Regierungen, Türkei

ATHEN - Die Türkei und Griechenland wollen ihre Zusammenarbeit trotz zahlreicher Probleme verstärken.

19.06.2017 - 13:36:25

Athen und Ankara wollen sich näher kommen. Dies kündigten die Regierungschefs Griechenlands und der Türkei, Alexis Tsipras und Binali Yildirim, nach einem Treffen in Athen am Montag an.

"Griechenland und die Türkei müssen die zwei Säulen der Bekämpfung des Terrorismus im östlichen Mittelmeer sein", sagte Yildirim. "Jetzt mehr als je zuvor ist die Überwindung der Probleme notwendig", schloss sich Tsipras an. Neben der Probleme um Hoheitsrechte in der Ägäis zwischen Griechenland und der Türkei müsse auch die Teilung Zyperns überwunden werden, betonten beide Regierungschefs.

In Zusammenhang mit der Nicht-Auslieferung von acht mutmaßlichen Putschisten aus Griechenland an die Türkei erklärte Tsipras, die Entscheidungen der Justiz in Griechenland können nicht ignoriert werden. Die Militärangehörigen waren im Juli vergangenen Jahres aus der Türkei nach Griechenland gekommen und Asyl beantragt. Die griechische Justiz hatte nach einem langen juristischen Tauziehen ihre Auslieferung mit der Begründung abgelehnt, sie erwarte in der Türkei kein gerechter Prozess.

In der Flüchtlingspolitik gebe es eine gute Entwicklung. "Das EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen ist erfolgreich umgesetzt worden. Wir haben jetzt viel weniger Opfer in der Ägäis", sagte Tsipras. Yildirim wollte zum Abschluss seines eintägigen Besuches in Griechenland eine muslimische und zum Teil türkstämmige Minderheit im Nordosten des Landes besuchen.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Merkel: Raum für 'begrenzte Steuersenkung'. Auf einer Veranstaltung des Wirtschaftsrates der CDU sprach sich die CDU-Chefin am Dienstagabend in Berlin dafür aus, dass der sogenannte Spitzensteuersatz von 42 Prozent später greifen sollte. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Spielraum für "begrenzte Steuerentlastungen" nach der Wahl - lehnt höhere Abgaben für Top-Einkommen aber ab. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 21:24) weiterlesen...

Republikaner vertagen erneut Votum über Ersatz für Obamacare. Eine für diese Woche geplante Abstimmung im Senat über einen in der vergangenen Woche vorgelegten Gesetzesentwurf für eine Neuordnung der Krankenversicherung wurde abgesagt. WASHINGTON - Die Republikaner im US-Senat tun sich weiterhin schwer, eine einheitliche Linie in der Gesundheitspolitik zu finden. (Boerse, 27.06.2017 - 21:07) weiterlesen...

Merkel für neuen Anlauf bei TTIP-Verhandlungen. Die Verhandlungen sollten wieder aufgenommen werden, sagte Merkel am Dienstag in Berlin auf einer Veranstaltung des Wirtschaftsrates der CDU. Ohne strukturierte Verhandlungen könne die Vielzahl der Handelsprobleme und Fragen nicht bewältigt werden. "Und deshalb spreche ich mich dafür aus, dass wir die Verhandlungen wirklich für ein solches Freihandelsabkommen wieder in Gang bringen und dabei auch die Vielzahl der Probleme miteinander klären", sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für einen neuen Anlauf in den Verhandlungen für das Freihandelsabkommen TTIP der EU mit den USA ausgesprochen. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 20:45) weiterlesen...

ROUNDUP Von der Leyens Kampfdrohnen-Pläne vor dem Aus. Die SPD will die Anmietung israelischer Kampfdrohnen weiterhin nicht mittragen. Die Entscheidung benötige eine breit angelegte Debatte über völkerrechtliche und andere Voraussetzungen, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. "Diese Voraussetzungen sind nicht erfüllt, deshalb lehnen wir im Haushaltsausschuss die Anschaffung einer Kampfdrohne ab", sagte er. BERLIN - Eines der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) steht vor dem Scheitern. (Boerse, 27.06.2017 - 19:44) weiterlesen...

Steigender Kostendruck auf Studierende. Gründe sind nach der am Dienstag veröffentlichten 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) vor allem massiv wachsende Mietkosten und eine weiterhin oft zu niedrige staatliche Unterstützung durch das Bafög. Das Gutachten zeigt, dass die Jobber-Quote unter den Studenten innerhalb von vier Jahren um 6 Punkte auf 68 Prozent geklettert ist. Auch sei verstärkt Elternhilfe nötig, damit die Studierenden über die Runden kommen. BERLIN - Der finanzielle Druck auf einen Großteil der gut 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland wächst. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 17:23) weiterlesen...

EU will Ziele des Pariser Klimapakts übertreffen. Dies sagte Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic am Dienstag zum Start eines Städtenetzes für den Klimaschutz. BRÜSSEL - Trotz des Ausstiegs der USA glaubt die Europäische Union an die Umsetzung des Pariser Klimapakts und will ihre Ziele übererfüllen. (Boerse, 27.06.2017 - 11:55) weiterlesen...