Italien, Griechenland

ATHEN - Die griechischen Bürger haben seit Jahresbeginn mehr als 2,7 Milliarden Euro von ihren Bankkonten abgehoben.

17.02.2017 - 09:02:24

Neue Grexit-Debatte: Griechen heben Milliarden ab. Ursache: Neue Diskussionen im In- und Ausland über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Die Bankeinlagen der Griechen sind seit Ende Dezember von 131,8 Milliarden Euro auf 129,09 Milliarden Euro Mitte Februar gefallen. Viele Menschen halten ihr Erspartes in Truhen, Safes und unter ihren Matratzen versteckt. Dies ergibt sich aus Informationen aus Kreisen des Verbandes der griechischen Banken, die am Freitag in der griechischen Presse veröffentlicht wurden.

Griechenland kämpft seit Jahren gegen hohe Schulden. Im Sommer stehen erneut Rückzahlungen in Milliardenhöhe an. Ohne finanzielle Unterstützung droht dem Land die Zahlungsunfähigkeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs legt im US-Handel etwas zu - Höchster Stand seit 2015. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1674 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1642 (Donnerstag: 1,1485) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8590 (0,8707) Euro. Vor den Beschlüssen der Europäischen Zentralbank (EZB) am Vortag hatte der Euro noch knapp zwei Cent tiefer notiert. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel etwas zugelegt. (Boerse, 21.07.2017 - 21:17) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx auf Talfahrt wegen Autowerten. Kartellvorwürfe gegen die deutsche Autobranche versetzten dem EuroStoxx 50 am Nachmittag einen weiteren Nackenschlag, nachdem er am Vortag schon vom starken Euro ausgebremst worden war. Der Leitindex der Eurozone rutschte am Ende um 1,37 Prozent auf 3451,71 Punkte ab. Zwischenzeitlich hatte er bei 3436,90 Zählern auf dem tiefsten Stand seit zwei Wochen gestanden. PARIS/LONDON - Ein Kursrutsch im Automobilsektor hat dem europäischen Aktienmarkt am Freitag deutlich zugesetzt. (Boerse, 21.07.2017 - 18:49) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs weiter im Höhenflug - Höchster Stand seit 2015. Am Morgen war der Kurs zeitweise bis auf 1,1677 US-Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit August 2015. Im Tagesverlauf gab die Gemeinschaftswährung nur einen kleinen Teil der Gewinne wieder ab und stand am Nachmittag bei 1,1659 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1642 (Donnerstag: 1,1485) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8590 (0,8707) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag seinen Höhenflug seit den Beschlüssen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Vortag fortgesetzt. (Boerse, 21.07.2017 - 16:42) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1642 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1642 (Donnerstag: 1,1485) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8590 (0,8707) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 21.07.2017 - 16:13) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax im Sommerloch schwankend erwartet - Euro und Fed im Fokus. "Die Agenda der kommenden Woche bietet viel Stoff für eine wieder steigende Volatilität an den Finanzmärkten", heißt es etwa im Wochenausblick der Privatbank Merck Finck. Wie zuletzt dürften auch der starke Euro und die Ölpreise ihren Beitrag dazu leisten, dass sich der Dax in die ein oder andere Richtung bewegt. FRANKFURT - Experten zufolge müssen Anleger in der neuen Börsenwoche weiterhin mit einem schwankenden Verlauf rechnen. (Boerse, 21.07.2017 - 15:56) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Verluste ausgeweitet - Wall Street leicht im Minus erwartet PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 oder Ebay leicht im Minus eröffnen. (Boerse, 21.07.2017 - 15:00) weiterlesen...