Haushalt, Steuern

ATHEN - Die internationalen Geldgeber haben ihre Kontrollen des griechischen Spar- und Reformprogramms noch nicht abgeschlossen.

31.03.2017 - 09:31:24

Griechenland wartet auf Freigabe weiterer Hilfsmilliarden. Doch die Zeit drängt: Erst nach einer erfolgreichen Überprüfung können weitere Milliarden ausgezahlt werden. Im Juli muss Griechenland mehr als sieben Milliarden Euro an verschiedene Gläubiger zahlen. Das Geld dafür hat Athen derzeit nicht.

Ob und wann die Experten der Gläubiger erneut nach Athen reisen werden, konnte auch nach einem mehrstündigen Treffen der Arbeitsgruppe der Eurogruppe nicht vereinbart werden. Die Beratungen seien am frühen Freitagmorgen in Brüssel ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen, berichtete das griechische Staatsradio (ERT) unter Berufung auf Regierungskreise in Athen.

Griechenland hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber. Die Athener Regierung hatte 2015 im Gegenzug für ein Hilfspaket von bis zu 86 Milliarden Euro umfangreiche Reformen zugesagt.

Die internationalen Geldgeber fordern von der griechischen Regierung weitere Sparmaßnahmen in Höhe von 3,6 Milliarden Euro. Es geht in erster Linie um die Senkung des Einkommensteuer-Freibetrags von heute 8636 Euro auf etwa 6000 Euro pro Jahr. Zudem werden weitere Rentenkürzungen gefordert. Auch tiefe Einschnitte im Arbeits- und Streikrecht werden gefordert. Das größte Problem sei, ab wann die neuen Rentenkürzungen gelten sollen, berichtete die Athener Zeitung "Ta Nea". Das konservative Athener Blatt "Kathimerini" wertete dagegen die Probleme lägen im Bereich Arbeitsrecht-Reformen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grybauskaite fordert Beginn echter Brexit-Verhandlungen. Die britische Premierministerin Theresa May müsse jetzt "von Worten zu Taten" kommen, sagte Grybauskaite zu Beginn des zweiten EU-Gipfeltags am Freitag in Brüssel. "Und sicherlich ist es für uns alle, nicht nur für Großbritannien, sondern auch für uns, an der Zeit, zu richtigen Verhandlungen zu kommen und nicht nur in den Medien zu reden." Nötig seien konkrete Vorschläge der Briten. "Ich denke, es ist jetzt Zeit, sich geradewegs an den Tisch zu setzen und zu verhandeln", sagte die litauische Präsidentin. BRÜSSEL - Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite hat einen Beginn konkreter Brexit-Verhandlungen verlangt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 09:20) weiterlesen...

Trittin: Investitionen haben Vorrang vor Steuerentlastung. "Wir müssen uns klarmachen, dass in Deutschland jede dritte Brücke baufällig ist, dass wir 100 Milliarden Investitionsstau in den Kommunen haben" , sagte der Grünen-Abgeordnete Jürgen Trittin am Freitag im ARD-"Morgenmorgenmagazin". Auch in der Pflege seien Investitionen nötig. BERLIN - Für die Grünen haben in einer möglichen Jamaika-Koalition Investitionen Vorrang vor Steuerentlastungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 08:25) weiterlesen...

US-Senat stimmt Haushaltsentwurf zu - Hürde für Steuerreform genommen. 51 Senatoren stimmten am Donnerstagabend (Ortszeit) für den Entwurf, 49 waren dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Haushaltsentwurf verabschiedet und damit eine Hürde für die von Präsident Donald Trump geplante Steuerreform aus dem Weg geräumt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:24) weiterlesen...

Steuereinnahmen des Staates legen im September zu. Das Aufkommen erhöhte sich insgesamt - ohne Gemeindesteuern - um 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Deutliche Zuwächse gab es bei Einkommen- und Körperschaftsteuer. Der September ist ein klassischer Vorauszahlungsmonat. BERLIN - Die Steuereinnahmen des Staates sind dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage im September erneut gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:10) weiterlesen...

Umfrage: Bundesbürger wollen vorrangig Lohn- und Steuergerechtigkeit. Von sechs angeführten Aufgabenbereichen findet ein knappes Viertel der Bundesbürger (24 Prozent) die Aufgabe, für gerechtere Löhne und Steuern zu sorgen, am wichtigsten. Das geht aus dem "Deutschlandtrend" für das ARD-"Morgenmagazin" (Freitag) hervor. BERLIN - Die neue Koalition soll sich einer Umfrage zufolge nach der Regierungsbildung vorrangig um gerechtere Löhne und die Verbesserung des Pflegesystems kümmern. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Rutte drängt May zu Klarheit bei Brexit-Rechnung. "Ich habe sie angerufen und gesagt: "Hör mal, wir brauchen mehr Klarheit vor allem über die Rechnung"", sagte Rutte am Rande des EU-Gipfeltreffens in Brüssel. Nur so könne May erreichen, dass die übrigen EU-Länder den Fortschritt der Brexit-Verhandlungen etwas positiver bewerteten. BRÜSSEL - Der niederländische Regierungschef Mark Rutte hat die britische Premierministerin Thersa May zu einer Festlegung bei den finanziellen Folgen des Brexit gedrängt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:35) weiterlesen...