Regierungen, Spanien

ATHEN - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat die Länder der Europäischen Union zu einem stärkeren Zusammenhalt aufgerufen, um der wirtschaftlichen Konkurrenz aus den USA, China und anderen ostasiatischen Ländern standhalten zu können.

17.07.2017 - 12:23:24

Oettinger ruft EU-Länder zu engerer Kooperation auf. In ökonomischer Hinsicht seien selbst mehrere kleinere EU-Staaten zusammen weitaus unbedeutender als etwa die chinesische Provinz von Shanghai allein, sagte der CDU-Politiker am Montag bei einer Rede im griechischen Parlament. Dies gelte vor allem für den IT-Sektor. "Wir müssen die Dynamik der Welt erkennen", sagte Oettinger.

Für den Nachmittag war ein Treffen zwischen dem früheren Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras angesetzt. Wie es aus Kreisen von Tsipras' Büros hieß, sollten die griechischen Sparbemühungen im Mittelpunkt des Gesprächs stehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Kommission sieht Machtvakuum in Berlin nicht als Risiko für Europa. "Hier in der Kommission sind wir zuversichtlich (...), dass Stabilität und Kontinuität gewährleistet sein werden", sagte der Sprecher des Kommissionspräsidenten am Montag in Brüssel. Das deutsche Grundgesetz biete dafür die Basis. BRÜSSEL - Die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker sieht in dem Scheitern der Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis kein Risiko für Europa. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 13:28) weiterlesen...

Merkel setzt auf Bundespräsident Steinmeier bei Regierungsfindung. Das Staatsoberhaupt habe es nun in der Hand, was passiere, sagte Merkel am Montag nach Angaben von Teilnehmern in Berlin in einer Telefonkonferenz mit dem CDU-Vorstand. Merkel machte nach Angaben von anderen Teilnehmern deutlich, dass Steinmeier es in der Hand habe, doch noch die Weichen für eine Regierungsbildung zu stellen, ohne dass es eine Neuwahl im kommenden Jahr geben müsse. BERLIN - Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel setzt nach dem Ausstieg der FDP aus den Jamaika-Sondierungen auf Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei einer möglichen Regierungsfindung. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 13:18) weiterlesen...

Beschlussvorlage: SPD will Neuwahlen und große Koalition ausschließen. Das sieht eine Beschlussvorlage der SPD-Spitze vor, die noch am Montag vom Parteivorstand gebilligt werden sollte. Das Papier liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und der Deutschen Presse-Agentur vor. Darin heißt es, zwei Monate nach der Bundestagswahl hätten CDU, CSU, FDP und Grüne die Bundesrepublik Deutschland in eine schwierige Situation manövriert. BERLIN - Die SPD soll nicht erneut in eine große Koalition eintreten, sondern nach dem Scheitern von Jamaika Neuwahlen anstreben. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 13:05) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen: Deutschland fordert klares Signal von Briten. "Die Briten müssen jetzt endlich in die Puschen kommen. Wir brauchen jetzt endlich Klarheit", sagte Europastaatsminister Michael Roth am Montag am Rande eines EU-Ministertreffens zum Thema in Brüssel. Derzeit sehe er "noch keine Chance", dass beim EU-Gipfel im Dezember die zweite Verhandlungsphase gestartet werden könne. BRÜSSEL - Die Bundesregierung hat von Großbritannien ein "klares Signal für die Brexit-Verhandlungen" gefordert. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:55) weiterlesen...

Jamaika-Pleite bringt Wirtschaft nicht in die Bredouille. Allerdings stellen sich die Unternehmen in Europas größter Volkswirtschaft auf eine längere Phase der Unsicherheit ein. Wirtschaftsverbände mahnten am Montag, Deutschland brauche mehr als eine geschäftsführende Regierung, um wichtige Themen wie zum Beispiel Digitalisierung oder die Reform Europas anzugehen. FRANKFURT/BERLIN - Die boomende deutsche Wirtschaft wird vom Scheitern der Jamaika-Gespräche nach Einschätzung von Experten vorerst nicht ausgebremst. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:51) weiterlesen...

Helaba-Chefvolkswirtin: Jamaika-Scheitern könnte Investitionen belasten. "Es droht jetzt eine längere Phase der wirtschaftspolitischen Unsicherheit", sagte Chefvolkswirtin Gertrud Traud am Montag in Frankfurt. Den Unternehmen fehle es so an Planungssicherheit. FRANKFURT - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen könnte nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Unternehmensinvestitionen in Deutschland belasten. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:47) weiterlesen...