Italien, Griechenland

ATHEN - Die griechischen Bürger haben seit Jahresbeginn mehr als 2,7 Milliarden Euro von ihren Bankkonten abgehoben.

17.02.2017 - 09:02:24

Neue Grexit-Debatte: Griechen heben Milliarden ab. Ursache: Neue Diskussionen im In- und Ausland über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Die Bankeinlagen der Griechen sind seit Ende Dezember von 131,8 Milliarden Euro auf 129,09 Milliarden Euro Mitte Februar gefallen. Viele Menschen halten ihr Erspartes in Truhen, Safes und unter ihren Matratzen versteckt. Dies ergibt sich aus Informationen aus Kreisen des Verbandes der griechischen Banken, die am Freitag in der griechischen Presse veröffentlicht wurden.

Griechenland kämpft seit Jahren gegen hohe Schulden. Im Sommer stehen erneut Rückzahlungen in Milliardenhöhe an. Ohne finanzielle Unterstützung droht dem Land die Zahlungsunfähigkeit.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

Steigende Lebenserwartung: Versicherer fordern mehr Aufklärung. "Die Deutschen unterschätzen nach wie vor ihre eigene Lebenserwartung. (...) Menschen müssen wissen, wie alt sie werden, um sich besser auf ihren Ruhestand vorbereiten zu können", sagte Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine Frau, die 65 Jahre alt ist, konnte im vergangenen Jahr statistisch mit weiteren 20,9 Lebensjahren rechnen, ein 65 Jahre alter Mann mit weiteren 17,7 Lebensjahren. BERLIN - Angesichts der steigenden Lebenserwartung fordern die deutschen Versicherer, das errechnete Durchschnittsalter für jeden Menschen auf der jährlichen Renteninformation anzugeben. (Boerse, 23.06.2017 - 05:20) weiterlesen...

Großbritannien will EU-Bürgern weitreichende Bleiberechte gewähren. Die Vorschläge machte May am Donnerstagabend beim EU-Gipfel in Brüssel. Wichtigster Punkt: Wer derzeit rechtmäßig im Vereinigten Königreich lebe, solle nicht gezwungen werden, das Land zu verlassen. Familien sollten nicht getrennt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte den Vorschlag einen "guten Anfang". BRÜSSEL - Wenige Tage nach Beginn der Brexit-Verhandlungen hat Premierministerin Theresa May den EU-Bürgern in Großbritannien ein weitreichendes Bleiberecht in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 05:03) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leicht gefallen - Peso zieht nach Leitzinserhöhung an. Im New Yorker Handel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1150 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zwischenzeitlich bis auf 1,1178 Dollar zugelegt hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1169 (Mittwoch: 1,1147) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8953 (0,8971) Euro. Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone bewegten den Devisenmarkt kaum. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Donnerstag leicht gefallen. (Boerse, 22.06.2017 - 21:02) weiterlesen...

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden wegen der unzureichenden Fortschritte im Friedensprozess für die Ukraine um weitere sechs Monate verlängert. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 20:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung nach Stabilisierung am Ölmarkt. Nach der Stabilisierung der Ölpreise schloss der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit plus 0,04 Prozent nahezu unverändert auf 3555,76 Punkten. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben auch am Donnerstag keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 22.06.2017 - 18:30) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leicht gefallen. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1160 US-Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als noch im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1169 (Mittwoch: 1,1147) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8953 (0,8971) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Donnerstag leicht gefallen. (Boerse, 22.06.2017 - 16:45) weiterlesen...