten die Beamten auf etwa 3000.

Die Griechen haben in den vergangenen sieben Jahren mehr als ein Viertel ihres Einkommens wegen der Sparpolitik eingebüßt. Die harten Sparmaßnahmen mit Renten- und Lohnkürzungen setzt auch die Links-Rechts-Koalition von Tsipras seit 2015 fort. Die Sparmaßnahmen sind Voraussetzung für weitere Hilfen der Gläubiger für das hochverschuldete Griechenland.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Blackrock fordert Hilfe der Politik für Fusionen europäischer Großbanken. "Es gibt einen ganz klaren Handlungsbedarf: Die Politik muss die Weichen richtig stellen", sagte der stellvertretende Blackrock-Verwaltungsratschef Philipp Hildebrand der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Blackrock ist der größte Vermögensverwalter der Welt. FRANKFURT - Der Deutsche-Bank- Großaktionär Blackrock fordert die Unterstützung der Politik für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Großbanken in Europa. (Boerse, 17.12.2017 - 17:42) weiterlesen...

BER beschäftigt Politik weiter - 'kein Plan B für Eröffnung'. Am Montag kommt der Sonderausschuss des Parlaments zusammen, um sich aus erster Hand über die jüngste Sitzung des Aufsichtsrats der Berliner Flughafengesellschaft informieren zu lassen. BERLIN/POTSDAM - Der neue Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen BER ist auf den Herbst 2020 verschoben - nun muss sich der brandenburgische Landtag wieder mit dem Milliardenprojekt beschäftigen. (Boerse, 17.12.2017 - 16:53) weiterlesen...

Ringen um Regierungsbildung: Erster SPD-Landesverband gegen Groko. Gleichzeitig warnte der größte SPD-Landesverband Nordrhein-Westfalen die Parteiführung davor, sich zu früh auf ein neues Bündnis mit der Union einzustellen. Bei inhaltlichen Knackpunkten wie dem SPD-Konzept für eine Bürgerversicherung gibt es nach wie große Differenzen. BERLIN/ERFURT - Kurz nach dem Beschluss der Parteispitze zur Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union hat die Thüringer SPD als erster Landesverband gegen eine große Koalition im Bund gestimmt. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 15:19) weiterlesen...

Trump bei Steuerreform kurz vor dem Ziel. Die Republikaner in Senat und Abgeordnetenhaus haben sich am Freitag auf einen Kompromissentwurf geeinigt und offenbar genügend Stimmen zusammen, um ihn in der kommenden Woche im Kongress zu verabschieden. Damit könnte Trump das Paket mit Steuersenkungen im Umfang von knapp 1,5 Billionen Dollar noch vor Weihnachten unterzeichnen. Die erste Abstimmung ist für Dienstag im Abgeordnetenhaus geplant. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht mit seinen Plänen für eine Steuerreform kurz vor dem Ziel - und damit vor der wohl größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

Handwerk warnt mögliche große Koalition vor 'Wohltatenpolitik'. Der 62-Jährige warnte eine mögliche große Koalition zugleich vor einer "sozialpolitischen Wohltatenpolitik". Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Bei einer großen Koalition wissen wir zwar, was wir haben. BERLIN - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Politik zu einer zügigen Regierungsbildung aufgefordert. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:52) weiterlesen...

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May wird ihre nächste drohende Brexit-Schlappe im Parlament höchstwahrscheinlich mit einem Kompromiss verhindern. Dabei geht es um das im geplanten EU-Austrittsgesetz genannte Datum, wann Großbritannien die EU verlassen wird. Dafür war bislang der 29. März 2019 vorgesehen. Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:50) weiterlesen...