Italien, Griechenland

ATHEN - Die griechischen Bürger haben seit Jahresbeginn mehr als 2,7 Milliarden Euro von ihren Bankkonten abgehoben.

17.02.2017 - 09:02:24

Neue Grexit-Debatte: Griechen heben Milliarden ab. Ursache: Neue Diskussionen im In- und Ausland über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Die Bankeinlagen der Griechen sind seit Ende Dezember von 131,8 Milliarden Euro auf 129,09 Milliarden Euro Mitte Februar gefallen. Viele Menschen halten ihr Erspartes in Truhen, Safes und unter ihren Matratzen versteckt. Dies ergibt sich aus Informationen aus Kreisen des Verbandes der griechischen Banken, die am Freitag in der griechischen Presse veröffentlicht wurden.

Griechenland kämpft seit Jahren gegen hohe Schulden. Im Sommer stehen erneut Rückzahlungen in Milliardenhöhe an. Ohne finanzielle Unterstützung droht dem Land die Zahlungsunfähigkeit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU schnürt Haushalt 2018 - Weniger Geld für die Türkei eingeplant. Mit 144,7 Milliarden Euro sollen nächstes Jahr rund zehn Milliarden mehr ausgezahlt werden als in diesem. Die EU-Kommission, die Bundesregierung sowie Christdemokraten und SPD im Europaparlament lobten den Kompromiss, der in der Nacht zum Samstag nach 16 Stunden Verhandlungsmarathon zustande gekommen war. BRÜSSEL - Mehr Geld für Wachstum und Beschäftigung, weniger Hilfen für die Türkei: Der EU-Haushalt für 2018 steht. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:48) weiterlesen...

Europa Schluss: Verluste - Erholungsversuch schon wieder beendet. Nachdem die Investoren am Vortag die Chance auf eine Trendwende gewittert und beherzt zugegriffen hätten, nehme nun die Unsicherheit wieder zu, hieß es aus den Handelsräumen. Börsianer werteten dies mit Blick auf den Kursverlauf bis Jahresende eher als negatives Zeichen. Eine Rolle spielte zu Wochenschluss der stabilisierte Eurokurs . PARIS/LONDON/MADRID - An Europas Börsen ist der jüngste Erholungsversuch am Freitag bereits wieder versiegt. (Boerse, 17.11.2017 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Erholungsversuch endet bereits nach einem Tag. Nachdem die Investoren am Vortag die Chance auf eine Trendwende gewittert und beherzt zugegriffen hätten, nehme nun die Unsicherheit wieder zu, hieß es aus den Handelsräumen. Börsianer werteten dies mit Blick auf den Kursverlauf bis Jahresende eher als negatives Zeichen. Eine Rolle spielte zu Wochenschluss der Eurokurs , der sich stabilisierte. PARIS/LONDON - An Europas Börsen hat der Erholungsversuch vom Vortag am Freitag bereits wieder geendet. (Boerse, 17.11.2017 - 18:09) weiterlesen...

EU will soziale Spaltung überwinden. Feierlich bekannten sich die 28 Staaten am Freitag in Göteborg zu gemeinsamen sozialen Standards, darunter faire Löhne, Hilfe bei Arbeitslosigkeit und angemessene Renten. Konkret schlug EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine drastische Ausweitung des Austauschprogramms Erasmus vor, was aber mittelfristig 30 Milliarden Euro kosten würde. GÖTEBORG - Die Europäische Union will mehr für soziale Gerechtigkeit, gute Jobs und Bildungschancen tun, um den Kontinent zu einen und EU-Gegnern den Wind aus den Segeln zu nehmen. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 17:38) weiterlesen...

Juncker will EU-Austauschprogramm Erasmus ausbauen. Wenn doppelt so viele junge Menschen davon profitieren sollten, müssten aber auch 30 Milliarden Euro in die Hand genommen werden, sagte er am Freitag nach dem Sozialgipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Göteborg. GÖTEBORG - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will das Austauschprogramm Erasmus für Studenten und junge Berufstätige deutlich ausbauen. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 17:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich bei 1,18 US-Dollar. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1790 Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1795 (Donnerstag: 1,1771) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8478 (0,8495) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Freitag nach einem richtungslosen Handel bei der Marke von 1,18 US-Dollar gehalten. (Boerse, 17.11.2017 - 16:53) weiterlesen...